WEIDAER NOTELF HÄLT LANGE MIT

WEIDAER NOTELF HÄLT LANGE MIT

SG Zeulenroda- Triebes – FC Thüringen Weida 5:2 (1:1)

Ein großes Kompliment an die Weidaer Rumpfmannschaft, die bei der heimstarken SG Zeulenroda- Triebes lange Zeit mithielt, zweimal ausgleichen konnte am Ende aber noch klar unterlag. Mit den drei A- Junioren Robin Schöppe, Moritz Geis und Philipp Müller sowie Marcus Blumentritt aus der in der Winterpause aufgelösten 2. Mannschaft in der Anfangsformation, versuchte Trainer Rene Grüttner das Fehlen von 7 Stammspielern z kompensieren. Als Wechsler stand nur Fabian Rauh zur Verfügung.

Der Gastgeber hatte die letzten sechs Spiele ausnahmslos gewonnen und erarbeitete sich in den ersten zwei Minuten schon drei Eckbälle. Die Zeulenrodaer Führung war dann aber für den FC Thüringen höchst unglücklich, Kai Schumann sprang der Ball im Strafraum an den Arm, die Schiedsrichterin entschied auf Elfmeter, eine umstrittene Entscheidung, Manuel Sengewald verwandelte sicher. Dann verhinderte Martin Dolecek mit einer Glanzparade gegen den Kopfball von Kotlinsky das 2:0. Nach 20 Minuten kam Weida besser ins Spiel. Nach Kopfballablage von Stankowski traf Pohland zunächst im Strafraum den Ball nicht. Schüsse von Stankowski und Hein hielt Torwart Rene Prüfer, Eine Klasse Kombination der Weidaer führte dann zum Ausgleich, Marcus Blumentritt, der trotz langer Spielpause eine starke Leistung bot und sich für weitere Einsätze empfahl schickte den ebenfalls gut spielenden Robin Schöppe auf der rechten Seite steil, der setzte sich an der Torauslinie durch, flankte genau und Markus Stankowski köpfte ein. Die einzige Weidaer Spitze hatte sich diesen Treffer mit viel Laufarbeit verdient. Es war sein 13. Treffer, er schloss damit zu Nick Pohland auf. Weida wollte nun nachlegen. Nach einem Solo von Stankowski wurde Pohlands Kopfball geblockt. Kurz vor der Pause zog Sengewald von halbrechts ab, verfehlte aber das Weidaer Tor.

Die 2. Halbzeit begann mit gefährlichen Freistößen von Chris Ulrich für Weida und Sengewald für den Gastgeber. Zehn Minuten nach Wiederbeginn traf Sengewald den Pfosten, den Abpraller versenkte Kapitän Martin Schulz aus abseitsverdächtiger Position. Weida gab nicht auf und glich erneut aus. Nach einem Gewühl im Zeulenrodaer Strafraum sprang der Ball zurück, Tom Diepold zog ab und es stand 2:2. In der folgenden Viertelstunde entschied dann der Platzbesitzer mit drei Toren infolge die Partie. Zunächst trafen die Zeulenrodaer erneut den Pfosten, diesmal drückte Christoph König den Ball über die Linie. Wenig später war Manuel Sengewald mit einem hervorragend getretenen 20m- Freistoß erfolgreich. Weida musste nun die Deckung öffnen, der eingewechselte Ronny Scholz stieß rechts durch, seinen Querpass versenkte der ebenfalls gerade ins Spiel gekommene Sven Maurer. Mit dem 5:2 war die Begegnung gelaufen. Weida gelang eine Resultats Verbesserung nicht mehr. Ulrichs Schuss wurde abgefälscht. Dann schickte Pohland Stankowski in die Gasse, der aber an Torwart Prüfer scheiterte. Für den FC Thüringen war es aufgrund des Fehlens einer Vielzahl von Spielern die erwartete Niederlage gegen einen starken Kontrahenten, Wie sich das Team aber verkaufte, nötigt trotz der Niederlage Respekt ab.

Weida: Dolecek; Diepold, Schumann, Ulrich, Blumentritt, Müller, Geiss, Nick Pohland, Schöppe (89. Rauh), Hein, Stankowski

Torfolge: 1:0 Sengewald (6.; Handelfmeter); 1:1 Stankowski (37.); 2:1 Martin Schulz (54.); 2:2 Diepold (64.); 3:2 König (68.); 4:2 Sengewald (71.); 5:2 Sven Maurer (80.)

Schiedsrichter: Anne- Kathrin Schinkel (Gera)

Zuschauer: 178

Weida, den 12.05.2013, Volker Georgius

Die Bilder zum Spiel

Kommentare

946330 479123962159386 1894510536 n

Hinterlasse einen Kommentar