KEIN SIEGER IM DUELL DER TABELLENNACHBARN

KEIN SIEGER IM DUELL DER TABELLENNACHBARN

Weida verschießt Elfmeter, Philip Berthold trifft zum Ausgleich

SG FC Thüringen Weida – FSV Preußen Bad Langensalza 1:1 (0:1)
Im wichtigen Spiel der beiden Tabellennachbarn fehlten bei Weida sage und schreibe zehn Spieler. So stellte sich die Mannschaft wie schon in den letzten Wochen quasi von allein auf. Stürmer Philip Berthold, nach 45 Minuten Einsatz im Vorspiel in der Zweiten, bildete mit Maximilian Wetzel die Sturmspitze. Nach 5 Minuten wurde Manuel Seibt knapp innerhalb des Strafraums klar gefoult. Es gab folgerichtig Elfmeter und somit die große Chance zur Führung und zur Nervenberuhigung. Aber Kai Schumann schoss den Strafstoß neben das Tor. Weida blieb zunächst unbeeindruckt. Seibts Flanke köpfte Urban knapp neben den Kasten, seine nächste Eingabe fand keinen Abnehmer. Leutloffs Fernschuss verfehlte ebenfalls das Gästetor. Nach einer Viertelstunde die erste gefährliche Aktion der Bad Langensalzaer. Den Schuss von halblinks faustete Haase ab. Bertholds Flanke setzte Wetzel volley neben das Tor. Dann fast das 1:0. Görler erkämpfte den Ball, Berthold nahm Mass, aber Preußen konnte im letzten Moment zur Ecke klären. Es folgte die kalte Dusche für den FC Thüringen. Einen zunächst abgewehrten Ball köpfte Fiß aus kurzer Entfernung in die Maschen. Kurz vor der Pause konnte Christoph Haase mit zwei guten Paraden den zweiten Gästetreffer verhindern. Er rettete gegen den allein vor ihm auftauchenden Tim Müller, dann hechtete er den Versuch von Carsten Weis aus dem unteren Eck.
Auch nach der Pause hatte Bad Langensalza die erste Möglichkeit, aber Haase wehrte gegen Müller ab. Dann eine Weidaer Drangperiode, die schließlich zum Ausgleich führte. Torwart Arnold klärte Bertholds Eingabe mit den Fäusten. Dann eine glasklare Gelegenheit für Weida, Tim Urban kam in Mittelstürmerposition frei zum Schuss, aber der Ball ging neben das Tor. Wetzels Kopfball verfehlte das Tor, seinen nächsten Versuch hielt Arnold. Nach einer Stunde Gefahr für das Weidaer Tor nach einem Freistoß von Weis, aber Hummels Schuss konnte geblockt werden. Es folgte eine Glanzparade von Haase gegen den frei durchlaufenden Finger. Nach 73 Minuten wurden die Weidaer für ihre Angriffsbemühungen belohnt. Nach Seibts Eckball knallte Berthold den aus der Abwehr zurückspringenden Ball per Scharfschuss ins Preußen- Tor. Wenig später ein Solo von Oxenfart mit Schuss über das Tor. In den letzten zehn Minuten wollten beide Teams gewinnen. Nach einem Freistoß der Gäste wehrte Dimo Raffel auf der Torlinie ab. Urbans Freistoß wurde nicht verwertet, Nick Pohland schoss aus 20 Metern drüber. Dann wurde Berthold steil geschickt, hob den Ball über den herausstürzenden Arnold und traf danach ins Tor. Der Schiedsrichter hatte zu hohes Bein geahndet, obwohl Arnold auch den Kopf weit unten hatte. In der Schlussminute entschärfte Haase einen harten Schuss der Gäste hervorragend, den Abpraller versenkte Bad Langensalza, aber aus Abseitsposition. So blieb es bei der Punkteteilung. Im Weidaer Lager konnte man aufgrund des Fehlens fast einer gesamten Mannschaft nicht einmal unzufreiden sein. Der 4- Punkte- Abstand auf Bad Langensalza wurde gewahrt und der FC Thüringen verbesserte sich durch die Heimniederlage von Ehrenhain auf Platz 12.
Weida: Haase; Schumann, Raffel, Görler, Leutloff, Oxenfart, Urban, Nick Pohland, Seibt, Berthold, Wetzel (71. Alrugibi)
Preußen: Arnold; Gothe (26. Hummel), Weis, Jäger, Domeinski, Finger (76. Degner), Euchler, Tim Müller (66. Kleinert), Fiß, Moschkau. Eckermann
Torfolge: 0:1 Fiß (23.); 1:1 Berthold (73.)
Schiedsrichter: Roland Hillig (Niederspier) Zuschauer: 120

Weida, den 07.04.2019 Volker Georgius

Kommentare