NEUN TORE IM DERBY- KLASSIKER

NEUN TORE IM DERBY- KLASSIKER

Klare Weidaer Niederlage in Zeulenroda –  SG FC Motor Zeulenroda – FC Thüringen Weida 6:3 (3:1)

Die Diskrepanz zwischen Heim- und Auswärtsspielen setzte sich beim FC Thüringen Weida auch im Derby in Zeulenroda fort, denn Weida unterlag zum vierten Mal in Folge auf fremdem Platz. Die im Zeulenrodaer Programmheft als Derby- Klassiker angekündigte Partie war das Spitzenspiel der Landesklasse Staffel 1, denn der Vierte der Tabelle empfing den Dritten.

Weida zeigte eine sehr gute Anfangsphase. Schon nach 40 Sekunden setzte sich Mirko Patzer auf der linken Seite durch, seine Flanke konnten die Zeulenrodaer mit letztem Einsatz vor dem anstürmenden Philip Berthold zur Ecke klären. In der 10. Minute ging Weida in Führung. Nach einem schönen Angriff über Pohland und Berthold prallte der Ball auf die linke Seite, von wo Patzer mit einem platzierten Schuss ins obere Eck Torwart Mäußebach keine Chance ließ. Görler schoss am Tor vorbei, Robin Pfeifers Versuch hielt der Zeulenrodaer Keeper. Als Pohland im Strafraum gefoult wurde ließ der Schiedsrichter Vorteil laufen, der Ball landete am Außennetz. Zeulenroda kam nun auf, Sengewalds Freistoß köpfte die Weidaer Mauer aus der Gefahrenzone. Martin Schulz gelang dann per Kopf der Ausgleich, als er eine Flanke von rechts nach Faustparade von Veit Wohlfahrt nutzen konnte. Hurts Freistoß nach Foul an Görler hielt Torwart Mäußebach. Im Konter erzielte Martin Schulz sein zweites Tor, als er eine Eingabe von der rechten Seite im Tor unterbrachte. Pohland zielte für Weida knapp vorbei, ehe ein erneuter Konter um 3:1 führte. Nach abseitsverdächtiger Vorbereitung traf Kotlinsky mit sattem Schuss. In der 40. Minute ein Foul van Sebastian Görler im Mittelfeld. Der Schiedsrichter, bei dem vorher der Gastgeber bei klaren Fouls von Gelben Karten verschont blieb, zog sofort die Rote Karte, eine äußerst harte Entscheidung. Noch vor der Pause sah auch Robin Pfeifer Gelb, nachdem er vorher mehrmals klar gefoult worden war, ohne vom Schiedsrichter geschont zu werden. Trainer Christian Gerold wechselte noch vor der Pause und brachte Eric Pfeifer für seinen Bruder.

In der Halbzeit der zweite Wechsel bei Weida. Jan Wanitschka kam für Philip Berthold, der verletzungebedingt ausgewechselt werden musste. Weida agierte nun nur noch mit einer Spitze, kämpfte aber unverdrossen weiter. Patzers Flanke verpasste ein Zeulenrodaer Abwehrspieler, Nick Pohland war zur Stelle und verkürzte. 3:2 (57.). Dann ein schweres Foul von Maurer an Weidas Patzer, diesmal gab es nur die Gelbe Karte. Die Aufholjagd wurde dann jäh unterbrochen. Eine zu kurze Rückgabe der Weidaer nutzte der gerade eingewechselte Grau nach Pass in die Mitte zum 4:2 (65.) Die Abseitsreklamationen der Gästespieler blieben ungehört. Dominic Schmidt erhöhte dann mit Schuss ins lange Eck gar auf 5:2. Der sechste Zeulenrodaer Treffer setzte dann der Schiri Leistung die Krone auf. Veit Wohlfahrt, der angeschlagen in die 2. Halbzeit ging, wurde der bereits festgehaltene Ball aggressiv aus der Hand geschlagen, Hollstein vollendete. Ein sonnenklares Foul am Weidaer Torhüter, was auch von neutralen Zuschauern so gesehen wurde. Oliver Langes Schuss aus 16 Metern wehrte Mäußebach ab. Fünf Minuten vor dem Abpfiff erzielte Nick Pohland mit einem direkt verwandelten Freistoß den 6:3- Endstand. Saisontreffer Nr. 17 für den Weidaer Kapitän.

Eine am Ende klare Niederlage der Weidaer, die sich vor allem in der 1. Halbzeit nach eigener Führung vom Gastgeber den Schneid abkaufen ließen.

15.11.2014 , Volker Georgius

Fotos: Thomas Gorlt.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar