WEIDA IM TORRAUSCH

WEIDA IM TORRAUSCH

Acht Treffer gegen Wacker Gotha

Höchster Sieg in der Weidaer Landesligageschichte

SG FC Thüringen Weida – FSV Wacker 03 Gotha   8:1 (4:0)

Schon in  der Hinrunde hatte Weida in Gotha durch vier Treffer von Jegor Jagupov mit 4:2 gewonnen. Im Rückspiel legten die Weidaer noch eine gewaltige Schippe drauf und überwanden Gothas Torwart Hagen Apitius gleich achtmal. Die Gäste hatten 4 Spieler Jahrgang 1999 und Franz Fiedler Jahrgang 2000 in der Anfangsformation. Zur Pause kam dann noch Simin für Fiedler als sechster A- Junior. So war der Gast gegen das auf Torejagd gehende Weidaer Team überfordert.

Schon  nach 20 Sekunden gab es den ersten Eckball für den Platzbesitzer. Als der Ball auf Szudra durchgesteckt wurde, rettete Gothas Keeper. Beim nächsten Angriff war er machtlos, Jegor Jagupov drückte eine weite Flanke von rechts zum 1:0 über die Linie (12.). Gotha startete zunächst einige gute Konter, der durchlaufende Steffen Scheidler schoss knapp vorbei und Marian Unger hielt den Schuss von Holland- Moritz nach einem langen Einwurf. Nach 25 Minuten schlug der FC Thüringen wieder zu, Szudra bereitete vor und Severin Wipf traf aus halbrechter Position flach ins lange Eck- 2:0. Den nächsten schönen Angriff über Schumann und  Szudra schloss Jagupov mit einem Schuss neben das Tor ab. Dann gelang Wipf das zweite Tor in Folge, als er Jagupovs Vorarbeit zum 3:0 nutzte (31.). Für Gotha hatte Fiedler eine gute Möglichkeit, schoss aber drüber. Noch vor der Pause war Lukas Szudra nach Jagupovs Vorlage zum 4:0 erfolgreich (39.).

Nach der Pause ging das muntere Toreschießen unvermindert weiter. Bei Jagupovs Versuch aus spitzem Winkel rettete Gothas Jahns auf der Torlinie. Bei Weida war zur Pause Michael Ernst für Torwart Marian Unger eingewechselt worden. Zehn Minuten später kamen Branescu und Mbuebue Kamambu für Böhme und Raffel. Toni Branescu war erst wenige Sekunden im Spiel, als er mit seiner ersten Ballberührung das fünfte Weidaer Tor erzielte (57.). Dann ein schweres Foul von Gottwald an Jagupov, aber der Weidaer ließ sich nicht beeeindrucken und ihm gelang wenig später ein Traumtor, als er den Ball aus 18 Metern unter die Torlatte schmetterte (6:0- 63.). Gotha konnte durch Steffen Scheidler den Ehrentreffer erzielen, als er flach ins lange Eck traf (6:1- 73.). Zehn  Minuten vor dem Abpfiff lief Szudra allein auf das Tor zu, als die Gothaer den Ball verfehlt hatten. Diese Chance ließ er sich nicht nehmen, es stand 7:1.

Vor Spielbeginn hatte Weida 42 Tore erzielt, nun waren es schon 49. Und das 50. ließ nicht lange auf sich warten. Es war Jegor Jagupov vorbehalten, der das Leder elegant an Apitius vorbeischob. Das 50. Saisontor war gleichzeitig Jagupovs 16. Treffer.

Weida verbesserte sich nach diesem Kantersieg auf Rang 7 und hat nun schon 31 Punkte auf dem Konto. Gotha wird es in dieser Besetzung und in dieser Form schwer haben, die Klasse zu halten. Im 13. Landesligajahr des FC Thüringen Weida war das der höchste Saisonsieg in Thüringens höchster Spielklasse. In der Saison 2003/ 04 hatte man den FSV Schmalkalden mit 7:0 besiegt.

Weida: Unger (46. Ernst); Henze, Schumann, Schumacher, Kolnisko, Leutloff, Raffel (56. Mbuebue Kamambu), Szudra, Wipf, Jagupov, Böhme (56. Branescu)

Gotha: Apitius; Holland- Moritz, Döbereiner (61. Weida), Bonsack, Zickler (53. Gottwald), Jahns, Franz Burkhardt, Fiedler (46. Simin), Müller, Scheidler, Bromund

Torfolge: 1:0 Jagupov (12.); 2:0; 3:0 Wipf (25.; 31.); 4:0 Szudra (39.); 5:0 Branescu (57.); 6:0 Jagupov (63.); 6:1 Scheidler (73.); 7:1 Szudra (81.); 8:1 Jagupov (85.)

Schiedsrichter: Christopher Jänike (Jena)

Zuschauer: 81

 

Weida, den 22.04.2018            Volker Georgius

Kommentare