NUR UNENTSCHIEDEN GEGEN TABELLENLETZTEN

NUR UNENTSCHIEDEN GEGEN TABELLENLETZTEN

Vier Tore nach der Pause auf dem Roten Hügel

SG FC Thüringen Weida – FC Eisenach   2:2 (0:0)

Gegen den noch sieglosen Tabellenletzten FC Eisenach wollte die SG Weida/ Wünschendorf die Heimbilanz aufbessern, denn bisher wurden 10 von 15 Punkten auswärts geholt.

Die im Durchschnittsalter wesentlich jüngeren Eisenacher spielten allerdings nur selten wie ein Tabellenletzter. Anfangs tat sich beiderseits nicht viel. Steve Lippold musste nach einem Weidaer Abspielfehler im Vorwärtsgang retten. Nach einer Viertelstunde ein Weidaer 20m- Freistoß, den Kai Schumann knapp neben das Tor setzte. Görler schoss nach Böhmes Vorarbeit drüber. Dann flankte Görler auf Jagupov, der den Ball volley nahm und nur um Zentimeter das Tor verfehlte. Die Weidaer leisteten sich im Spiel nach vorn zahlreiche Fehler, einen davon nutzte Renic zu einem Schuss knapp neben das Weidaer Tor. Nach 30 Minuten ein Foul des Eisenachers Jan Kusnir im Mittelfeld, für das er Gelb sah. Noch vor der Spielfortsetzung beleidigte Kusnir seinen Gegenspieler Robert Böhme und sah glatt Rot. Weida wollte nun die Überzahl nutzen. Jegor Jagupov traf mit einem Heber die Querlatte des Eisenacher Tores. Aber der Gast befreite sich wieder, Pohl schoss drüber und Kiesel am Tor vorbei. Eine außer dem Feldverweis ereignisarme und vor allem von Weida schwache 1. Halbzeit ging zu Ende.

Nach der Pause ein abgefälschter Leutloff- Schuss den Eisenachs Torwart Arnold ebenso hielt wie wenig später Görlers Kopfball nach Flanke von Böhme. Eisenach spielte trotz Unterzahl weiter mit. In Renics Eingabe wollte Pohl laufen, aber Sebastian Görler rettete. Und dann ging der Gast sogar in Führung. Bei einem Solo von Joel Ofosua lief Torwart Penzel nur zögerlich heraus, wehrte den ersten Versuch ab, aber Ofosua kam wieder an den Ball und versenkte ihn. Eisenachs Vorsprung hielt nicht einmal eine Minute. Fast vom Anstoß weg traf Steve Lippold mit einem sehenswerten 20m- Schuss ins Tordreieck zum 1:1. Zehn Minuten später die Weidaer Führung. Eine endlich einmal schöne Kombination über Böhme und Jagupov schloss der zur Pause eingewechselte Philipp Hörnig mit trockenem Schuss ab. Eine Minute später war Böhme schon am Torwart vorbei, wurde gerempelt, aber es gab nur Eckball. Eisenach gab nicht auf, Kiesel schoss drüber. Nach Renics Sturmlauf rettete die Weidaer Abwehr, J. Ofosua schoss am langen Eck vorbei. 10 Minuten vor dem Abpfiff hätte der Gastgeber die Partie entscheiden können, Hörnig tauchte allein vor Arnold auf, schoss aber nicht, sondern versuchte, nochmals abzuspielen, die Chance verpuffte. Weing später ein Überzahlangriff der Gäste in die aus unerfindlichen Gründen völlig entblößte Weidaer Abwehr. Renic nutzte das und schloss zum 2:2 ab. Dann war es wieder Renic, der um Zentimeter vorbei schoss. Zwei gute Möglichkeiten von Jagupov blieben ungenutzt. Eisenach witterte Morgenluft, denn  ein Unentschieden nutzte den Gästen noch viel weniger als Weida. Lippold musste für den Gastgeber auf der Torlinie retten. Den letzten Weidaer Freistoß in der Nachspielzeit köpfte Jagupov ans Außennetz.

Es war das wohl schwächste Saisonspiel des FC Thüringen, der am Ende froh sein musste, gegen 10 Eisenacher nicht noch zu verlieren.

Weida: Penzel; Henze, Diepold, Raffel, Ulrich (46. Hörnig), Lippold, Leutloff (75. Oliver Lange), Görler, Schumann, Jagupov, Böhme

Eisenach: Arnold; Renic, Kiesel (80. Zänker), Shirasaka, Pohl (61. Rudolph), Niklas Wiesner, Blasi, Joel Ofosua, Kusnir (30. RK), Chris Ofosua, Ganovsky

Torfolge: 0:1 Joel Ofosua (56.); 1:1 Lippold (57.): 2:1 Hörnig (67.); 2:2 Renic (81.)

Schiedsrichter: Sebastian Blasse (Erfurt)

Zuschauer: 110

 

Weida, den 05.11.2017 Volker Georgius

Kommentare