WEIDA STEIGT AB !

WEIDA STEIGT AB !

Marc Fernando schießt den FC Thüringen mit 4 Toren in die Kreisoberliga

FC Thüringen Weida – SV Germania Ilmenau  1:4 (0:2)

Der Supergau ist eingetreten ! Der FC Thüringen Weida, seit 1993 durchgängig in Landesliga und Landesklasse, muss nun in die Kreisoberliga absteigen. Zum allergrößten Teil hat sich die Mannschaft das selbst zuzuschreiben, denn in den 16 Spielen nach der Winterpause wurden nur 17 Punkte geholt. Pausenführungen in den entscheidenden Auswärtsspielen in Weimar oder Zwätzen wurden nicht einmal zu einem Punktgewinn genutzt. Ein Punkt mehr hätte zum Klassenerhalt gereicht.

Der TFV, der allen Vereinen schriftlich mitteilte, dass Wismut Gera nur als Erster aufsteigt, und es nur dann 6 Absteiger gibt, hat ebenfalls eine gehörige Aktie am Abstieg der Weidaer, denn der Hickhack um den Geraer Aufstieg wurde auf dem Rücken der Landesklasse 1 ausgetragen und der Tabellen- 13. Weida hat ihn nun auszubaden.

Gegen Ilmenau musste der FC Thüringen Weida am letzten Spieltag unbedingt einen Punkt holen, um dem Abstieg zu entrinnen. Bis zur Trinkpause Mitte der 1. Halbzeit war Weida die klar spielbestimmende Mannschaft. Ullmanns Volleyschuss in der 1. Minute ging über das Tor, wenig später rettete Ilmenaus Kapitän Gerhardt gegen den einköpfbereiten Nick Pohland. Nach einer Ecke von Berger schoss Patzer den Abpraller aus der Abwehr scharf aufs Tor, Keeper Bradsch ließ prallen, N. Pohland setzte den Ball haarscharf neben das Tor. Dann rutschte N. Pohland um Zentimeter an einer Patzer- Eingabe vorbei. Mir der allerersten Chance gingen die abgezockten Ilmenauer in Führung, Marc Fernando setzte sich gekonnt durch und vollendete gekonnt- 0:1 (29.). Dieser Treffer hätte aus Sicht der Weidaer Defensive nie fallen dürfen. Ullmanns Freistoß verfehlte das Tor, ebenso wie N. Pohlands Kopfball nach Berger- Ecke. Dann taucht der steil geschickte Fernado erneut frei vor dem Weidaer Tor auf und traf zum 0:2 (39.).

Weida versuchte nach der Pause nochmal alles, Gerold und N.Pohland hatten Tormöglichkeiten. Nach einer Stunde war es der eingewechselte Hendrik Pohland, der sich um einen Gegenspieler drehte und platziert ins lange Eck traf 1:2 (62.). Bruder Nick schoss nur eine Minute später am langen Eck vorbei. Ein Doppelschlag vom nie zu stellenden Marc Fernando brachte dann die endgültige Entscheidung für die stärkste Mannschaft, die sich in dieser Saison auf dem Roten Hügel vorstellte. Wieder war Fernando frei und erzielte das 1:3 (68.). Wenig später war er nach Freistoß von links per Kopf zum vierten Mal erfolgreich-1:4 (71.). Hendrik Pohland traf noch den Pfosten, für Germania scheiterten Döring und Fernando an der Querlatte. Als der 0:0- Zwischenstand aus Rositz bekannt wurde, war Vielen schon klar, das Zwätzen noch treffen würde.

Weida allerdings hatte die schon fast abgestiegenen Zwätzener bei der 1:2- Niederlage erst wieder stark gemacht. Mit dem Zwätzener Tor in Rositz war der Abstieg des FC Thüringen Weida besiegelt. Nun gilt es, in der Kreisoberliga neuen Anlauf zu nehmen und den schnellen Wiederaufstieg zu schaffen.

Weida: Wohlfahrt; Görler  (46. Robin Pfeifer), Berger, Diepold, Ulrich, Kurz (71. Wanitschka), Gerold, Lange, Patzer, Ullmann (57. Hendrik Pohland), Nick Pohland

Ilmenau: Bradsch; Simon Micheler, Amarell, Thurau, Finn, Werner (61. Weigelt, 67. Rausch), Wolfenstetter, Fernando, Döring, Manuel Micheler (46. Hörhold), Gerhardt

Torfolge: 0:1; 0:2 Fernando (29.; 39.); 1:2 Hendrik Pohland (62.), 1:3; 1:4 Fernado (68.; 71.)

Schiedsrichter: Anne- Kathrin Schinkel (Gera)

Zuschauer: 120

Weida, den 14.06.2015 Volker Georgius // Fotos Thomas Gorlt

Kommentare

1 Kommentar

    • Norman Landgraf

      23. Juni 2015

      Sehr sehr schade für Weida, dennoch ist ein Neuanfang immer etwas Gutes um sich neu aufzustellen! Ihr werdet das schaffen, Weida stand schon immer für erfolgreichen Fussball…Alles Gute aus Leipzig!

Hinterlasse einen Kommentar