HÖHERKLASSIGEN GEGNERN PAROLI GEBOTEN

HÖHERKLASSIGEN GEGNERN PAROLI GEBOTEN

5. Platz für Weida beim Geraer Banden- Masters

Beim hochkarätig besetzten 4. Geraer Banden- Masters bot die Weidaer Mannschaft im Gegensatz zum Hallenturnier in der Vorwoche diesmal eine ganz starke Leistung. Mit dem kleinsten Kader – nur 2 Wechelspieler und 1 Wechseltorwart- bot man den durchweg höherklassigen Kontrahenten Paroli.

Zunächst wurde in der Vorrunde mit 3 Dreierstaffeln gespielt. Hier hatte Weida mit den beiden Oberligisten Wismut Gera und VFC Plauen bereits ganz starke Gegner. Im ersten Spiel gegen die BSG Wismut zeigten die Weidaer eine Top- Leistung und fegten den Gegner mit 6:2 vom Geraer Kunstrasen. Philipp Hörnig brachte Weida in Führung, die Gera zunächst ausglich. Ein verwandelter Neunmeter von Lukas Szudra, der selbst gefoult worden war, Dimo Raffel, erneut Szudra und Jegor Jagupov mit herrlichem Heber ließen Weida mit 5:2 enteilen. Nach Geras zweitem Tor stellte Patrick Leutloff den alten Abstand zum 6:2 wieder her. So war Weida schon fast in der Zwischenrunde und hätte gegen Plauen haushoch verlieren müssen, um noch auszuscheiden. Zunächst vergab der FC Thüringen gute Chancen, aber dann zog die junge Plauener Mannschaft ihr Kombinationsspiel auf und führte schon mit 5:0. Jagupov verkürzte zum
5:1- Endstand für Plauen. Da Wismut Plauen mit 2:1 geschlagen hatte, standen bei allen 3 Mannschaften 3 Punkte zu Buche. Plauen wurde Staffelsieger mit 6:3 Toren, Weida Zweiter mit 7:7 und Wismut nur Dritter mit 4:7 Toren.



In der Zwischenrunde wurde erneut in 2 Dreierstaffeln gespielt und Weida hatte mit der Zusammensetzung erneut großes Pech, waren doch die beiden Regionalligisten Halberstadt und Meuselwitz die Gegner. Gegen Germania Halberstedt geriet man 0:1 in Rückstand, glich aber durch ein Selbsttor des Konkurrenten aus. Nach ausgeglichenem Spielverlauf und Tormöglichkeiten auf beiden Seiten siegte Halberstadt am Ende mit 3:1.

Gegen den ZFC Meuselwitz mit Trainer Heiko Weber gelang den Weidaern ein 2:2. Es war das einzige Spiel, in dem Turniersieger Meuselwitz nicht gewann. Szudra und Jagupov brachten Weida nach Klasse- Spiel mit 2:0 in Führung, ein Sieg mit 4 Toren Unterschied hätte Weida noch ins Finale gebracht, da der ZFC Halberstadt mit 3:2 geschlagen hatte. Dafür waren die Meuselwitzer aber zu clever, Urban und Luca Bürger glichen zum 2:2- Endstand aus. So hatte der ZFC 4 Punkte, Germania 3 und Weida 1 Punkt zu verzeichnen.

Im Spiel um Platz 5 war erneut Oberligist VFC Plauen der Gegner, gegen den man in der Vorrunde mit 1:5 verloren hatte. Aber diesmal drehten die Wirth- Schützlinge den Spieß um und holten noch einmal alles aus sich heraus. Jagupov gelang das 1:0, dann drehte Plauen mit zwei Treffern die Partie und führte. Ein herrlicher Bandentreffer von Szudra, der wenige Sekunden später erneut traf sowie Treffer von Hörnig und Jagupov stellten das 5:2 her und damit den 5. Platz für Weida.

Im Weidaer Tor stand die meiste Zeit Hendrik Pohland, der starke Paraden zeigte und das Spiel geschickt aufbaute. Auch Michael Ernst trug zum guten Turnierergebnis bei. Patrick Leutloff, Dimo Raffel und Philipp Hörnig bildeten die starke Defensive. Vorn erzielten Lukas Szudra und Jegor Jagupov je 5 Treffer und wurden erst im Spiel um Platz 3 im Kampf um den besten Torschützen duch den Halberstädter Oschmann abgefangen, der sein 6. Turniertor erzielte und damit bester Torschütze wurde.
Halberstadt wurde duch einen Sieg gegen Roschütz Dritter. Der ZFC Meuselwitz wiederholte seinen Turniersieg vom Vorjahr und schlug im Finale Grün- Weiß Stadtroda mit 2:0.
Bei der Siegerehrung räumte Weida kräftig ab. Jegor Jagupov wurde für das schönste Turniertor ausgezeichnet, den Heber gegen Wismut Gera. Lukas Szudra erhielt die Auszeichnung zum besten Spieler des 4. Banden- Masters.

Ein gelungenes Turnier für die Weidaer, die mit Minikader in 5 Spielen auf durchweg höherklassige Kontrahenten trafen und das Turnier der Vorwoche vergessen machten.

Weidaer Aufstellung: Hendrik Pohland, Michael Ernst ; Patrick Leutloff (1 Tor), Dimo Raffel (1), Philipp Hörnig (2),Jegor Jagupov (5), Lukas Szudra (5), Toni Branescu (Testspieler von Wismut Gera II)

Weida, den 15.01.2018 Volker Georgius

Kommentare