WEIDA KURZ VOR DEM AUFSTIEG

WEIDA KURZ VOR DEM AUFSTIEG

Drei Punkte zum Trainergeburtstag

SV Germania Ilmenau – SG FC Thüringen Weida  2:5 (1:4)

Zum wohl wichtigsten Saisonspiel musste Spitzenreiter SG Weida/ Wünschendorf zwei Punkte vor Verfolger Stadtroda liegend im Hammergrund beim Tabellendritten SV Germania Ilmenau antreten. Der letzte Sieg gegen Ilmenau resultiert aus der Saison 2008/09 , da siegte Weida im Hammergrund mit 3:2. Danach gab es 7 Punktspiele ohne Weidaer Sieg. Ilmenau hatte Weida mit einem 4:1 auf dem Roten Hügel in die Kreisoberliga geschossen und dann nach 43 ungeschlagenen Weidaer Spielen in doppelter Unterzahl mit 1:0 gewonnen. Diesmal wollte der Tabellenführer den Spieß umdrehen, was nach einer bärenstarken Leistung auch gelang. Beide Teams mussten auf ihre Stammtorhüter verzichten. Bei Weida stand wieder Willy Bräunlich zwischen den Pfosten, bei Ilmenau gar der 3. Torwart, der erst 17- jährige Anton König. Beide hielten stark.

Weida wollte sofort Nägel mit Köpfen machen. Nach Böhmes Eingabe schoss Jagupov aufs Tor, aber König hielt. Dann fast die Ilmenauer Führung durch den Torschützenbesten der Landesklasse 1 Marc Fernando, dessen Heber aber das Weidaer Tor knapp verfehlte. Verteidiger Dominik Kurz wurde nach 12 Minuten im Mittelfeld gefoult. Den fälligen Freistoß aus über 40 Meter n aus Linksaußenposition trat Frank Berger.Der 39- jährige Routinier bestritt sein letztes Auswärtsspiel für Weida, er beendet nach der Saison seine Laufbahn. Der Freistoß wurde immer länger und schlug ohne Zwischenberührung im Ilmenauer Tor ein, Weida führte. Nur zwei Minuten später setzte sich Kai Schumann auf der rechten Seite durch, seine Flanke köpfte Nick Pohland aufs Tornetz. Nach 20 Minuten musste Kapitän Robert Böhme vom Feld. Er war an der Eckfahne gefoult worden und musste im Krankenhaus behandelt werden, Diagnose dreifacher Bänderanriss. Für ihn kam Christian Gerold, der sofort freigespielt wurde, und allein auf Youngster König zulief, der aber mit starker Fußparade klären konnte. Im Gegenzug fiel der Ausgleich. Die Weidaer Abwehr konnte nicht klären, die Eingabe beförderten Tom Diepold und Ilmenaus Thurau aus Nahdistanz ins Netz- 1:1 nach 25 Minuten. Weida ließ sich davon überhaupt nicht beeindrucken. Gerold hatte den Ball auf Linksaußen bereits verloren, erkämpfte ihn zurück, drang in den Strafraum ein und wurde gefoult. Elfmeterschütze Böhme war nicht mehr auf dem Platz, Lukas Szudra übernahm die Verantwortung und Weida führte erneut- 1:2 (30.). Bergers 40m- Schuss konnte Keeper König gerade noch zur Ecke klären, nachdem er zu weit vor dem Tor gestanden hatte.Nach Pohlands Kopfballablage schoss Jagupov aus guter Position am Tor vorbei. In den letzten Minuten vor der Pause gelang den stark spielenden Weidaern dann die Vorentscheidung. Königs Abstoß köpften die Gäste gen Ilmenauer Tor, Szudra lief allein auf den Keeper zu und vollendete gekonnt ins untere Eck zum 3:1. Nur eine Minute später war Germania erneut im Vorwärtsgang, der Ball wurde abgefangen, Szudra wieder steil geschickt. Der lief durch und bediente uneigennützig Jegor Jagupov, der den vierten Weidaer Treffer erzielte- 44.Eine beruhigende Weidaer Führung zur Pause, aber Christian Gerold hatte sich verletzt und musste wieder vom Feld. Für ihn kam Max Reichelt für die linke Abwehrseite, Kurz rückte ins Sturmzentrum.

Die SG Weida/ Wünschendorf hatte damit schon vor der Pause den Grundstein zu einem äußerst wichtigen Auswärtssieg gelegt. Nach Wiederbeginn zunächst ein gefährlicher Schuss von Thomas Wolfenstetter, aber Willy Bräunlich war blitzschnell unten und zeigte eine starke Parade. Finns Freistoß segelte am Weidaer Tor vorbei. Dann zwei gute Abschlüsse von Dominik Kurz, die das Tor aber knapp verfehlten. Bei Leutloffs Kopfballtreffer war die Abseitsfahne oben. Mitte der 2. Halbzeit setzte sich Jagupov auf der linken Seite durch, seine präzise Eingabe verwertete Nick Pohland zum fünften Weidaer Treffer- 65. Als der Schiedsrichter aus Römhild Vorteil laufen ließ, scheiterte Jagupov am gut reagierenden 17- jährigen Schlussmann des Gastgebers. Bräunlich rettete nochmals gegen Torschützenkönig Fernando, der ohne Treffer blieb. Dann konnte Ilmenau durch den eingewechselten Gietl noch auf 2:5 verkürzen.

Eine tadellose Leistung aller 14 eingesetzten Weidaer Spieler und ein wunderbares Geschenk an Trainer Thomas Wirth, der am Spieltag seinen Geburtstag feierte. Verfolger Stadtroda besiegte Greiz mit 4:0. Somit entscheidet sich der Aufstieg am letzten Spieltag, in den Weida mit 2 Punkten und 12 Toren Vorsprung geht. Die Weidaer empfangen auf dem Roten Hügel den SV Jena- Zwätzen, der sich den Klassenerhalt bereits sichern konnte. Aufgrund der beiden Ostthüringer Absteiger aus der Landesliga müssen Stadtilm, Schott II, Kahla und Greiz aus der Landesklasse 1 absteigen. Die Zwätznener werden in der nächsten Saison vom ehemaligen Weidaer Co- Trainer Daniel Sander trainiert. Stadtroda muss am letzen Spieltag in Arnstadt antreten. Weida hat am kommenden Sonnabend vor hoffentlich großer Kulisse die bessere Ausgangsposition, um den Durchmarsch von der Kreisoberliga in die Verbandsliga klar zu machen.

Ilmenau: König; Schlott, Kumm (46. Elle), Hörhold (46. Werner), Amarell, Matthias Wolfenstetter, Thurau, Finn, Thomas Wolfenstetter (63. Gietl), Michael Wolfenstetter, Fernando

Weida: Bräunlich; Schumann, Diepold, Ulrich, Kurz, Berger (76. Görler), Leutloff, Szudra, Böhme (20. Gerold, 46. Reichelt); Jagupov, Nick Pohland

Torfolge: 0:1 Berger (12.); 1:1 Diepold (25., Eigentor); 1:2; 1:3 Szudra (30., Foulelfmeter; 43.); 1:4 Jagupov (44.); 1;5 Nick Pohland (65.); 2:5 Gietl (87.)

Schiedsrichter: Marvin Lautensack (Römhild)

Zuschauer: 150

 

Weida, den 11.06.2017

Volker Georgius / Foto: Th. Gorlt

Kommentare