JAGUPOV SCHNÜRT DEN VIERERPACK

JAGUPOV SCHNÜRT DEN VIERERPACK

Weida bleibt auswärts ungeschlagen und verbessert sich auf Platz 8

FSV Wacker 03 Gotha – SG FC Thüringen Weida 2:4 (1:3)

Vor dem Auswärtsspiel beim 2 Punkte vor Weida platzierten FSV Wacker 03 Gotha war Trainer Thomas Wirth nicht zu beneiden. 3 Torhüter und 7 Feldspieler standen nicht zur Verfügung. So hütete Co- Trainer Hendrik Pohland das Weidaer Tor, Michael Ernst hatte noch Trainingsrückstand.
Die Osterburgstädter spielten mit einem 4-3-2-1- System, machten damit die Räume dicht und stellten Gastgeber Gotha vor große Probleme. Gotha und Weida spielten letztmalig in der Saison 2009/ 10 gegeneinander, die Weidaer Bilanz war bei nur zwei Siegen aus insgesamt 18 Begegnungen verbesserungsbedürftig.

Die erste Chance hatte Jegor Jagupov in Minute 4, wurde aber geblockt. Dann rettete Innenverteidiger Matthias Henze nach einer Eingabe von Gothas Kapitän El Antaki, Hendrik Pohland hielt Scheidlers Schuss. Nach einer Viertelstunde versuchte es wieder Jagupov, der von Schumann mit weitem Seitenwechsel angespielt wurde, aber Gothas Abwehr klärte zur Ecke. Beim nächsten Weidaer Angriff machte es Jagupov besser. Wieder schickte ihn Kai Schumann steil, und der Weidaer Angreifer vollendete sicher. Im 6. Spiel ging Weida damit zum 6. Mal mit 1:0 in Führung. Für Gotha war es erneut El Antaki, dessen Rückpass Steve Lippod zur Ecke lenkte. Ein 30m- Freistoß von Schumann ging knapp drüber. In der 37. Minute plötzlich der Gothaer Ausgleich, Hatzky setzte sich im Strafraum durch und traf ins lange Eck. Aber noch vor der Pause die erneute Weidaer Führung zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt.Jagupov erlief einen weiten Ball und erzielte mit platziertem Schuss seinen zweiten Treffer im Spiel. Bei Weida musste nun Marcel Lange verletzt vom Feld, für ihn kam Oliver Lange. Die Weidaer Mannschaft musste nun eng zusammenrücken, denn ein weiterer Feldspieler stand als Wechsler nicht zur Verfügung. Und das tat das Team auf beeindruckende Art und Weise.



Der 2. Durchgang begann mit einer Riesenchance für Gotha, als El Antaki durchgelauen war, aber an Hendrik Pohland im Weidaer Kasten scheiterte. In den nächsten Minuten machte der FC Thüringen Nägel mit Köpfen. Der schnelle Jegor Jagupov, der von der Abwehr des Gastgebers nie zu stellen war, schlug zwei weitere Male zu und stellte das Ergebnis auf 4:1. Zunächst erkämpfte Lukas Szudra den Ball, setzte Jagupov in Szene, der einschoss. Nach einer knappen Stunde wurde Jagupov erneut steil geschickt, umkurvte noch den Torwart und erzielte seinen vierten Treffer. Dann scheiterte Szudra nach Jagupovs Steilpass am herauslaufenden Torhüter Werner. Gotha brachte nun zwei Youngster aufs Feld, Jahrgang 2000 und 1999.Der jüngste von ihnen, Franz Fiedler, wurde in der Mitte allein gelassen, und verkürzte per Kopf auf 2:4. Wacker startete nun eine Schlussoffensive, konnte aber die gut stehenden Weidaer nicht mehr gefährden.
So blieb die SG Weida/ Wünschendorf nach dem 2:2 in Weimar, dem 5:0 in Ohrdruf auswärts weiterhin ungeschlagen, landete den zweiten Saisonsieg und verbesserte sich auf Platz 8. In der Auswärtstabelle ist Weida bei nur drei Spielen bereits auf Rang 4 angekommen.

Jegor Jagupov schloss mit seinem Viererpack mit nun 7 Treffern zum in der Torschützenliste führenden Benjamin Hertel vom FSV Martinroda auf, der mit seinem Team am Dienstag, 15.00 Uhr als Spitzenreiter auf dem Roten Hügel gastiert. Erneut war es eine taktisch sehr starke Leistung der Weidaer. Das Fehlen einer ganzen Reihe von Stammspielern wurde kompensiert. Nun fehlt nur noch ein Heimsieg, was aber gegen den Tabellenführer aus Martinroda am Dienstag sehr schwer werden wird.

Gotha: Werner; Rajkowski, Zielasko, Hatzky, Bonsack, Meisel, Zickler, Weida (66. Fiedler), El Antaki, Burkhardt, Scheidler (72. Simin)

Weida: Hendrik Pohland; Marcel Lange (43. Oliver Lange), Diepold, Henze, Kolnisko, Schumann, Leutloff, Lippold, Szudra, Jagupov, Nick Pohland

Torfolge: 0:1 Jagupov (17.); 1:1 Hatzky (37.); 1:2; 1:3; 1:4 Jagupov (45.; 49.; 57.); 2:4 Fiedler (77.)

Schiedsrichter: Armin Stollberg (Mühlhausen)

Zuschauer: 85

Weida, den 01.10.2017 Volker Georgius / Foto: Th. Gorlt

Kommentare