PERSONALNOT NICHT ZU KOMPENSIEREN

PERSONALNOT NICHT ZU KOMPENSIEREN

Nach der Niederlage in Martinroda unterliegt Weida auch in Geraberg

Spielvereinigung Geratal – SG FC Thüringen Weida 3:0 (1:0)
In der Vorwoche hatte Weida in Martinroda trotz prekärer
Personalprobleme eine gute Leistung geboten, aber am Ende mit 1:3
verloren. Auf dem Kunstrasenplatz in Geraberg mussten die Weidaer nun
beim nächsten Spitzenteam antreten. Die Besetzungsprobleme wurden bei
Weida bei der Spielvereinigung Geratal noch extremer. Trainer Thomas
Wirth standen nur elf Spieler zur Verfügung. Auf der Wechselbank hatte
nur Ersatztorwart Michael Ernst Platz genommen. Feldspieler standen
nicht zur Verfügung. Gegenüber dem Spiel in Martinroda kamen Kapitän
Patrick Leutloff, Sebastian Görler und Max Reichelt zum Einsatz.
Reichelt hatte lange Zeit nicht in der 1. Mannschaft gespielt. Thomas
Wirth machte aus der Not eine Tugend und wollte den starken Gegner mit
Pressing über das gesamte Feld beeindrucken. Das gelang eine halbe
Stunde lang sehr gut, Weida war die bessere Mannschaft. Tim Urban setzte
sich auf der linken Seite durch, Metzner schoss drüber. Metzners Heber
ging nach weitem Abschlag von Haase knapp über das Tor. Leutloffs
Freistoß landete ebenfalls über dem Kasten. Nach der nächsten Eingabe
von Urban traf Nick Pohland den Ball nicht. Bis zur ersten guten Chance
des Gastgebers dauerte es 34 Minuten. Thorwarth zwang Christoph Haase zu
einer guten Parade. Beim nächsten gefährlichen Angriff klärten Henze und
Raffel kurz vor der Torlinie. Als Mantlik mit Flugball im Strafraum
angespielt wurde, ließ er Haase keine Chance, Geratal führte kurz vor
der Pause mit 1:0.
In der 2. Halbzeit spielte das Spitzenteam aus dem Thüringer Wald
stärker, wollte das Spiel mit der Pausenführung im Rücken nun
entscheiden. Weida hatte aber immer noch die Möglichkeit zum Ausgleich
und damit zum Wunschresultat. Die fehlenden Wechselmöglichkeiten machten
sich nun aber bemerkbar. Thorwarth schoss sofort nach Wiederbeginn am
langen Eck vorbei. Mantliks Versuch lenkte Haase zur Ecke. Thorwarth
köpfte nach Braunschweigs Freistoß vorbei. Eine weite Urban- Flanke
konnten die Weidaer dann nicht zum Ausgleich nutzen. Nach einer Stunde
verletzte sich zu allem Überfluss Tobias Metzner und musste mit einer
Zerrung von Feld. Ersatztorwart Michael Ernst kam als Feldspieler in die
Partie. Wetzels Kopfball nach Flanke von Henze wehrte Torwart Kott zur
Ecke ab. Leutloff köpfte nach Urbans Freistoß drüber. In der
Schlussviertelstunde wollte Weida den Ausgleich, der Gegner nutze das
wie schon in der Vorwoche zur Entscheidung. David Thorwarth, Geratals
bester Torschütze, war nach einem Pass in die Mitte frei und erzielte in
der 77. Minute das 2:0. Fünf Minuten später die endgültige Entscheidung,
als der eingewechselte Kühne zum 3:0 traf.
Bei Weida ist die Moral in Takt, die Mannschaft stemmte sich vehement
gegen die drohende Niederlage und lieferte vor allem vor der Pause eine
gute Partie. Mit so vielen fehlenden Stammspielern ist aber vor allem
bei den beiden in der Tabelle klar führenden Mannschaften über die
vollen 90 Minuten kein Punktgewinn drin. Nun folgt das Heimspiel gegen
Teistungen, auch ein Team aus der oberen Tabellenhälfte. Mit hoffentlich
besserer Besetzung muss hier der erste Punktedreier in der Rückrunde
angestrebt werden.
Geratal: Kott; Behr, Schmidt, Linse, Keiner, Thorwarth (79. Altendorf),
Thurau (64. Heyer), Braunschweig (76. Kühne), Bischof, Mantlik, Paradies
Weida: Haase; Henze, Raffel, Görler, Reichelt, Leutloff, Schumann,
Metzner (61. Ernst), Nick Pohland, Urban, Wetzel
Torfolge: 1:0 Mantlik (39.); 2:0 Thorwarth (77.); 3:0 Kühne (82.)
Schiedsrichter: Sebastian Lorenzen (Klettbach) Zuschauer: 100

Text: Volker Georgius

Bild: Thomas Gorlt

Kommentare