Weidaer Fußball-Nachwuchs war auf großer Fahrt

Weidaer Fußball-Nachwuchs war auf großer Fahrt

Ein Elfmetertor und zwei Quadratmeter Kunstrasen

Weida. Zwar nur mit einem Elfmetertor, dafür aber mit vielen schönen Erlebnissen kehrte der Fußball-Nachwuchs des FC Thüringen Weida vom Besuch des Bundesligaspiels Hamburger SV gegen Bayer Leverkusen aus der Hanse- in die Osterburgstadt zurück. Mitgenommen hatten die elf- bis 13-jährigen Kicker auch ihre Eltern, Trainer und Schiedsrichter, die sich prächtig im Juli für den vierten Hallo-Pizza-Cup in Weida engagiert hatten.

Alle belohnten sich mit dieser zweitägigen Ausfahrt mit jeder Menge Spaß und nahezu sommerlichen Temperaturen, wofür der besondere Dank an die Bäckerei Fehre für die leckeren 80 Pfandkuchen und vor allem an Breckle-Matratzen Weida für die großzügige Unterstützung geht.

Die 49 Mann und Frau starke Delegation machte sich am frühen Samstagmorgen bei traumhaftem Spätsommerwetter auf die 470 km lange Strecke Richtung Norden, um bei Ankunft im Hamburger Volkspark das Bundesligaspiel gemeinsam zu verfolgen. Es ging richtig zur Sache in der Partie, wobei besonders die Qualität unter den vielen Zweikämpfen litt. Aber es war jederzeit spannend. Die Weidaer hatten Plätze hoch oben in Höhe der Torauslinie erwischt, man konnte das Spiel gut verfolgen. Nach der Partie wurde auch die Schiedsrichterleistung beurteilt, bei der die Experten sehr kritisch mit Referee Meyer umgingen.

Genau so spannend wie das Spiel verlief dann die Einweisung in das Quartier Jugendherberge in der Rennbahnstraße. Nach einer kurzen Einweisung wurden die Zimmer bezogen, manch einer schaute noch Bundesliga im Fernsehen. Trotz der anstrengenden und langen Fahrt war ein Großteil der jungen Kicker noch nicht müde und nutzte den Gang zum Fußballspielen. Am Morgen wars dann für alle schwer, aus den Betten zu kommen. Nach dem gemeinsamen Frühstück gings Richtung Heimat. Am Nachmittag hatte die Fahrt mit vielen Staus, aber auch sehr viel Spaß unterwegs am Roten Hügel ein Ende – gefallen hat es allen.

Die beiden Weidaer Übungsleiter Herr Landgraf und Herr Müller und nicht zuletzt Betreuer Herr Goldhan hatten sich in der Vorbereitung der Fahrt mit Bus-, Übernachtungs- und Eintrittskartenbestellung viel Mühe gemacht, was den Helfern und Spielern eine weitere schöne Erinnerung verschaffte.

Einen Nutzen hatte die Exkursion auch noch: Aus dem Erlös der Dankeschön-Veranstaltung wurden noch zwei Quadratmeter für den Weidaer Kunstrasen gespendet, sodass der Spendenkontostand nun schon bei 21.345 Euro liegt.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar