WICHTIGER WEIDAER ARBEITSSIEG

WICHTIGER WEIDAER ARBEITSSIEG

Innenverteidiger Dimo Raffel erzielt das entscheidende Tor

SG FC Thüringen Weida – VfL Meiningen 2:1 (1:1)
Gegen den Tabellenletzten VfL Meiningen gelang der SG Weida der dritte
Sieg in Folge, aber es war ein sehr schweres Stück Arbeit für die
Schützlinge von Thomas Wirth. Die Meininger mit nur 9 Punkten auf dem
Konto können den Abstieg nicht mehr verhindern, aber dafür befreit
aufspielen. Die Sorglosigkeit der Weidaer Abwehr kam ihnen in den ersten
Minuten noch entgegen. Kapitän Korff scheiterte in der 3. Minute am gut
reagierenden Christoph Haase. Als Urban 18 Meter vor dem Tor gefoult
wurde, landete Knolls Freistoß in der Gästemauer. Rölls Schuss fälschte
Raffel dann im letzten Moment zur Ecke ab. Beim nächsten Angriff des VfL
stand es 0:1. Sturmspitze Walchs abgefälschter Schuss von halbrechts
schlug im Weidaer Tor ein. Zahlreiche Abspielfehler der Weidaer bauten
Meiningen weiter auf. Nachdem Szudra nach Steilpass von Urban nicht zum
Schuss kam, hätte der Gast in der 26. Minute das zweite Tor erzielen
können. Pyterke passte nach innen, Röll wollte den Ball über die Linie
befördern, traf ihn aber nicht, eine Riesenchance. In den letzten 5
Minuten der 1. Halbzeit drängte Weida auf den Ausgleich. Nach Kolniskos
Freistoß und Pohlands Kopfballablage wurde Knoll gerade noch geblockt.
Kurz vor der Pause fiel dann der Ausgleich. Nach mehreren
Schussversuchen prallte der Ball zu Tim Urban, dessen Scharfschuss unter
dem Meininger Tordach einschlug, ein psychologisch wichtiger Treffer.
Weida wollte nach Wiederbeginn die Führung. Metzner wurde an der
Grundlinie gefoult. Den Freistoß führte Lukas Szudra aus, Abwehrchef
Dimo Raffel war am langen Pfosten aufgetaucht und lenkte den Ball zum
2:1 über die Torlinie. Drei Minuten später traf Weidas Sechser David
Oxenfart den Pfosten. Aber Meiningen gab nicht auf. Bratz zog aus 35
Metern ab, Haase klärte im Nachfassen. Nach einer Stunde fast das 3:1,
Henze bediente Szudra, dessen Schuss wehrte Hoffmann im Meininger Tor
stark ab. Oxenfart schoss über das Tor, Urbans Versuch wurde geblockt,
Pohland köpfte nach Knolls Freistoß drüber. Als Urban von Szudra steil
geschickt wurde, wehrte der Gästekeeper erneut ab und auch nach einer
Kombination über Urban und Szudra klärte er bei Knolls Schuss. So bekam
Meiningen nochmal Aufwind, weil das 3:1 nicht fiel. Haase musste sich
beim Schuss des eingewechselten Pleyer mächtig strecken. Drei Minuten
vor dem Abpfiff ein Zweikampf von Domenic Knoll mit Kapitän Korff. Beide
gingen zum Ball, Knoll war sogar noch einen Moment eher an der Kugel.
Beide Spieler blieben verletzt liegen. Dann zeigte Schiedsrichter Jänike
(Jena) Knoll die Rote Karte, eine viel zu harte Entscheidung. Weida
hatte 24 Spieltage lang weder Gelb- Rot noch Rot gesehen, und nun dieser
überzogene Platzverweis. Knoll wird zumindest beim nächsten Spiel in
Arnstadt fehlen. In den letzten Minuten passierte nicht mehr viel. Weida
brachte den äußerst wichtigen Heimsieg über die Zeit und verbesserte
sich auf Rang 12. Der FC Thüringen liegt mit nun 31 Punkten 5 Zähler vor
dem 14. Bad Langensalza, aber auch nur 6 Punkte hinter dem Fünften
Fahner Höhe, eine verrückte Tabellenkonstellation.
Weida: Haase; Henze, Raffel, Kolnisko, Knoll (88. RK); Oxenfart, Metzner
(79. Görler), Gerold (44. Seibt), Szudra, Nick Pohland, Urban (87. Wetzel)
VfL. Hoffmann; Bratz, Walch (67. Albrecht), Fehringer, Korff, Safradin
(77. Pleyer), Winterstein (83. Mohammadi), Röll, Weyer, Müller, Pyterke
Torfolge: 0:1 Walch (9.); 1:1 Urban (43.); 2:1 Raffel (48.)
Schiedsrichter: Christopher Jänike (Jena) Zuschauer: 65

Weida, den 11.05.2019
Volker Georgius

Kommentare