WEIDA BEHAUPTET DIE TABELLEN- FÜHRUNG

WEIDA BEHAUPTET DIE TABELLEN- FÜHRUNG

2:1- Heimsieg gegen Unterwellenborn nach Pausenrückstand – FC Thüringen Weida – ST Stahl Unterwellenborn 2:1 (0:1)

Mit dem hohen 7:0- Sieg gegen Saalfeld hatte sich der FC Thüringen Weida in der Vorwoche an die Tabellenspitze geschossen und wollte diese mit einem weiteren Heimsieg behaupten. Gegner Stahl Unterwellenborn, in der Vorsaison in der Landesklasse Süd spielend, hatte am Mittwoch das Nachholspiel in Roschütz klar mit 3:0 gewonnen und war auf Platz 5 geklettert. Dementsprechend selbstbewusst traten die Stahlwerker in Weida auf und hatten zu nächst mehr vom Spiel. Toni Reichmann konnte nach einem Freistoß von rechts gerade noch geblockt werden. Dann köpfte er nach einer Ecke neben das Tor. Nach Doleceks weitem vom böigen Wind begünstigtem Abschlag schoss Stankowski aufs Tor, Schlegel parierte mit Mühe. Dann die erste Riesenchance für Weida. Nick Pohland flankte nach innen, aber Stankowski bekam aus bester Position zu wenig Druck hinter den Ball und der Gästetorwart hielt. Für Stahl verfehlten Kowalleck und erneut Toni Relchmann das Tor. Patrick Hein schoss nach einem Solo aus 20 Metern um Zentimeter neben das Tor. Fünf Minuten vor der Pause die zweite Hundertprozentige für Weida. Klammt flankte von rechts, aber Ronny Kolnisko brachte den Ball aus Nahdistanz nicht im Tor unter. Bei dem Gastgeber war in Halbzeit viel Leerlauf zu verzeichnen. Fast mit dem Pausenpfiff gingen die Unterwellenborner in Führung. Markus Arper startete ein Klasse Solo über die gesamte rechte Seite, konnte nicht gestellt werden und traf flach in die lange Ecke.

Die Weidaer hatten schon mehrfach einen Pausenrückstand in einen Sieg umgewandelt und wollten das auch diesmal tun, um auch im 12. Heimspiel in Folge ungeschlagen zu bleiben. Sebastian Görler köpfte nach einem Gerold- Freistoß vorbei und schoss wenig später aus 20 Metern daneben. Trainer Ren Grüttner wechselte nun. Brachte Jan Wanitschka für Patrick Hein und stellte das Mannschaftsgefüge um. Schon drei Minuten später der Ausgleich, als sich Nick Pohland im Strafraum frei lief, an den Ball kam und gekonnt vollendete. Nun drängte Weida auf die Führung, aber in den nächsten 20 Minuten gelang diese trotz Überlegenheit nicht. In den letzten 10 Minuten wurde es spannend. Zunächst das 2:1. Bei einem weiten Freistoß von Kai Schumann blieb Keeper Schlegel auf der Linie, Stankowski kam mit dem Kopf nicht an den Ball, aber dafür Nick Pohland mit dem Fuß und es stand 2:1. Es war schon das 8. Saisontor für den Weidaer Kapitän. Nun hätte der FC Thüringen die Führung ausbauen können. Wolfersdorfs Eingabe fand keinen Abnehmer. Der gerade eingewechselte Heier schoss Schlegel den Ball in die Arme, anstatt nach rechts abzuspielen. In der dreiminütigen Nachspielzeit sah zunächst Görler die Gelb- Rote Karte, nachdem er vorher bei einem Gerangel um den ruhenden Ball nebst Gegenspieler verwarnt worden war. Beim anschließenden Freistoß von Schultheiß tauchte sogar Torwart Schlegel im Weidaer Strafraum auf. Zweimal schossen die Gäste gefährlich auf das Weidaer Tor, um sich für ihre gute Leistung zu belohnen, aber die Weidaer konnten Jeweils abwehren und dann drei schwer erkämpfte Punkte bejubeln.

Weida: Dolecek: Diepold, Schumann. Görler (90.GRK), Hein (59. Jan Wanitsehka), Wolfersdorf, Gerold (68. Kurz), Klammt, Kolnisko, Nick Pohland, Stankowski (89. Heier)

Torfolge: 0:1 Arper (45.): 1:1: 2:1 Nick Pohland (61.: 82.)

Schiedsrichter: Markus Drobe (Hermsdorf)

Zuschauer: 105

Weida, den 07.10.2012, Volker Georgius

 

Ergebnisse und Tabelle

 

 

Kommentare

DSCF0141

Hinterlasse einen Kommentar