WEIDA WAHRT MEISTERSCHAFTSCHANCE

WEIDA WAHRT MEISTERSCHAFTSCHANCE

1:0 Sieg bei Tabellenführer Eintracht Eisenberg – SV Eintracht Eisenberg – FC Thüringen Weida 0:1 (0:0)

Vor dem Spitzenspiel Erster gegen Zweiter betrug der Vorsprung von Tabellenführer Eintracht Eisenberg auf den FC Thüringen Weida sieben Punkte. Mit einem Eisenberger Heimsieg wäre die Meisterschaft in der Landesklasse Ost wohl entschieden gewesen, zumal Eintracht das Hinspiel in Weida schon mit 3:1 gewonnen hatte.

Weidas Trainer Jens- Uwe Penzel hatte wie schon im Heimspiel gegen Bad Blankenburg auf eine Dreierabwehrkette mit Kurz, Diepold und Schumann umgestellt, so wurde Chris Ulrich für die linke Außenbahn frei. Das so entstehende zahlenmäßige Übergewicht der Weidaer im Mittelfeld bereitete Eisenberg einiges Kopfzerbrechen. Außerdem wirkte beim FC Thüringen Robin Pfeifer nach seiner Roten Karte und zwei Spielen Sperre erstmals wieder mit, was dem Spiel der Osterburgstädter sehr gut tat. Eisenberg begann stark, hatte nach 60 Sekunden den ersten Schuss und in der 3. Minute die erste Ecke zu verzeichnen. Angriffe über die rechte Seite brachten Gefahr, aber die Weidaer Abwehr stand sicher. Nach 12 Minuten der erste Weidaer Schuss durch Gerold am Tor vorbei, im Gegenzug musste Tom Diepold im letzten Moment retten. Die Gäste erreichten nun Gleichwertigkeit, Stankowski bediente Pfeifer, dessen Eingabe aber keinen Abnehmer fand. Nick Pohland köpfte nach Freistoß von Gerold über den Kasten. Als sich Nick Pohland rechts durchsetzte schoss Stankowski sofort, der Ball wurde zur Ecke abgefälscht. Für Eintracht schoss Schulz am kurzen Eck vorbei. Dann die bis dahin größte Chance für Eisenberg, nach Abwehrfehler wehrte Hendrik Penzel gegen den Schuss von Fischer ab. Aus einem Freisto8 nach Foul an Klammt konnten die Weidaer kurz vor der Pause kein Kapital schlagen.

Kurz nach Wiederbeginn eine weitere Möglichkeit für den Gastgeber. Nach einem weiten Freistoß kam der gefährliche Bengs frei zum Kopfball, verfehlte aber das Tor knapp. Ein nächster Angriff über Schulz wurde von der Weidaer Abwehr entschärft. Das Geschehen wogte nun hin und her, Nick Pohland köpfte drüber, im Gegenzug konnte Fischers Schuss zur Ecke geklärt werden. Schulz und Böhme schossen über das Weidaer Tor. In der 72. Minute hatten die Eisenberger Zuschauer den Torschrei schon auf den Lippen, aber Penzel verhinderte mit einer fast schon sensationellen Parade gegen den Kopfball von Marcus Fischer aus Nahdistanz den Rückstand. Als sich alles auf eine torlose Punkteteilung einpegelte schlug Weida eiskalt zu. Nach einem weiten Schlag und einem gewonnenen Zweikampf kam der unermüdlich rackernde Robin Pfeifer halblinks in Ballbesitz, bediente sofort den freistehenden Kapitän Nick Pohland, der sich diese Chance nicht entgehen ließ und mit seinem 17. Saisontor die Spitzenpartie entschied. Weida wollte sofort nachlegen, einen schönen Freistoß von Kai Schumann wehrte Tuche im Eintracht- Tor ab. Nach der anschließenden Pfeifer- Ecke verfehlten Pohland und Socha das Tor. Fünf Minuten vor dem Abpfiff eine gefährliche Eingabe von Böhme, an der in der Mitte vier Eisenberger vorbeirutschten. In der Schlussminute fast noch das zweite Weidaer Tor, aber Robin Pfeifer konnte den Schuss auf dem äußerst holprigen, eines Spitzenspiels unwürdigen Eisenberger Rasen, nicht kontrollieren. Eisenberg warf alles nach vorn, in der Nachspielzeit war, es noch einmal der schon in Eisenberg aktive Hendrik Penzel, der vor den anstürmenden Eintracht Spielern klären konnte.

Eine sehr starke Leistung der Weidaer und ein glücklicher aber keineswegs unverdienter Sieg im Eisenberger Schortental. Weida konnte den Rückstand auf Spitzenreiter Eisenberg auf vier Punkte verkürzen und hat das Rennen um die Meisterschaft wieder spannend gemacht.

Weida: Penzel; Kur, Diepold, Schumann, Klammt (90. Eric Pfeifer), Heilmann, Gerold, Ulrich, Robin Pfeifer, Stankowski (73. Socha), Nick Pohland

Tor: 0:1 Nick Pohland (71.)

Schiedsrichter: Patrick Hofmann (Großneuhausen)

Zuschauer: 244

Weida, den 12.04.2014, Volker Georgius

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar