HERBER RÜCKSCHLAG FÜR WEIDA

HERBER RÜCKSCHLAG FÜR WEIDA

ERNÜCHTERNDE 0:6- NIEDERLAGE BEI PREUSSEN BAD LANGENSALZA

FSV Preußen Bad Langensalza – SG FC Thüringen Weida  6:0 (1:0) Nach 7 Punkten aus den letzten 3 Spielen war Weida auf Platz 14 vorgerückt und wollte den Aufwärtstrend auch in Bad Langensalza fortsetzen. Die Voraussetzungen erwiesen sich allerdings alles andere als günstig, denn gegenüber der Anfangsformation beim 2:1- Sieg gegen Sondershausen fehlten die verletzten Leutloff, Gerold und Schumann, sowie Henze und auch noch Zausch. Auf dem sehr kleinen Kunstrasenplatz hatte Bad Langensalza die erste Möglichkeit, Finger schoss flach vorbei.
Dann erkämpfte Weida die erste Ecke, als Mihov Urban bediente. Nach Knolls Eckstoß wurde Urbans Schuss geblockt. In der 12. Minute gleich zwei Großchancen für Weida. Urban bereitete jeweils vor, zuerst traf Pohland die Querlatte, dann rutschte er an der nächsten Eingabe um Zentimeter vorbei. Aber auch der Gastgeber traf nach Freistoß von Weis das Torgebälk. Den 20m- Schuss von Engel lenkte Haase zur Ecke. An der nächsten Urban- Flanke rutschte diesmal Wetzel vorbei. Dann ging die
Wirth- Elf in Führung. Fiß gab nach innen, wo der ungedeckte Reuter zum
1:0 einschoss. Bönisch hatte vor der Pause noch zwei gute Chancen, aber es blieb beim 1:0. Bad Langensalza war handlungsschneller und hatte Chancenvorteile, aber das nun folgende Debakel zeichnete sich nicht ab.
Doch in der 2. Halbzeit spielte nur noch der Gastgeber, von Weida war nichts mehr zu sehen. Die Preußen gewannen die Zweikämpfe, hatten viel zu viel Platz und nutzten im Verlauf nun auch ihre Tormöglichkeiten. 
Zunächst aber vergaben Fiß, Domeinski und Engel, ehe Preußen- Spielmacher Carsten Weis zwei Treffer in Folge erzielte. Nach einer Stunde stand es 3:0. Von diesem Doppelschlag erholte sich Weida nicht mehr. Bad Langensalza hatte noch nicht genug. Bönisch erzielte nach Eingabe von Finger das 4:0, er brauchte den Ball nur noch über die Linie zu drücken. Nach Solo stellte Fiß auf 5:0. Der sechste und letzte Treffer war eine Co- Produktion der Einwechsler Müller und Sauerbier.
Eine desolate Nachpausenleistung der Weidaer in einem äußerst wichtigen Spiel gegen einen Konkurrenten aus dem unteren Tabellendrittel. Bad Langensalza war gegenüber der Vorsaison, als Weida mit 5:2 im Stadion der Freundschaft gewonnen hatte, nicht wiederzuerkennen und bot eine kämpferisch und läuferisch starke Partie, was wohl am neuen Trtainer Thomas Wirth liegen wird.
Für Weida kann es nun nur noch besser werden. Das Fehlen der vielen Leistungsträger konnte nicht kompensiert werden. Das erschreckend schwache Torverhältnis ist nicht mehr zu reparieren. In 14 Tagen kommt Tabellenführer Fahner Höhe auf den Roten Hügel. Dann ist Weida krasser Außenseiter. Eine Rolle, die der Mannschaft liegen dürfte.

Preußen: Geißler; Jäger, Scheer, Domeinski, Fernschild, Finger (74.
Sauerbier), Weis, Reuter (73. Müller), Fiß, Engel, Bönisch (69. Weißenborn)

Weida: Haase; Hodek, Lätz, Kolnisko, Mihov, Oxenfart, Metzner, Pohland, Knoll, Urban (83. Zinke); Wetzel (68. Schnelle)

Torfolge: 1:0 Reuter (26.); 2:0; 3:0 Weis (55.; 62.); 4:0 Bönisch (67.);
5:0 Fiß (70.); 6:0 Sauerbier (80.)
Schiedsrichter: Max Storch (Trusetal) Zuschauer: 85

Weida, den 10.11.2019       Volker Georgius

Kommentare