NIEDERLAGE BEIM NEUEN TABELLENFÜHRER

NIEDERLAGE BEIM NEUEN TABELLENFÜHRER

Weida mit akuten Personalproblemen

FSV Martinroda – SG FC Thüringen Weida 3:1 (1:0)
Erhobenen Hauptes verließen die Weidaer Spieler den Kunstrasenplatz in
Martinroda. Trotz der 1:3- Niederlage boten die mit akuten
Personalproblemen angereisten Weidaer eine gute Leistung. Leutloff und
Seibt mit jeweils fünf gelben Karten, Schumann und Szudra nach dem
Zusammenprall gegen Ehrenhain noch verletzt, Gerold und Görler sowie die
länger verletzten Knoll, Lätz und Zschäck fehlten, damit war fast eine
gesamte Mannschaft nicht dabei. Dabei ging es zum wohl schwersten
Auswärtsspiel der Saison zum FSV Martinroda, der als einziges Team für
den Aufstieg in die Oberliga gemeldet hatte, aber nur im Falle des
Staffelsieges. Um überhaupt spielfähig zu sein, traten Konstantin
Feiler, Sascha Schmidt und Julius Pechmann aus der 2. Mannschaft die
Reise in den Thüringer Wald mit an. Feiler spielte von Beginn an,
genauso wie Hendrik Penzel, seit Freitag wieder spielberechtigt. Der
eigentliche Torwart wurde als Sturmspitze aufgeboten. Den ersten
gefährlichen Angiff klärte Dimo Raffel zur Ecke. Für Weida zielte David
Oxenfart aufs kurze Eck, aber der 18- jährige Nicolai im Martinrodaer
Tor lenkte den Ball zur Ecke. Six schoss für den Gatstgber aus 20 Metern
vorbei. Für Weida visierte Penzel das kurze Eck an, aber Nicolai war
wieder auf dem Posten. Floßmanns 25m- Freistoß ging knapp über das Tor.
Metzners Schuss klärte der Martinrodaer Keeper mit der Hand. Dann ging
der FSV durch einen Sonntagsschuss in Führung. Griebels Versuch aus der
Ferne schlug mit Windunterstützung im oberen Eck des Weidaer Tores
unhaltbar ein. Weida hatte die 1. Halbzeit gut überstanden und lag nur
durch den Glücksschuss hinten.
Zur Pause brachte der Gastgeber den in der Torschützenliste führenden
Benjamin Hertel in die Partie, der leicht verletzt war. Suliman hatte
die erste große Chance, scheiterte aber an Christoph Haase. Nach
Sulimans nächstem Solo brannte es im Weidaer Strafraum, und es folgte
das 2:0. Eine Kombination über zwei Spieler schloss Torjäger Hertel
gekonnt ab. Nach einer Stunde folgte die beste Zeit der Weidaer im
Spiel. Oxenfart scheiterte frei vor dem Torwart, sein nächster Schuss
aus 22 Metern verfehlte das Tor nur um Zentimeter. Nick Pohlands
Kopfball lenkte Nicolai zur Ecke. Die Weidaer Drangperiode krönte dann
Tim Urban mit einem trockenen Schuss zum 2:1- Anschlusstreffer. Weida
wurde nun offensiver, wollte den Ausgleich. Das nutzte der starke Gegner
zum 3:1. Suliman setzte sich auf der linken Seite durc h und schloss ab,
das 50. Saisontor der Martinrodaer. Drei Minuten vor dem Abpfiff legte
Oxenfart auf Nick Pohland ab, dessen Schrägschuss der Torhüter zur Ecke
lenkte. Nach dieser trafen sowohl der eingewechselte Sascha Schmidt aus
der 2. Mannschaft als auch Dimo Raffel den Pfosten des Martinrodaer Tores.
Martinroda setzte sich durch den Heimsieg an die Tabellenspitze, weil
Geratal in Ehrenhain mit 1:2 unterlag. Weida fiel auf Platz 13 zurück
und muss nun zum nächsten schweren Auswärtsspiel nach Geratal. Mit einer
Mannschaft, die man als bessere Notelf bezeichnen kann, bot man dem
neuen Spitzenreiter lange Zeit Paroli, was für die nächsten Begegnungen
zuversichtlich stimmt.
Martinroda: Nicolai; Floßmann, Langhammer, Griebel, Suliman, Six (77.
Hoppe), Finn (55. Weidlich), Nowak, Fernando, El Hajj, Ulke (46. Hertel)
Weida: Haase, Henze, Raffel, Kolnisko, Oxenfart, Konstantin Feiler (81.
Julius Pechmann), Metzner, Nick Pohland, Urban, Wetzel, Penzel (56.
Sascha Schmidt)
Torfolfe: 1:0 Griebel (39.); 2:0 Hertel (53.); 2:1 Urban (79.); 3:1
Suliman (85.)
Schiedsrichter: Stephan Reuter (Eisfeld) Zuschauer: 110

Weida, den 10.03.2019 Volker Georgius

Kommentare