NACH DER PAUSE FIELEN DIE TORE

NACH DER PAUSE FIELEN DIE TORE

Bestes Rückrundenteam klar geschlagen

SG FC Thüringen Weida – FSV Schleiz   3:0 (0:0)

Der FSV Schleiz hatte unter dem neuen Trainer Olaf Distelmeier alle acht Spiele der 2. Halbserie gewonnen und war somit bestes Rückrundenteam.

Die Weidaer, die in der Vorwoche den Vorsprung auf Verfolger Stadtroda auf fünf Punkte ausdehnen konnten, wollten der Mannschaft vom Fasanengarten die erste Niederlage nach der Winterpause beibringen und hatten schon in der 4. Minute eine sehr gute Torgelegenheit. Christian Gerolds Ecke köpfte Frank Berger aufs Tor, Keeper Thomas Pasold klärte mit guter Parade, der abgefälschte Nachschuss von Gerold klatschte an den Pfosten. Die gut organisierten und geschickt die Räume verengenden Schleizer machten der SG Weida/ Wünschendorf zunächst das Leben schwer. Der erste Schuss der Gäste von Martin Berger ging am Tor vorbei. Ein Solo von Gerold über rechts wurde im letzten Moment gestoppt. Jagupov schoss vom linken Strafraumeck über das Tor. Böhmes Flanke klärte Horn per Kopf. Weida dominierte nun. Leutloff köpfte nach einem Gerold- Freistoß von Linksaußen vorbei. Dann bediente Nick Pohland Jagupov, der verfehlte das Tor nur um Zentimeter, eine Riesenchance. Böhme scheiterte nach Pohlands Vorarbeit an Torwart Pasold.

Nach der Pause setzte sich die Weidaer Überlegenheit gegen einen starken Konkurrenten fort und brachte nun auch Zählbares. Gerolds Freistoß klärte Pasold mit den Fäusten. Dann war es soweit. Jegor Jagupov setzte sich in der Mitte robust durch und ließ dem Gästetorhüter mit seinem platzierten Schuss keine Abwehrmöglichkeit- 1:0 (54.). Gerolds Solo über rechts brachte Jagupov in Schussposition, der zielte aber drüber. Mitte der 2. Halbzeit die bis dahin beste Gelegenheit für den FSV. Der erst 17- jährige Elias Platzek wurde halblinks freigespielt, schoss aber am langen Eck vorbei.Weida wechselte nun, für den stark spielenden Christian Gerold kam Lukas Szudra in die Partie. Von Leutloff angespielt kam Szudra frei zum Schuss und erzielte nur 100 Sekunden nach seiner Einwechslung  überlegt den zweiten Treffer (70.). Wenig später die endgültige Entscheidung. Wieder war es Jagupov durch die Mitte, sein Schuss schlug ein, es stand nun 3:0 (77.). Es war der schon 10. Treffer des Weidaer Winterzuganges im erst 8. Einsatz. Die Weidaer hatten noch nicht genug. Jagupov setzte sich links durch, Pohlands Versuch wurde geblockt. Dann bediente Szudra Frank Berger, der aber anstatt zu schießen nochmals ablegen wollte. So fiel der vierte Treffer nicht mehr. Schleiz zog nochmal an. M. Berger flankte von rechts, der Ex- Weidaer Markus Stankowski köpfte aus Nahdistanz, aber Hendrik Penzel wehrte stark ab.

So blieb es beim Endstand von 3:0. Weida brachte damit den Schleizern die erste Niederlage nach der Winterpause bei und ist nun selbst bestes Rückrundenteam. Alle 14 eingesetzten Spieler boten im Spitzenspiel den 120 Zuschauern eine gute Leistung, aber auch Gegner Schleiz braucht sich nicht zu verstecken. Für Weida war es der 20. Saisonsieg im 24. Spiel.

Die Wirth- Elf liegt 6 Spieltage vor Saisonabschluss weiterhin 5 Punkte vor Grün- Weiß Stadtroda und muss am kommenden Sonnabend in Neustadt antreten.

Weida: Penzel; Schumann (76. Kurz), Diepold, Henze, Kolnisko (80.Reichelt), Frank Berger, Leutloff, Gerold (68. Szudra), Böhme, Jagupov, Nick Pohland

Schleiz: Pasold; Weber, Horn, Hoyer, Martin Berger, Gerisch (68. Kögler), Stankowski, Sass, Schilling, Platzek (81. Picker), Nicky Eichelkraut

Torfolge: 1:0 Jagupov (54.); 2:0 Szudra (70.); 3:0 Jagupov (77.)

Schiedsrichter: Jan Weltzien (Jena)

Zuschauer: 120

Weida, den 30.04.2017 Volker Georgius / Foto: Th. Gorlt

Kommentare