SPÄTER EISENBERGER SIEGESTREFFER

SPÄTER EISENBERGER SIEGESTREFFER

Weida verschießt Elfmeter und verliert

SV Eintracht Eisenberg – SG FC Thüringen Weida 1:0 (0:0)

Das Auftaktspiel der Landesliga hatte die SG Weida/ Wünschendorf trotz 1:0- Führung durch einen verwandelten Elfmeter von Jagupov auf dem Roten Hügel noch mit 1:2 verloren. Nach 90 umkämpften Minuten auf dem Kunstrasenplatz im Schortental war erneut Eintracht Eisenberg der glückliche 1:0- Sieger. Bei Weida standen vier der fünf zur Winterpause gekommenen neuen Spieler in der Anfangsformation. Marian Unger hütete das Tor, Tibor Schumacher spielte in der Innenverteidigung, Severin Wipf auf der rechten Außenbahn und Anthony Mbuebue Kamambu im offensiven Mittelfeld.

Vom Anpfiff an war es ein Spiel auf Augenhöhe und die Begegnung stand auf Messers Schneide. So war es aber auch erwartet worden. Der Gast begann gut, Jegor Jagupovs erster Schuss in der 2.
Minute wurde zur Ecke abgefälscht. Fünf Minuten später ein Foul an Jagupov am linken Strafraumeck. Den fälligen Freistoß zog Kapitän Robert Böhme aufs kurze Eck, aber Lewandrowski im Eisenberger Kasten konnte den Ball ins Toraus lenken. Der Gastgeber tauchte das erste Mal nach 10 Minuten vor dem Weidaer Tor auf.Nach einem weiten Einwurf, von denen es auf dem schmalen Platz eine ganze Reihe auf beiden Seiten gab, schoss Ronny Böhme am Weidaer Tor vorbei. Jagupov wurde nach Solo an der Grundlinie gestoppt. Auf der anderen Seite klärte Robert Böhme, aufgrund der Verletzung von Ronny Kolnisko als linker Verteidiger aufgeboten und mit guter Leistung, per Pressschlag gegen Stäps. Jagupov drang erneut in den Strafraum ein, aber sein Schuss war nicht scharf genug, um Lewandrowski zu gefährden. Dann schickte Jagupov Weidas Sturmspitze Christian Gerold steil, aber der Eintrachtkeeper fing die Flanke ab. Im Gegenzug köpfte Petrik aus guter Position am Weidaer Tor vorbei. Kurz vor der Pause lenkte Marian Unger Sattlers 25m- Schuss zur Ecke. So ging es torlos in die Kabinen und man hatte schon jetzt den Eindruck, das der
erste Treffer im Spiel entscheiden würde.

Nach Wiederbeginn rettete die Weidaer Abwehr bei Petriks Kopfball. Robert Böhmes schöner 25m- Freistoß wurde vom Platzbesitzer zur Ecke gelenkt. An Reuthers Freistoß kam der lange Petrik nicht heran. Eine Ecke wehrte Unger mit den Fäusten ab, Mücke schoss volley drüber. In der 59. Minute wurde Jegor Jagupov im Strafraum gefoult, der gut amtierende Schiedsrichter zeigte auf den Elfmeterpunkt. Der gefoulte Jagupov fühlte sich sicher und trat selbst zur Ausführung an. Der Schuss war auch platziert, aber Danny Lewandrowski im Eisenberger Tor tauchte ins untere
Eck und wehrte den Elfmeter ab. Die große Chance zur Führung war vertan und Eisenberg witterte Morgenluft. Die letzte halbe Stunde gehörte dem Gastgeber. Nach Eingabe von Ronny Böhme schoss Mücke erneut über das Tor. In der Folgezeit gab es zu viele Freistöße für Eisenberg in Weidaer Tornähe und einer davon führte zur Entscheidung. In der 80.Minute tauchte Eisenbergs Kapitän und Innenverteidiger Danny Müller-lange Jahre in Weida aktiv- vor dem Weidaer Tor auf und köpfte zum Siegestreffer ein. Danach verhinderte Unger den zweiten Eisenberger Treffer, als er
Petriks Schuss aus kurzer Entfernung abwehrte. In der turbulenten Schlussphase sah Eisenbergs Einwechsler Matthias Walzog wegen einer Unsportlichkeit die Rote Karte, aber die drei Punkte blieben im Schortental.

Am Ende grenzenloser Jubel beim Gastgeber, der einen völlig gleichwertigen und sehr gut kämpfenden Gegner aus Weida mit dem knappsten aller Ergebnisse geschlagen hatte. Eine aufgrund des nicht verwandelten Elfmeters höchst unglückliche Niederlage für den FC Thüringen. Eisenberg mit Trainer Thomas Lässig – auch schon für Weida aktiv-holte damit alle 6 Punkte gegen Weida und liegt nun 7 Punkte vor den Osterburgstädtern. Weida hat nun mit Weimar und Fahner Höhe zwei Heimspiele in Folge auszutragen und kann sich wieder auf die Erfolgsspur bringen.

Eisenberg: Lewandrowski; Sattler, Reuther, Müller, Mücke (87. Wriske), Schulz, Kittler, Stäps (68. Walzog, 90. RK), Berger, Petrik, Ronny Böhme
Weida: Unger; Schumann, Schumacher, Henze (80. Nick Pohland), Robert Böhme, Leutloff, Lippold, Wipf (60. Hörnig), Mbuebue Kamambu, Jagupov, Gerold
Tor: 1:0 Danny Müller (80.)
Schiedsrichter: Daniel Bartnitzki (Erfurt)

Zuschauer: 120

Weida, den 04.03.2018 Volker Georgius / Foto: Th. Gorlt

Kommentare