Test gegen Oberligisten

Test gegen Oberligisten

Da unser Volker ja in Urlaub ist heute der Spielbericht von Hartmut Gerlach, vielen Dank für das zur Verfügung stellen,  zum gestrigen Testspiel. Foto wie immer von Thomas.

Das letzte Testspiel des FC Einheit vor dem Oberligastart am kommenden Sonntag (06.08.) bei Neuling Lok Stendal führte den Gastgeber auf dem vorzüglichen Hauptplatz im Städtischen Stadion mit dem Thüringenliga-Aufsteiger Thüringen Weida zusammen. Der begann furios und hatte in den ersten drei Minuten gleich drei Chancen. „Da hätten wir gut und gern 2- oder sogar 3:0 führen können“, meinte Gästecoach Thomas Wirth und lag damit wohl völlig richtig. Aber weder Jegor Jagupov (1., 2.) noch Dimo Raffel (1.) konnten Alexander Glaser im Einheit-Gehäuse überwinden. Erst Jagupovs dritter Versuch saß und Weida lag verdient mit 1:0 in Front. Holger Jähnisch, der Trainer der Platzelf, hatte aber durchaus Verständnis für die Anfangsschwierigkeiten seiner Schützlinge. „Wir hatten am Freitagabend einen Mannschaftsabend für das weitere Zusammenfinden der Mannschaft. Da fehlte es zu Beginn einfach an der nötigen Frische“, erklärte er die Aussetzer in der Hintermannschaft.

Doch die fing sich wie der gesamte Oberligist rasch und bestimmte nach zehn Minuten die erste Halbzeit. Und auch die ersten Chancen ließen nicht lagen auf sich warten. Aber die Abschlüsse durch Jakob Schneider (7.), Philipp Serrek (10.), Benjamin Bahner (11., 19.) und Markus Güttich (20.), an diesem Nachmittag Kapitän, zwangen Thüringen-Schlussmann Kay Lange nicht zu „Heldentaten“ zwischen den Pfosten.

Die Osterburgstädter setzten nun auf Konter und waren beim gerade noch abgeblockten Schuss von Patrick Leutloff (19.) und erneut durch Jagupov, der nach einem Ballverlust der Rudolstädter wieder allein auf Glaser zulief, aber verzog (28.), erfolgreichen Versuchen nahe.

So bedurfte es erst eines Standards, damit die Einheit ausgleichen konnte. Serrek verwandelte einen Handelfmeter sicher (34.). Mit zwei Gelegenheiten durch Sven Rupprecht (39.) und Bahner (41.) beendete eine auch tempomäßig ansehenswerte erste Periode.

Im zweiten Durchgang ließen es die Kontrahenten in dem sehr anständig geführten Spiel deutlich ruhiger angehen. Das lag sicherlich an der nachlassenden Kraft auf beiden Seiten, aber auch an einigen Wechseln. Hier war der Gast, der fünf Akteure auf der Bank hatte, gegenüber der höherklassigen Vertretung im Vorteil. „Unser Kader war erneut sehr schmal. Carsten Sträßer musste aushelfen und einwechseln konnten wir nur Sandro Zirn aus der Zweiten, A-Junior Leo Gehrmann und einen Testspieler“, wies Jähnisch auf die schwierige personelle Situation, die sich durch die ganze Vorbereitung zog, hin.

So blieben Tormöglichkeiten in den zweiten 45 Minuten rar. Am Ende verließ der Oberligavertreter als Gewinner den Platz, denn zwei weitere Standards führten zum Sieg. Zunächst bewies Serrek seine Freistoßqualitäten und zirkelte einen ruhenden Ball aus 20 Metern ins Eck (62.). Kurz vor Schluss netzte Schneider den zweiten Strafstoß, diesmal pfiff der aufmerksame, aber kaum geforderte Unparteiische ein Foul im Weidaer Strafraum, sicher ein (88.).

Der Thüringenligist, der nach dem Aufstieg aus der Kreisoberliga den zweiten Sprung in eine höhere Spielklasse in Folge feiern durfte, war keineswegs chancenlos und hatte beim Freistoß von Robert Böhme (70.) und der Chance durch Steve Lippold (77.) Möglichkeiten zum Ausgleich. Auf der Gegenseite stand vor allem Gehrmann vor einem Torerfolg (83.).

Das Fazit des Einheit-Trainers lautet so: “ Die Mannschaft hat sich nach schwachem Beginn gefunden und versucht, im Rahmen der Frische, Fußball zu spielen. Sie hat sich reingekämpft gegen einen personell gut aufgestellten Gegner, der aber hinsichtlich seiner Leistungsfähigkeit schwer einzuschätzen ist. Am Ende ein verdienter Sieg, obwohl wir noch einiges verbessern müssen.“

Sein Gegenüber Thomas Wirth gab diese Einschätzung ab: „Rudolstadt war schon spielbestimmend in der ersten Halbzeit. Die zweite haben wir ausgeglichener gestaltet. Hinten heraus war sogar ein 2:2 möglich. Drei Standards haben zum Sieg geführt. Aber es war ein guter Test vor dem Freitag. Ich zwar nicht mit dem Ergebnis, aber durchaus mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden.“

FC Einheit:

Glaser, Seturidze, Derbich, Sträßer, Güttich, Schirmeister, Becker, Serrek, Rupprecht, Schneider, Bahner (Zirn, Gehrmann)

 

SG FC Thüringen Weida:

Lange, Ulrich, Diepold, Görler, Gerold, Raffel, Jagupov, Schumann, M. Lange, O. Lange, Leutloff (Reichelt, Lippold, Böhme, Kolnisko,)

 

Schiedsrichter: Philipp Linke (Wolfsberg),

Torfolge: 0:1 Jagupov (3.), 1:1, 1:2 Serrek (34./Strafstoß, 62.), 3:1 Schneider (88./Strafstoß)

 

Hartmut Gerlach

Kommentare