WEIDA GEWINNT KREISDERBY GEGEN GREIZ

WEIDA GEWINNT KREISDERBY GEGEN GREIZ

Starke 2. Halbzeit des FC Thüringen FC Thüringen Weida – SG 1. FC/Chemie Greiz 2:1 (0:1)

Zur ellenlangen Verletztenliste des FC Thüringen Weida kam im Kreisderby gegen Greiz auch noch Chris Ulrich, der sich in Zeulenroda verletzt hatte. So half erneut Hendrik Pohland aus, dessen ersten Schuss Tim Petzold im Greizer Tor hielt. Für den Gast zog Tom Rietsch aus 25 Metern ab, aber Dolecek lenkte den Ball zur Ecke. Eine zu kurze Rückgabe der Weidaer Abwehr konnte die allein vor Dolecek auftauchende Milde nicht nutzen, der Weidaer Keeper hielt. Rietsch, der immer wieder an den Ketten zerrte, scheiterte mit einem weiteren Schuss am sicheren Dolecek. Für Weida schlug Wolfersdorf einen Steilpass, aber der Abschluss von Phillip Müller war zu ungefährlich. Als Rietsch Dörings Querpass nur um Zentimeter verpasste, lag die Gästeführung in der Luft, die dann kurz vor der Pause doch noch fiel. Tom Rietsch verschaffte sich mit einer Körpertäuschung freie Schussbahn und traf flach ins Eck.

In der 2. Halbzeit bot die ersatzgeschwächten Weidaer Mannschaft dann eine Klasse Leistung. Zunächst musste Sven Dimter auf der Linie retten, als der Ball über den sich werfenden Torwart Petzold sprang. Dann spielte der zur Pause eingewechselte Patrick Hein Stankowskl an, aber die Gäste konnten gerade noch retten. Weida hatte nun Chancen im Minutentakt. Nick Pohland schoss nach einem Einwurf von links drüber. Dann jagte Stankowski nach erneuter Vorarbeit von Hein das Leder volley über das Tor. Geburtstagskind Nick Pohland war es dann vorbehalten, den nun verdienten Ausgleich zu erzielen, er traf nach einer genauen Flanke per Kopf. Dann hielt Petzold den Kopfball des Weidaer Kapitäns nach einer Ecke von Hein. Weida setzte nun energisch nach und erzielte die Führung durch Markus Stankowski, der eine Eingabe von Nick Pohland von rechts nutzen konnte. Greiz stemmte sich nun gegen die drohende Niederlage und hatte bis zum Schlusspfiff vier gute Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen. Einen Kopfball von Dimter aus Nahdistanz wehrte Dolecek ab. Rietsch schoss nach einem Rückpass aus bester Position Mitte Tor knapp vorbei. Dann zielte Franz an langen Eck vorbei. Kurz vor dem Abpfiff traf Rietsch per Kopf den Innenpfosten des Weidaer Tores. Aber auch in der Nachspielzeit von vier Minuten blieb es beim 2:1 für die hervorragend kämpfenden Weidaer.

Damit holte der FC Thüringen Weida nach dem 3:1- Sieg in Greiz gegen die Kreisstädter alle sechs möglichen Punkte, hatte aber in beiden Partien auch eine gehörige Portion Glück. Aufgrund der Besetzungsprobleme war es für Weida einer der wertvollsten Siege in der laufenden Saison.

Am Pfingstmontag geht es für beide Teams schon weiter. Weida empfängt Schleiz, Greiz spielt in Bad Lobenstein.

Weida: Dolecek, Diepold, Schumann, Blumentritt (46. Hein), Geiss, Wolfersdorf, Müller, Schöppe (65. Gerold), Nick Pohland, Hendrik Pohland, Stankowski

Greiz: Petzold; Dimter, Nitschke, Milde, Mätzke, Himmer, Schiller, Dreßler, Rietsch, Franz, Döring (71. Gneupel)

Torfolge: 0:1 Rietsch (44.)j 1:1 Nick Pohland (66.); 2:1 Stankowski (72.)

Schiedsrichters Carsten Oestreich (Sommeritz)

Zuschauer: 120

Weida, den 18.05.2013, Volker Georgius

 

DIE BILDER ZUM SPIEL

 

Kommentare

966831 481300291941753 739021550 o

Hinterlasse einen Kommentar