Problem Chancenverwertung

Problem Chancenverwertung

Landesklasse: FC Thüringen Weida – ZFC Meuselwitz II 1:2 (1:2)

Irgendwie steckt der Wum drin in der ersten Männermannschaft des FC Thüringen. Spielte das Penzel-Team zum Auftakt nur remis gegen Stadtroda, wo es sogar einen Strafstoß verschoss, hatte die Niederlage in Silbitz vor allem personelle Ursachen. Nun gelang im Heimauftritt gegen den ZFC Meuselwitz II erneut kein Sieg. Vor allem in der zweiten Halbzeit waren die Weidaer gegen nur zehn Meuselwitzer so drückend überlegen, dass die vielen Chancen wenigstens zu einem zweiten Tor hätten führen müssen.

Die Partie gingen die Gastgeber konzentriert und zielstrebig an, die erste Chance hatte aber der Gast. Der ins Tor zurück gekehrte Hendrik Penzel retttete per Fußabwehr gegen Kunze (10.). Kurz darauf war der sehr spielstarke Wegner auf links frei und wuchtete das Leder zum 0:1 in die Maschen (11.). Aber auch Weida hatte eine klasse Möglichkeit. Patzer und Ullmann fanden sich, wie so oft in dieser Partie, zum Zusammenspiel und letzterer prüfte Keeper Flader (15.). Der ZFC gefiel mit seiner Spielanlage und hatte weitere Möglichkeiten, vor allem durch Wegner (20., 24.). Fortan wurden die Weidaer leicht feldüberlegen und erarbeiteten sich Chancen (26., 33., 34.). Als Mirko Patzer in eine Rückgabe spritzte, und völlig allein vor dem ZFC-Keeper an diesem vorbei wollte, wurde er vom Keeper 20 Meter vor dem Tor umgehauen (36.). Eigentlich Freistoß und RK, doch Schieri Götze pfiff nicht einmal. Weiter gings mit Einwurf. Dann hatte Hurt, der stark spielte, noch eine Chance, bevor das Geschehen eskalierte. Martin Ullmann lief allein in Richtung ZFC-Tor und schlug mit dem Keeper eher press. Jetzt pfiff der Schiedsrichter und gab – Elfmeter sowie Rot für Torwart Flader (44.). Kronawitt ging raus und Mühlmann ins Tor. Gegen den Strafstoß von Thomas Hurt war der neue Mann zwischen den Pfosten machtlos (1:1/45.). Torhüter Penzel rettete auf der Gegenseite kurz vor der Pause noch groß gegen F. Pitschel.

Mit großem Elan kamen die Weidaer aus der Pause. Pohland traf den Ball nicht (49.), G. Berger setzte einen Kopfball über den Kasten (51.). Das 2:1 musste aber fallen, als Pfeifer, der sich jetzt steigerte, Ullmann den Ball servierte und der aus weniger als fünf Metern diesen neben das Tor setzte (57.). Diepold hechtete in einen Patzer-Schuss (60.), auch Pohland hatte eine Kopfballchance (61.), der Führungstreffer war längst fällig. Chancen im Minutentakt und schöne Spielzüge der Weidaer ließen das 2:1 förmlich erahnen. Immer weider fanden sich Ullmann, Patzer und Pohland, nun auch Pfeifer, zum Zusammenspiel. Pfeifers Ball zischte drüber (67.) und nach Hurt-Eingabe scheiterte derRotschopf an Mühlmann (70.). Die Gäste waren zunächst nicht zu sehen. Erst mit dem einsetzenden Starkregen kamen sie wieder besser. Kügler tauchte allein vor Penzel auf, der Keeper hielt (83.). Der nächste Konter saß aber. Zuerst scheiterten Pitschel und Kügler noch an Penzel, dann machte Pitschel das 1:2 (85.). Enttäuschung pur im Weidaer Lager.    MM

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar