WEIDA SCHLÄGT TABELLENFÜHRER NORDHAUSEN II

WEIDA SCHLÄGT TABELLENFÜHRER NORDHAUSEN II

Taktische Glanzleistung der Osterburgstädter

SG FC Thüringen Weida – FSV Wacker Nordhausen II   3:2 (1:0)

Mit der Empfehlung von 5 Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten und mit den mit 43 weitaus meisten Treffern auf dem Konto gastierte Spitzenreiter FSV Wacker Nordhausen II auf dem Roten Hügel. Beim Gast waren 10 Vertragsspieler und nur 1 Amateur in der Anfangsformation.

Schon beim 0:0 in der Vorwoche in Heiligenstadt hatte sich das von Trainer Thomas Wirth ausgeklügelte 4-1-4-1- System bewährt und gegen den hohen Favoriten aus dem Südharz brachte es erneut den Erfolg. Nordhausen II hatte zunächst mehr Ballbesitz zu verzeichnen, der erste Schuss des bundesligaerfahrenen Marco Sailer ging über das Tor. Matthias Henze rettete bei Pfingsten- Reddigs Flanke per Kopf. Weida fühlte sich in der Konterstellung sichtlich wohl. Leutloffs 20m-Schuss hielt Torwart Aulig. Dann setzte sich Jagupov an der Grundlinie gegen drei Nordhausener durch, seine Flanke fand noch keinen Abnehmer. An Leutloffs Kopfballablage kam Sturmspitze Sebastian Görler in der Mitte nicht heran. Nach einer halben Stunde die nun aufgrund des Spielverlaufs verdiente Weidaer Führung. Patrick Leutloffs Rückpass schob der in der Mitte mitgelaufene Dimo Raffel in die Maschen. Beim nächsten Steilangriff musste Keeper Aulig im Herauslaufen klären. Nach Foul an Semmer gab es Freistoß für die Gäste, Pfingsten-Reddigs Schuss wurde zur Ecke geklärt, diese in den Rückraum geschlagen, wo Jonas Ernst aus 18 Metern sofort abzog, aber Hendrik Penzel mit starker Parade klärte.

Nach der Pause fast sofort der nächste Paukenschlag zugunsten von Weida. Jagupov setzte sich auf der rechten Seite durch, der am langen Pfosten auftauchende Sebastian Görler drückte den Ball zum 2:0 über die Linie. Der Tabellenführer wehrte sich nun energisch. Besonders der zur Pause eingewechselte Zafer Yelen übernahm die Initiative und war auch für die Standards verantwortlich. Vopel verzog per Kopf nach Flanke von rechts. Dann der Anschlusstreffer als Sailer aus Nahdistanz den Ball ins Tor drücken konnte. Yelens Fernschuss ging drüber. Mit letztem Einsatz musste die Weidaer Abwehr klären, als Ernst durchgebrochen war. Dann wurde Yelen geblockt, aber Harrer kam zum Schuss, Penzel hielt. In der Schlussviertelstunde befreite sich Weida noch einmal. Jagupovs Schrägschuss hielt Aulig, aber dann war es soweit. Jegor Jagupov war nicht zu halten, drang in den Strafraum ein, umspielte noch den Torhüter und erzielte das umjubelte 3:1 für Weida. Das Spiel aber war noch nicht gelaufen. Nordhausen drückte nun vehement und Torsten Klaus verkürzte 5 Minuten vor Ultimo zum 3:2- Anschluss. Eine Minute später fast der Ausgleich, Penzel rettete gegen Schwerdt. Bei der nächsten Ecke klärte Ronny Kolnisko per Kopf. Der Schiedsrichter aus Burgkunstadt zeigte 4 Minuten Nachspielzeit an. Bei der nächsten Ecke tauchte auch Torwart Aulig im Weidaer Strafraum auf. Noch einmal kam Schwerdt frei zum Schuss, verfehlte aber das Weidaer Tor. Dann war der Sieg, den man nicht für möglich gehalten hatte, für Aufsteiger Weida perfekt.

Nach dem 3:1 gegen Martinroda schlug Weida zum zweiten Mal in dieser Saison den Tabellenführer auf dem Roten Hügel. Ein großer Erfolg gegen die topbesetzte Wacker- Elf und der zweite Heimsieg für die Wirth- Schützlinge. Weida hat nach dieser taktischen Glanzleistung nun schon 20 Punkte auf dem Konto und rückte auf Platz 7 vor.

Weida: Penzel; Henze (90. Hörnig), Diepold, Ulrich, Kolnisko, Lippold, Schumann (83. Reichelt), Leutloff, Raffel, Jagupov, Görler (71. Oliver Lange)

Wacker: Aulig; Pfingsten- Reddig, Sailer, Vopel, Schröter (46. Yelen), Ernst, Schwerdt, Günzel, Savas (46. Schneider), Semmer (68. Harrer), Klaus

Torfolge: 1:0 Raffel (30.); 2:0 Görler (49.); 2:1 Sailer (59.); 3:1 Jagupov (77.); 3:2 Klaus (86.)

Schiedsrichter: Marko Linß (Burgkunstadt)

Zuschauer: 80

 

Weida, den 19.11.2017 Volker Georgius / Foto: Th. Gorlt

Kommentare