WEIDAER SIEG DURCH JOKERTOR

WEIDAER SIEG DURCH JOKERTOR

Georg Berger trifft zum 2:1 – FC Thüringen Weida – SV Roschütz 2:1 (1:0)

Vier Punktspiele hatten Weida und Roschütz bisher gegeneinander bestritten, von denen die Roschützer drei gewannen. Beide Teams waren im Aufwind, Weida hatte in Camburg mit 6:1 gewonnen, Roschütz war am Doppelspieltag sogar zweimal erfolgreich. Beide Mannschaften konnten nicht in Bestbesetzung antreten, bei Weida fehlten Hurt und Ullmann, bei Roschütz Torwart Günther und der derzeitige Torschützenkönig der Landesklasse Staffel 1 Daniel Gehrt, der schon achtmal getroffen hatte.

Nach einer Viertelstunde ging Weida in Führung Gerold und Pohland spielten Doppelpass, Roschütz klärte zur Ecke. Christian Gerold schlug den Eckball nach innen, Frank Berger köpfte platziert aufs Tor, Keeper Nordhausen konnte noch abwehren, musste den Ball aber prallen lassen, Nick Pohland war zur Stelle und schob ein. Wenig später fast das 2:0, nach Gerolds weitem Freistoß wurden die Scharfschüsse von Görler und Patzer gerade noch abgewehrt. Kay Fiebiger setzte sich für Roschütz auf der rechten Seite mehrfach in Szene aber Diepold und wenig später Görler konnten retten. Es gab viele Zweikämpfe im Mittelfeld, klare Fouls von Frahm an Gerold und Kruschke an Görler zogen Gelbe Karten nach sich. In der Nachspielzeit des 1. Durchganges erlief Mirko Patzer einen Roschützer Rückpass, kam frei zum Schuss, verfehlte aber das Tor.

Die 2. Halbzeit begann mit einer Chance für Pohland, der aber den im Abseits stehenden Patzer bediente. Roschütz kam auf, der Freistoß von Kapitän Hoffmann ging am Tor vorbei. Friedemann kam im Strafraum nicht zum Abschluss. Fiebiger schoss von rechts in die Arme von Penzel. Nach Foul an Robin Pfeifer gab es einen Freistoß aus 22 Metern für Weida, Torwart Nordhausen wehrte den schönen Schuss von Gerold ab. Nach der anschließenden Ecke ein Foul an
Patzer im Strafraum, die Schiedsrichterin zeigte auf den Elfmeterpunkt. Frank Berger trat an, schoss nicht einmal unplatziert, aber der 36- jährige Jörg Nordhausen ahnte wohl die Ecke und wehrte ab. Schon der zweite verschossene Elfmeter der Weidaer in dieser Saison. Das gab den von Eric Schachtschabel trainierten Gästen sichtlich Auftrieb. Seidlitz hatte eine Riesenchance, schoss aber aus guter Position vorbei. Nach Ecke von Betz und Kopfball von Frahm klärte Dominik Kurz für Weida auf der Linie. Kurz kam dann im Roschützer Strafraum zum Schuss, verfehlte aber bedrängt das Tor. Dann ein fataler Rückpass der Weidaer auf den völlig allein vor dem Tor stehenden Erik Frahm. Der ließ sich diese Chance nicht entgehen und traf zum 1:1. Weida merkte man aber den Siegeswillen nach dem schlechten Saisonstart deutlich an und 10 Minuten später führte der FC Thüringen wieder. Chris Ulrich setzte Mirko Patzer auf der linken Seite in Szene,
dessen Flanke erreichte den kurz vorher eingewechselten, eigentlich angeschlagenen, Georg Berger. Der drehte sich 10 Meter vor dem Tor, verschaffte sich somit freie Schussbahn und traf flach ins lange Eck zum 2:1. Roschütz drängte nun auf den erneuten Ausgleich, aber die Weidaer Abwehr behielt den Kopf oben und ließ keine weiteren großen Tormöglichkeiten zu. Die größte Chance hatten dann die Osterburgstädter in der Nachspielzeit, Wieder war es Patzer, der um Zentimeter den langen Pfosten verfehlte.

Ein wichtiger Derbysieg des FC Thüringen Weida vor der äußerst spärlichen Kulisse von 70 Zuschauern, von denen viele aus Gera angereist waren.

Weida: Penzel, Frank Berger, Diepold, Görler, Ulrich, Wanitschka (64. Lange), Kurz, Robin Pfeifer (69. Georg Berger), Gerold, Patzer, Nick Pohland

Torfolge 1:0 Nick Pohland (14.); 1:1 Frahm (67.), 2:1 Georg Berger (77.)

Schiedsrichter: Anne- Kathrin Schinkel (Gera)

Zuschauer: 70

Weida, den 13.09.2014, Volker Georgius

FOTO: Der Roschützer Patrick Seidlitz (Nr. 13) setzt sich im Mittelfeld gegen Weidas Tom Diepold durch. (Foto: Lohse)

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar