SCHMERZLICHE HEIMNIEDERLAGE

SCHMERZLICHE HEIMNIEDERLAGE

1:3 nach Pausenführung

SG FC Thüringen Weida – ZFC Meuselwitz II 1:3 (1:0)

Nach dreiwöchiger Punktspielpause trat die SG Weida/ Wünschendorf mit 1 Punkt auf der Habenseite auf dem Roten Hügel gegen den noch punktlosen ZFC Meuselwitz II an. Nach drei Niederlagen lagen die von David Kwiatkowski trainierten Meuselwitzer am Tabellenende. Beide Mannschaften mussten also unbedingt punkten, am Ende gelang das allerdings nur dem Gast aus Zipsendorf.

Meuselwitz startete besser, erarbeitete sich mehrere Ecken, die von beiden Seiten von Zschäck geschlagen wurden. Weida brauchte bis zum ersten Eckball eine Viertelstunde, als Leutloff Jagupov steil schickte. Zweimal musste Willy Bräunlich, der erneut das Weidaer Tor hütete, gegen Wegner und Pitschel gut parieren, um die Meuselwitzer Führung zu verhindern. Nach einer halben Stunde ein Freistoß für Weida aus 17 Metern Torentfernung nach Foul an Jagupov, Leutloff schoss, aber Torwart Kroner wehrte mit den Fäusten ab. Dann traf Wegner für Meuselwitz das Außennetz. Besser machten es die Weidaer, Ronny Kolnisko setzte sich auf der linken Seite durch, seine präzise Flanke köpfte Nick Pohland aus Nahdistanz zur Führung ein. Vor der Pause fast der Ausgleich, als Zschäck freistehend über das Tor schoss. Dem war allerdings eine krasse Fehlentscheidung vorausgegangen, denn der Ball war vor der Weidaer Bank einen halben Meter im Aus. Es erfolgte kein Pfiff, die Weidaer Spieler waren konsterniert, die Bank und die umstehenden Zuschauer aufgebracht. Es war der Ausgangspunkt für die Vorkommnisse in der 2. Halbzeit.


Kurz nach Wiederbeginn zwei sehr gute Tormöglichkeiten für Weida, die den zweiten Treffer bringen konnten, ja mussten. Jegor Jagupov startete ein Solo, legte sich den Ball aber zu weit vor, so dass Kroner klären konnte. Weing später war es erneut Jagupov, der links durchlief, seinen Rückpass setzte Kolnisko ans Außennetz. Das 2:0 fiel nicht und das Spiel drehte sich total. Nach einer weiten Flanke war der zur Pause eingewechselte Ex- Großensteiner Eric Lochmann völlig frei und traf zum Ausgleich. Eine Minute später war Bräunlich mit der Faust im kurzen Eck und verhinderte das 1:2. Wieder war es Lochmann, der schoss und Schwung ins Meuselwtzer Spiel brachte. Dann sah Dimo Raffel berechtigt die Gelbe Karte, als er einen durchlaufenden Meuselwitzer festhielt. Der Freistoß von Pitschel landete am Pfosten, der Nachschuss an der Querlatte, Glück für Weida. Zwei Minuten später ein Allerweltsfoul von Raffel im Mittelfeld, der Schiedsrichter zog Gelb- Rot und ließ damit jegliches Fingerspitzengefühl vermissen. Die Weidaer ließen sich von der Regelauslegung des Schiedsrichters von Blau- Weiß Niederpöllnitz zu sehr beeindrucken und teilweise auch provozieren. Der Gast nutzte das in Überzahl konsequent. Felix Zschäck erzielte feistehend das 1:2 und wiederum Lochmann war aus spitzem Winkel zum 1:3 erfolgreich. Zschäck traf nochmals den Pfosten des Weidaer Tores, Jagupov scheiterte in der Schlussminute am Meuselwitzer Keeper.

Die Bilanz des Schiedsrichters nach 90 Minuten: 4 Gelbe Karten für Weida, eine Gelb- Rote für Raffel und eine Rote Karte für Weidas Wechselspieler und Co- Trainer Hendrik Pohland. Der Gast blieb völlig ohne Karten, was den Spielverlauf überhaupt nicht widerspiegelt und an den Realitäten vorbeigeht.
Aufgrund der starken 2. Halbzeit war es ein völlig verdienten Sieg der Meuselwitzer Zweiten, allerdings über weite Strecken in Überzahl. Die Meuselwitzer haben Weida, das nun auf Rang 14 steht, damit in der Tabelle überholt.

Weida: Bräunlich; Schumann, Raffel (58. GRK), Henze, Ulrich (74. Reichelt), Lippold, Leutloff, Görler (77. Marcel Lange), Kolnisko, Nick Pohland, Jagupov

ZFC II: Kroner; Gentzsch, Kotowski, Aydeniz, Wegner, Bartsch (84. Oehler), Zobelt, Zschäck, Starke (88. Butowski),Pitschel, May (46. Lochmann)

Torfolge: 1:0 Nick Pohland (37.); 1:1 Lochmann (52.); 1:2 Zschäck (66.); 1:3 Lochmann (70.)

Schiedsrichter: Marcel Rauner (Greiz)

Zuschauer: 100

Weida, den 10.09.2017 Volker Georgius

Kommentare