WEIDAER POKALAUS

WEIDAER POKALAUS

TROTZ PERSONELLER ÜBERZAHL Entscheidung in der 89. Minute

 

SG FC Motor Zeulenroda – SG FC Thüringen Weida 2:1 (1:0)

Erst vor wenigen Tagen standen sich Zeulenroda und Weida in einem Vorbereitungsspiel gegenüber. Die SG FC Thüringen gewann in Wünschendorf durch zwei Elfmetertore von Robert Böhme mit 2:0. Nun hatte das Pokallos beide Mannschaften erneut zusammengeführt, diesmal wurde das Spiel in der 1. Runde des Thüringenpokals im Zeulenrodaer Waldstadion ausgetragen. Der Himmel hatte seine Schleusen weit geöffnet, was die Begegnung für beide Teams nicht leichter machte.

Zwei klare Fouls an Jagupov und Böhme in der ersten Viertelstunde auf Linksaußen zogen zwar Freistöße nach sich, aber keine Gelben Karten. Die Zeulenrodaer Fouls häuften sich, aber die erste Verwarnung sah Weidas Tom Diepold gleich beim ersten klaren Weidaer Foulspiel. Aus den Freistößen machte der Thüringenligist zu wenig. Bei dem von Robert Böhme brachten die Gäste den Ball aus wenigen Metern nicht über die Linie. Beim Schuss von Dominic Schmidt in der 10. Minute klärte Weidas Torwart Kay Lange per Fußparade. Ein Pressschlag vor dem Weidaer Tor sorgte für weitere Gefahr. In Minute 24 traf Weidas Christian Gerold mit einem satten Schuss aus halbrechter Position die Querlatte des Zeulenrodaer Tores, aber in Führung ging der Gastgeber. Maximilian Wetzel wurde steil geschickt und verwandelte, allerdings aus mehr als höchst abseitsverdächtiger Position, der Treffer aber zählte, was der Motorelf klar in die Karten spielte. Gerolds nächsten Schuss ließ Torhüter Kutzner prallen, ein Abnehmer war nicht zur Stelle. Schumanns abgefälschten Schuss faustete Kutzner ab.

Nach der Pause ein schöner Kopfball von Zeulenrodas Kapitän Toni Schulz, aber Kay Lange hielt gut. Auf der anderen Seite war Kutzner bei Gerolds Freistoß von Rechtsaußen zur Stelle. Aufregung bei Jegor Jagupovs Schuss, den Leistner mit der Hand abwehrte, aber der Elfmeterpfiff blieb aus. Dann ein Foul von Zeulenrodas Christian Thäder einen Meter vor dem Starfraum, das der Schiedsrichter als Notbremse wertete und in der 55. Minute die Rote Karte zog. Zeulenroda war nun in Unterzahl, was den Ehrgeiz und die Kampfkraft des Gastgebers aber noch erhöhte. Den fälligen Freistoß setzte Jagupov flach in die Mauer. Nick Pohland hatte nach Vorarbeit von Jagupov und Kolnisko eine gute Kopfballchance. Weida brachte nun Philipp Hörnig, der von Rapid Chemnitz gekommen war und sein erstes Pflichtspiel bestritt. Er hatte sofort eine Riesenchance und hätte mit der ersten Ballberührung fast ausgeglichen, aber der Direktschuss ging knapp drüber. Weida rannte nun gegen 10 Zeulenrodaer an. Nick Pohlands Kopfball nach Kolniskos Ecke wurde von Leistner auf der Linie per Kopf abgewehrt. Hörnigs Kopfball nach 70 Minuten verfehlte das Tor nur um Zentimeter. Eine Ecke des Gastgebers brachte Gefahr für das Weidaer Tor, aber Leistner köpfte knapp drüber. Böhmes Freistoß von Linksaußen hielt Kutzner. Mit einem direkt genommenen Hinterhaltsschuss fand dann Ronny Kolnisko die Lücke in der Zeulenrodaer Abwehr und glich in der 78. Minute zum 1:1 aus. Weidas Keeper rettete gegen Nietsch. Dann eine Kombination über Chris Ulrich und Kolnisko, erneut schoss Hörnig aus bester Lage drüber. Böhme verfehlte das lange Eck, nachdem Gerold und Jagupov vorbereitet hatten. Weida wollte das Spiel nun in der regulären Zeit entscheiden, obwohl man in der sich anbahnenden Verlängerung noch 30 Minuten Zeit zur Entscheidung in Überzahl gehabt hätte. Das rächte sich kurz vor dem Abpfiff. Nachdem Wetzel aus der Drehung schon über das Tor geschossen hatte, startete Motor in der 89. Minute einen Überzahlkonter, den der völlig freistehende eingewechselte Lukas Nietsch zum 2:1- Siegestreffer abschloss.

Nach der unglücklichen 1:2- Niederlage zum Punktspielauftakt gegen Eisenberg stand den Weidaern das Glück diesmal erneut nicht zur Seite und die Wirth- Elf musste den Pokal- Ko hinnehmen. Nun kann man sich auf die Meisterschaft konzentrieren, die mit den Auswärtsspielen in Weimar und Dachwig (Fahner Höhe) hintereinander zwei schwere Brocken zu bieten hat.

Motor: Kutzner; Ziehm, Dustin Schmidt (66. Nitsch), Wetzel, Dominic Schmidt, Schulz, Thäder (55. RK), Hollstein, Leistner, Sengewald, Lauber (57. Kotlinsky)

Weida: Kay Lange, Schumann, Diepold, Ulrich, Kolnisko, Henze (62. Hörnig); Raffel, Gerold, Böhme, Jagupov, Nick Pohland

Torfolge: 1:0 Wetzel (27.); 1:1 Kolnisko (78.); 2:1 Nietsch (89.)

Schiedsrichter: Christian Büger (Neundorf bei Lobenstein)

Zuschauer: 122

 

Weida, den 12.08.2017 Volker Georgius, Foto Th. Gorlt

Kommentare