WEIDAER AUSGLEICH IN DER SCHLUSSMINUTE

WEIDAER AUSGLEICH IN DER SCHLUSSMINUTE

Jegor Jagupov Doppeltorschütze für Weida

FSV Martinroda – SG FC Thüringen Weida   2:2 (0:1)

Beim Tabellendritten FSV Martinroda hatte die SG Weida/ Wünschendorf ein schweres Auswärtsspiel zu bestreiten. Die herausragenden Offensivspieler der Martinrodaer Hertel, Suliman und El Hajj hatten 37 der 51 Treffer des FSV erzielt. Weida mit 50 Treffern war nur ein Tor schlechter und hatte mit Jegor Jagupov einen 16-fachen Torschützen in den Reihen.

Trainer Thomas Wirth hatte vor dem Spiel vor den gefährlichen Martinrodaer Freistößen in Strafraumnähe ausdrücklich gewarnt, aber schon in der Anfangsphase gab es davon zwei. Hertels Versuch landete in der Mauer am Kopf von Leutloff, den nächsten setzte Benjamin Hertel über das Tor. Weida spielte voll mit, so dass sich eine Begegnung auf Augenhöhe entwickelte. Leutloffs Schuss hielt Konjevic im Martinrodaer Tor. Nach einer Kombination über Wipf und Jagupov schoss erneut Patrick Leutloff drüber. Die erste Weidaer Ecke von Jagupov köpfte Raffel aufs Tor, aber der Martinrodaer Keeper hielt wieder. Dann musste Matthias Henze gegen den einschussbereiten Berlt retten. Nach Jagupovs schnellem Antritt gab es die nächste Ecke, die er selbst ausführte, Henze nahm den Ball volley, aber der Gastgeber rettete vor der Torlinie. Szudras Versuch aus spitzem Winkel wurde zur Ecke geklärt. Serdar Suliman setzte sich für den FSV auf der rechten Seite durch, verfehlte aber das von Marian Unger gehütete Weidaer Tor. In der letzten Minute der 1. Halbzeit der psychologisch wichtige Führungstreffer, als Jegor Jagupov eine Kopfballablage von Nick Pohland nutzte und mit letztem Einsatz vollendete.

Nach der Pause eine Druckperiode der Martinrodaer, Weida hatte bange Minuten zu überstehen. Einen umstrittenen Freistoß des ansonsten guten Schiedsrichters aus Mühlhausen- Henze hatte den Ball gespielt- von Langhammer faustete Marian Unger ab. Den nächsten Freistoß setzte Hertel neben das Tor. Dann Freistoß auf der anderen Seite nach Foul an N. Pohland, Leutloff schoss über das Tor. Der Ausgleich für Martinroda fiel dann doch. Ibrahim El Hajj erzielte ihn, als er sich in der Mitte durchsetzen konnte. Unger war zwar noch am Ball, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. El Hajj hatte schon im Hinspiel getroffen, das Weida 3:1 gewann und damit den damaligen Tabellenführer Martinroda stürzte. Bei den Weidaer kam kurz nach dem Wechsel Christian Gerold für Dimo Raffel,der sich schon in der Anfangsphase verletzt hatte. Gerold hatte eine gute Möglichkeit, als er Jagupovs Flanke neben das Tor köpfte. Wieder war es Hertel, der abzog, aber Unger verhinderte mit guter Parade die Martinrodaer Führung. Den nächsten Weidaer Freistoß nach einem Handspiel setzte Jagupov in die Mauer. In der 87. Minute eine guter Angriff über Suliman und Hertel, der eingewechselte Justin Weidlich traf für Martinroda zum 2:1, der Ball wurde noch abgefälscht. Aber die Partie war noch nicht zu Ende und Weida wollte den angestrebten Punkt unbedingt mitnehmen. Und tatsächlich fiel in der Schlussminute noch der Ausgleich. Jagupov wurde steil geschickt und vollendete gekonnt am Torwart vorbei zum umjubelten 2:2- Endstand. Er erhöhte sein Torkonto auf 18 Treffer und der FC Thüringen blieb auch im 6. Spiel in Folge ungeschlagen.

Es war ein schweres Stück Arbeit gegen einen starken Konkurrenten. Gegen diese Mannschaft vier Punkte geholt zu haben, ist für Aufsteiger Weida ein Erfolg.

Martinroda: Konjevic; Blaschczok, Floßmann (85. Weidlich), Griebel, Suliman, Hertel, Berlt (46. Weis), Six, Nowak, Langhammer, El Hajj

Weida: Unger; Henze, Schumann, Raffel (51. Gerold), Kolnisko, Leutloff, Mbuebue Kamambu (65. Hörnig), Nick Pohland, Jagupov, Szudra, Wipf

Torfolge: 0:1 Jagupov (44.); 1:1 El Hajj (69.); 2:1 Weidlich (87.); 2:2 Jagupov (90.)

Schiedsrichter: Armin Stollberg (Mühlhausen)

Zuschauer: 95

Weida, den 29.04.2018 Volker Georgius / Foto: Thomas Gorlt

Kommentare