HOFFENTLICH EIN BEFREIUNGSSCHLAG ERSTER SAISONSIEG FÜR WEIDA 1:0- ERFOLG BEI SCHOTT JENA ROTE LATERNE ABGEGEBEN

HOFFENTLICH EIN BEFREIUNGSSCHLAG ERSTER SAISONSIEG FÜR WEIDA 1:0- ERFOLG BEI SCHOTT JENA ROTE LATERNE ABGEGEBEN

SV SCHOTT Jena – SG FC Thüringen Weida  0:1 (0:0) Mit voller Kapelle reiste die von Hendrik Pohland und Hendrik Penzel trainierte SG FC Thüringen Weida zum Tabellenzehnten SV SCHOTT Jena. Nur Ronny Kolnisko fehlte. Nach der starken 2. Halbzeit gegen Weimar gingen die Weidaer selbsbewusst in die Partie. Nach noch nicht einmal einer Minute der erste abgefälschte Schuss von David Oxenfart, den Torwart Glaser hielt. Wenig später versuchte es Domenic Knoll, verfehlte aber das lange Eck des Schott- Tores. In der 6. Minute die beste Tormöglichkeit des Gastgebers im gesamten Spiel. Luis Hübner zog aus 35 Metern ab, Christoph Haase lenkte den Ball an die Querlatte, der Nachschuss von Sturm ging über das Tor. Mitte der 1. Halbzeit der nächste Knoll- Schuss,den Glaser prallen lassen musste. Dann bekam Weidas Kapitän Patrick Leutloff im Sprungduell einen Ellbogen an den Kopf, zog sich eine Platzwunde an der Stirn zu, musste behandelt werden, spielte aber mit Kopfverband weiter. Leutloffs Freistoß in der 40.
Minute wurde von der Jenaer Mauer abgewehrt.
Auch nach der Pause setzte Weida das starke Spiel fort. Zehn Minuten nach Wiederbeginn war es dann soweit. Eine genau getimte Ecke von Tobias Metzner köpfte der freistehende Nick Pohland zur Weidaer Führung in die Maschen. Fast wäre noch der zweite Treffer gefallen, als Pohland nach Vorabeit von Knoll aus der Drehung drüber schoss. Dann bereitete der sich immer besser ins Team einfügende Tsvetan Mihov vor, aber Knoll traf in aussichtsreicher Position den Ball nicht. Die sehr gut gestaffelten Weidaer ließen nur wenig zu, Schott war auch zu harmlos im Abschluss.
Metzner blockte den Schuss von Büttner, Hübner setzte den Ball per Direktschuss über das Tor.
Dann trat wieder Schiedsrichter Wolfgang Gäbler in den Vordergrund, der schon das Weidaer Pokalspiel in Stadtroda gepfiffen hatte, das der FC Thüringen in doppelter Unterzahl beendete. Bei einem Einwurf vor der Weidaer Bank wollte Trainer Pohland Mihov den Ball mit ausgestrecktem Arm übergeben. Keinerlei Zeitspiel war erkennbar, aber Pohland sah Gelb.
Als der Weidaer Trainer fragte, was er gemacht habe, folgte sofort Gelb- Rot. Diese Entscheidung war nicht nachvollziehbar, genau wie die Gelbe Karte für Max Wetzel in der 1. Halbzeit. Auch wenn der Kontakt im Strafraum minimal war und kein Elfmeter, so war es doch keineswegs eine Schwalbe. Auch die Flut der Karten war in dem zwar umkämpften aber keineswegs unfairen Ostthüringenderby unangemessen. Als Verantwortlicher weiß man nicht mehr, wie man mit den laufenden Bestrafungen der Trainer umgehen soll. Ziehen sie Sperren nach sich ? Weida ließ sich nicht beeeindrucken, Gerold schoss kurz vor dem Abpfiff am langen Eck vorbei.
Für die Weidaer Mannschaft war es der erste Saisonsieg, der hoffentlich Signalwirkung hat. Die Osterburgstädter gaben die Rote Latrene nach Bad Frankenhausen ab. Ein verdienter Auswärtssieg nach einer geschlossenen und starken Mannschaftsleistung. Schott hatte nach der Weidaer Führung keine einzige Großchance zum Ausgleich.
Die Weidaer haben nach dem Trainerwechsel aus zwei Spielen vier Punkte geholt. Das sollte erst der Anfang sein, denn mit Sondershausen und dem Prestigeduell in Bad Langensalza warten zwar schwere, aber nicht unschlagbare nächste Gegner.

Schott: Glaser; Schönfeld, Neugebauer, Arnold, Sturm, Bakavoli Mohammadi (46. Büttner), Weyd (46. Schirmer), John, Schöppe, Hübner, Schilbach (67. Fischer)

Weida: Haase; Metzner, Leutloff, Schumann, Mihov, Oxenfart, Lätz, Pohland, Urban (80. Zausch), Knoll, Wetzel (46. Gerold)

Tor: 0:1 Nick Pohland (55.)
Schiedsrichter: Wolfgang Gäbler (Erfurt) Zuschauer: 80

Weida, den 27.10.2019                                                   
Volker Georgius

Kommentare