Sensationeller Auswärtserfolg!

Sensationeller Auswärtserfolg!

FSV Grün-Weiß Stadtroda – FC Thüringen Weida 1:2 (1:0)

Stadtroda. Der Gastgeber hatte durch den samstäglichen Auswärtssieg der Rositzer in Zeulenroda die Tabellenspitze verloren, wollte diese gegen Weida gestern zurück erobern.  Der FC Thüringen musste kurzfristig auf den erkrankten Kapitän Nick Pohland  und die verletzten Diepold und Hurt sowie den gesperrten Ullrich verzichten, wollte aber an die gute Leistung von Ilmenau anknüpfen.

Anfangs ging es auf dem tiefen Rasenplatz hin und her. Patzer-Schuss auf der einen (4.), Reimann-Freistoß, Winterkorn-Ecke, Fuchs-Chance – jeweils war FCTW-Torwart Penzel zur Stelle – auf der anderen Seite. Nach 20 Minuten ging der Gastgeber in Führung. Fuchs wurde rechts freigespielt und war mit Flachschuss ins lange Eck erfolgreich (20.). Kurz darauf ein Freistoß von Frank Berger, den Georg Berger über das Tor köpfte. Penzel hielt wenig später  Reimanns Kopfball, Weidas Spielertrainer Christian Gerold schoss einen 25-m-Freistoß über das Tor. Nach 35 Minuten wurde Mirko Patzer im Strafraum elfmeterreif gefoult, der Pfiff blieb aber aus.   In der Nachspielzeit versuchte sich Reimann noch drei Mal, hatte aber kein Glück.

Aus der Pause kam der Tabellenführer mit zwei gefährlichen Winterkorn-Schüssen, die aber Penzel mit guten Paraden zunichte machte. Nach einer Stunde fiel der Ausgleich. Nach einem weiten Freistoß von F.Berger lenkte der Ex-Geraer Andy Raab  den Ball ins eigene Tor. Grün-Weiß wurde nun nervös.  Stefan Winterkorn, ein weiterer Ex-Geraer sah nach einem Foul an Gerold Gelb-Rot (65.). Eine Gastgeber-Großchance nach Engmann-Eingabe rettete Gerold vor dem Einschießen (73.). Im Gegenzug bediente Robin Pfeifer seinen Bruder Erik, der die Führung für den Gast hätte schaffen müssen, aber Stiller im Grün-Weiß-Tor wehrte ab. Als sich Routinier Georg Berger rechts durchsetzte. landete sein abgefälschter Schuss zum Weidaer 2:1 im  Tor ((77.). Als der Torschütze beim Jubel gegen die Eckfahne trat, sah er dafür Gelb-Rot. Im Spiel zehn gegen zehn versuchte Stadtroda nun, wenigstens einen Punkt zu retten. Der Gast aus Weida hatte aber die besseren Möglichkeiten. Der Tabellenfünfte behielt in der dreiminütigen Nachspielzeit den Kopf oben und landete einen völlig unerwarteten Sieg. Nach dem Hinspiel-1:1 und dem damals noch vergebenen Elfmeter holten die Weidaer gegen den Verbandsliga-Absteiger vier Punkte.      V.Georgius/-m.m.-

Foto: Thomas Gorlt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar