WEIDAER TORCHANCEN IN HÜLLE UND FÜLLE

WEIDAER TORCHANCEN IN HÜLLE UND FÜLLE

Nick Pohland und Patrick Schellenberg treffen für ihre Mannschaften doppelt

SG FC Thüringen Weida – SG Glücksbrunn Schweina 4:2 (1:1)
Die bisherigen drei Punktspiele zwischen Weida und Schweina endeten alle
sehr torreich, und das war auch diesmal nach 90 um- kämpften Minuten der
Fall. Weida wollte die ärgerliche 3:4- Niederlage vom Hinspiel vergessen
machen, als die Schweinaer das Siegestor in der Nachspielzeit erzielten.
Beide Mannschaften mussten aufgrund der Tabellenkonstellation gewinnen.
Die ersten Weidaer Tormöglichkeiten resultierten aus Freistößen. In der
6. Minute wurde Dimo Raffel nach Nick Pohlands Kopfballablage 18 Meter
vor dem Tor gefoult, aber Torwart Kallenbach hielt Leutloffs Freistoß.
Den nächsten von Szudra von halblinks köpfte die Schweinaer Mauer
heraus. Nach einer Viertelstunde musste Weidas Torwart Haase gegen den
heranstürmenden Kaps klären. Dann fiel das 1:0 nach einer schönen
Kombination über Henze und Leutloff. Der bediente Urban, dessen Rückpass
verwertete Lukas Szudra zur Weidaer Führung. Pohland schoss drüber,
Urban aus guter Position vorbei. Nach Henzes Rückpass traf Urban den
Ball nicht richtig. Leutloffs 22m- Schuss hielt Kallenbach. Nach Szudras
Ecke wehrte der Schweinaer Keeper Raffels platzierten Kopfball ab. Fünf
Minuten vor der Pause traf Urban nach Vorarbeit von Seibt die Querlatte.
Seibt war für den verletzten Schumann gekommen. Weil Weida das
überfällige 2:0 nicht gelang, wurde Schweina Ende der 1. Halbzeit
mutiger. Zunächst schoss Schellenberg nach Vorarbeit von Kaps knapp
daneben. Als die 1. Halbzeit fast beendet war, der nächste Konter der
beiden gleichen Spieler, diesmal erzielte Patrick Schellenberg mit
letztem Einsatz aus kurzer Entfernung den Ausgleich. Weidas Trainer
Thomas Wirth konnte es nicht fassen, hatte er doch eindringlich davor
gewarnt, die Konter zuzulassen.
Den 2. Durchgang begannen beide Teams offensiv. Skeikh Dawood für
Schweina und Urban für Weida schossen vorbei. Dann folgte die erneute
Weidaer Führung. Kapitän Patrick Leutloff hatte sich an der Grundlinie
durchgesetzt, seine präzise Eingabe drückte Nick Pohland über die Linie.
Aber die Führung hielt nicht lange. In einen Freistoß von Grob lief
erneut Schellenberg und traf zum 2:2. Nun folgten Weidaer
Tormöglichkeiten im Minutentakt. Pohland lief völlig allein auf das
Gästetor zu, schoss aber daneben. Oxenfarts Schuss von der
Strafraumgrenze hielt Kallenbach. Leutloff zielte aus 25 Metern drüber.
Mitte der 2. Halbzeit ging Weida zum dritten Mal im Spiel in Führung.
Kolnisko war 20 Meter vor dem Tor gefoult worden. Leutloff legte den
Freistoß überraschend nach rechts ab, Urbans Scharfschuss musste
Kallenbach prallen lassen, Nick Pohland staubte ab und erzielte
ebenfalls sein zweites Tor im Spiel. Nur eine Minute später scheiterte
Urban mit einer weiteren Großchance am Torwart. Leutloff köpfte nach
Seibts Freistoß daneben. Der Weidaer Kapitän wurde nun zweimal schwer
gefoult, konnte aber weiterspielen. Dann verhinderte Christoph Haase mit
glänzender Abwehr gegen Schellenberg das 3:3. Im Gegenzug der nächste
Riese für Weida, Seibt scheiterte an einem Abwehrspieler, der auf der
Torlinie rettete, zwei Mitspieler waren völlig frei. Jetzt spielte
Torhüter Kallenbach den Ball 30 Meter vor dem Tor mit der Hand, mit der
Gelben Karte konnte er mehr als zufrieden sein. Aber es gab noch den
Freistoß, Leutloff traf den Pfosten. Eine Minute später wurde Christian
Gerold beim Eindringen in den Strafraum gefoult. Den fälligem Elfmeter
setzte Tim Urban in den Weidaer Nachmittagshimmel. Das trug alles nicht
zur Nervenberuhigung bei, denn das, was da vergeben wurde, waren
Hundertprozentige. Mit einem platzierten Schuss von halblinks flach in
die lange Ecke entschied dann Manuel Seibt die Partie zugunsten der
Weidaer Mannschaft. Der Sieg war hochverdient, aber die Vielzahl der
vergebenen Chancen war atemberaubend.
Nick Pohland hat mit seinen zwei Treffern im Spiel die Führung in der
ewigen Weidaer Torschützenliste übernommen, die seit der Saison 75/ 76
geführt wird. Er traf 149mal, und überholte Volker Wengler, der 148 Tore
erzielte.
Weida: Haase; Henze, Schumann (24. Seibt), Raffel, Knoll, Oxenfart,
Szudra (68. Gerold), Leutloff, Kolnisko, Nick Pohland (83. Metzner), Urban
Schweina: Kallenbach; Walther, Roth (86. Franke); Wollmerstedt (20.
Henning), Kaps, Schellenberg, Harnack, Sheikh Dawood, Arnold, Quade (65.
Kley), Grob
Torfolge: 1:0 Szudra (18.); 1:1 Schellenberg (45.); 2:1 Nick Pohland
(51.); 2:2 Schellenberg (54.); 3:2 Nick Pohland (63.); 4:2 Seibt (87.)
Schiedsrichter: Marckus Drobe
(Hermsdorf) Zuschauer: 83

Text: Volker Georgius

Bild: Thomas Gorlt

Kommentare