Thüringen Pokal Achtelfinale: Weida schlägt sich achtbar

Thüringen Pokal Achtelfinale: Weida schlägt sich achtbar

0-2 Niederlage gegen Oberligist Rudolstadt im Thüringenpokal Achtelfinale.

FC Thüringen Weida – FC Einheit Rudolstadt 0:2 (0:1)

Nach Siegen gegen Zeulenroda und in Neuhaus Schierschnitz war der FC Thüringen Weida seit langem wieder einmal in das Achtelfinale des Thüringen-Pokals eingezogen. Allerdings bestanden gegen den 2 Klassen höher in der Oberliga Süd spielenden FC Einheit Rudolstadt nur Außenseiterchancen. Beim FC Thüringen Weida fehlte der grippeerkrankte Kapitän Nick Pohland. Erstmals in der Saison stand Trainersohn Hendrik Penzel zwischen den Pfosten. Im Angriff wurde zur Verstärkung der Defensive zunächst nur Miroslav Socha aufgeboten. In der ersten halben Stunde hielt Weida sehr gut mit. Sonnenbergs Schuss wurde geblockt. Dann der erste Weidaer Schuss von Dominik Kurz, der abgefälscht zu Robin Pfeifer sprang. Dessen gefährliche Eingabe klärte die Rudolstädter Abwehr per Kopf zur Ecke. Nach einem Eckball der Gäste von Kapitän Rudolph köpfte Kirsten aufs Tor, die Abwehr des FC Thüringen rettete vor der Linie. Auch nach einem Freistoß von rechtskonnte der Gastgeber klären. Die Schüsse des Gastes aus der Oberliga verfehlten zunächst das Tor. Nach einer halben Stunde wurde der Druck der Rudolstädter größer. Die Weidaer Abwehr behielt aber noch den Kopf oben, aber dann der Führungstreffer der Einheit Elf. Die Gäste setzten sich mit einem Flankenlauf über die rechte Seite bs zur Torlinie durch, den Rückpass versenkte Lukas Schut zum 0:1. Hendrik Penzel im Weidaer Tor war ohne Chance. Ein Freistoß der Rudolstädter kurz vor der Pause von Staskewitsch landete am Außennetz.

In der 2. Halbzeitrettete Penzel zunächst gegen den anstürmenden Sonneberg. Weida wurde nun mutiger. Socha legte auf Heilmann ab, dessen Schuss aber weit über das Tor ging. Einen weiten Freistoß von Kai Schumann legte Socha auf Chris Ullrich ab, dessen Schuss wurde aber abgefälscht. In der 64. Minute dann die Vorentscheidung. In einen Freistoß von Rechtsaußen lief der kurz zuvor eingewechselte Patrick Schröter und ließ Keeper Penzel mit einem Kopfball keine Chance. Kirstens Kopfstoß ging auf das Tornetz. Dann ein weiter Pass von Grabinski auf Hurt, Langhammer verfehle aus halblinker Position freistehend das Tor des FC Thüringen. Regionalliga Schiedsrichter Matthias Lämmchen kam in der fairen Partie ohne Gelbe Karten aus.

Am Ende setzte sich der Gast aus der Oberliga verdient durch und zog ins Viertelfinale ein. Schon am Sonntag, Anstoß 14.30 Uhr, empfängt der FC Thüringen Weida zum Spitzenspiel der Landesklasse Ost den SV Eintracht Eisenberg.

Weida: Penzel; Diepold; Schumann; Kurz; Ulrich; Wanitschka (80. Gerold); Heilmann; Pfeifer; Delic (76. Klammt); Kolnisko; Socha (65. Stankowski);

Einheit: Ackermannn; Kirsten; Grabinski; Langhammer; Kutzner (59. Teske); Berger; Rudolph; Röppnack; Staskewitsch; Schut (76. Hurt); Sonnenberg ( 59. Schröter);

Torfolge: 0:1 Schutt (33.); 0:2 Schröter (65.);

Schiedsrichter: Matthias Lämmchen (Meuselwitz)

Zuschauer: 190

04.10.2013 Volker Georgius

 

 

 

Kommentare

1379295 539407236131058 1932019928 n

Hinterlasse einen Kommentar