ROSCHÜTZER DOPPELSCHLAG ENTSCHEIDET

ROSCHÜTZER DOPPELSCHLAG ENTSCHEIDET

Weidaer Anschlusstreffer kommt zu spät – SV Roschütz – FC Thüringen Weida 2:1 (2:0)

Die Personalsituation beim FC Thüringen Weida wird von Spiel zu Spiel prekärer. Für Trainer Rene Grüttner ist es kaum noch möglich leistungsstarke Spieler auf den grünen Rasen zu schicken. Zu den verletzten Stammspielern kamen in Roschütz noch Dominik Klammt, dessen Rückenverletzung gegen Teichel wieder aufbrach und Christian Gerold (Fieber). So nahmen auf der Bank nur A- Junior Robin Tobermann und Ersatztorwart Fabian Rauh Platz.

Schon in der Anfangsphase die erste gefährlichen Szene vor dem Weidaer Tor. Eine Eingabe von links fälschte Tom Diepold ab, aber Martin Dolecek konnte retten. Für Weida ein Diagonalpass von Moritz Geiss, aber Stankowski kam nicht zum Abschluss. Roschütz blieb am Drücker, nach Abwehrfehler schoss der Ex- Weidaer Daniel Gehrt am langen Eck vorbei, Nach Freistoß von Betz kam Hoffmann zum Schuss, aber Dolecek klärte mit einer Glanzparade. Dann köpfte Friedemann nach einer weiten Flanke über das Tor. Bei Weida lief nach vorn nur wenig, Robin Pfeifer, der wohl bis zum Saisonende ausfällt, fehlte als Anspielstation. Die beiden eingesetzten A- Junioren Moritz Geiss und Robin Schöppe zählten noch zu den Besten. Trotzdem die Chance zur Führung, nach einer Schumann- Ecke klärte der Gastgeber gegen Markus Stankowski per Kopf auf der Torlinie. In den letzten Minuten der 1. Halbzeit die Vorentscheidung zugunsten der Roschützer, die vier Siege infolge im Rücken hatten. Nach einer genau getretenen Ecke von Betz war Verteidiger Dominik Misselwitz ungedeckt und wuchtete den Ball unhaltbar für Dolecek per Kopf ins obere Eck. Wenig später das 2:0 nach einem erneuten Fehler in der Weidaer Abwehrmitte. Tino Friedemann war frei und traf flach in die lange Ecke.

In der 2. Halbzeit waren gute Tormöglichkeiten zunächst Mangelware. Verheerend für Weida, das sowohl Jan Wanitschka als auch Michel Wolfersdorf die 5. Gelbe Karte sahen. Bei Weida kam nun erstmals A- Junior Robin Tobermann in einem Punktspiel zum Einsatz, ebenso Ersatztorwart Fabian Rauh als Feldspieler. Diepold‘s Fernschuss ging über das Tor, den Versuch von Pohland aus der Drehung hielt Torwart Günther. Für Roschütz schoss Schenderlein drüber, Stawitzkis Schuss konnte gerade noch geblockt werden. Fünf Minuten vor dem Abpfiff wurde Weidas Kapitän Nick Pohland bei weitem nicht zum ersten Mal gefoult, aber diesmal im Strafraum. Ein klarer Elfmeter, den Kai Schumann souverän verwandelte. Weida war nun dran und bäumte sich noch einmal auf, Pohland kam in verheißungsvoller Position im Torraum nicht zum Abschluss. Beim letzten Freistoß von Wolfersdorf tauchte sogar Torwart Dolecek im Strafraum der Roschützer auf, aber der Ausgleich gelang nicht mehr.

Beim Auswärtsspiel in Zeulenroda ist das Resultat zunächst zweitrangig, denn es wird schwierig sein, elf gesunde Spieler auf zu bieten,

Roschütz: Günther, Misselwitz, Kruschke, Schenderlein, Hoffmann, Stawitzki (87. Schröder), Friedemann (72. Friedrich), Betz, Gehrt (90. Rückmann), Seidlitz, Kretschmar,

Weida: Dolecek, Diepold, Ulrich, Geiss, Schöppe, Jan Wanitschka, Wolfersdorf, Schumann, Hein (68. Rauh), Nick Pohland, Stankowski (62. Tobermann)

Torfolge: 1:0 Misselwitz (40.); 2:0 Friedemann (42.), 2:1 Schumann (86. Foulelfmeter) Schiedsrichter: Dirk Läsker (Pößneck) Zuschauer: 150

Weida, den 09.05.2013, Volker Georgius

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar