STARK GESPIELT UND DOCH VERLOREN

STARK GESPIELT UND DOCH VERLOREN

Favorit Martinroda entscheidet das Spiel in der Schlussphase

SG FC Thüringen Weida – FSV Martinroda  1:3 (0:0)

Weida und Martinroda hatten am 1. Spieltag klar verloren und lagen beide am Ende der Tabelle. Beim Staffelfavoriten Martinroda war das 0:4 gegen Heiligenstadt ziemlich überraschend, denn die Mannschaft hatte sich enorm verstärkt. Die Zugänge Fernando und Müller spielten in Weida von Beginn an. Beim Gastgeber waren die beiden 19- jährigen Urban und Seibt in der Anfangsformation und erfreulicherweise auch wieder Torwart Christoph Haase.

75 Minuten lang waren die Weidaer ein völlig ebenbürtiger Gegner. Mit einem hohen Laufpensum und großer Zweikampfstärke wurde dem Kontrahenten Paroli geboten. Nach Weidas erster Ecke traf Christian Gerold aus spitzem Winkel das Außennetz. Eine Seibt- Ecke köpfte Nick Pohland aufs Tor, aber die Gäste retteten vor der Linie. Urbans Direktschuss ging knapp am kurzen Eck vorbei. Dann wurde Gerold steil geschickt, zielte aufs kurze Eck, aber Torwart Nicolai konnte zur Ecke klären. Martinroda startete einige verheißungsvolle Angriffe, aber die Weidaer Abwehr stand felsenfest.

In der 2. Halbzeit fielen dann die Tore, das erste für Weida. Einen Freistoß von Kai Schumann von der Mittellinie köpfte Nick Pohland platziert aufs Tor, der Ball prallte vom Innenpfosten ins Netz. Dieser Führung konnte sich der FC Thüringen aber nur fünf Minuten erfreuen. Dann zog Martinrodas Justin Weidlich aus 18 Metern unvermittelt ab und die Kugel schlug flach genau neben dem Pfosten ein. Seibt und Leutloff bereiteten für Gerold vor, der aber beim Abschluss geblockt wurde. Gerolds Flanke verpasste Pohland mit langem Bein, Seibts Heber landete über dem Tor. In der Schlussviertelstunde drehte Martinroda auf und entschied die Partie. Hertels 20m- Schuss hielt Haase. Haase und Schumacher retteten gemeinsam gegen Suliman. Dann wehrte Haase gegen Hertel ab, der Nachschuss von Kapitän Six wurde geblockt. Weida stand nun unter Dauerdruck. Fernando kam zum Schuss, erneut rettete Haase, genau wie wenig später gegen Hertels Schuss aus der Drehung. Im Gegenzug brachte der eingewechselte Severin Wipf Entlastung, aber der Gästekeeper konnte halten. Als Haase Sulimans 18m- Schuss entschärfte kam Hoffnung auf. Aber in der 84. Minute doch das 1:2. Die Weidaer Abwehr konnte trotz mehrfacher Versuche nicht klären, Zugang Tommy Müller drückte den Ball am langen Pfosten über die Linie. Weida tat alles, um noch das 2:2 zu erzielen. Urban erkämpfte den Ball und schoss knapp vorbei. Leutloffs Kopfball nach Ecke wurde gehalten. In der Nachspielzeit lag der Ball dann im Martinrodaer Tor, Ronny Kolnisko hatte getroffen, aber aus Abseitsposition. Der Treffer zählte nicht, das Spiel war gelaufen und Martinroda gelang mit der letzten Aktion per Kopf durch den eingewechselten Luis Ulke der dritte Treffer.

Trotz der Niederlage konnte Weida erhobenen Hauptes vom Platz gehen. In Punkto Einstellung, Kampfkraft und Zweikampfstärke konnte die Wirth- Elf überzeugen. Wird die Leistung über 90 Minuten kompensiert, wird es auch die ersten Punkte geben. Gelegenheit dazu ist schon am kommenden Sonnabend, wenn Geratal auf dem Roten Hügel antritt.

Weida: Haase; Schumann, Raffel (85. Metzner), Schumacher, Kolnisko, Leutloff, Henze (88. Wetzel), Nick Pohland, Seibt, Urban, Gerold (74. Wipf)

Martinroda: Nicolai; Floßmann, Langhammer, Seel, Suliman, Hertel, Weidlich (63. Ulke), Six, Müller, Fernando (90. Heymel), El Hajj (90. Habichhorst)

Torfolge: 1:0 Nick Pohland (51.); 1:1 Weidlich (56.); 1:2 Müller (84.); 1:3 Ulke (90.+3)

Schiedsrichter: Dirk Läsker (Pößneck)

Zuschauer: 125

Weida, den 26.08.2018 Volker Georgius

Kommentare