GUTKLASSIGES UND TORREICHES TESTSPIEL

GUTKLASSIGES UND TORREICHES TESTSPIEL

Lupenreiner Hattrick von Tim Urban in nur 200 Sekunden Wechselvoller Spielverlauf

 

SG FC Thüringen Weida – SG TSV Gera- Westvororte  5:6 (4:2)

Für die Weidaer Mannschaft war es nach dem Vormittagstraining ein schwieriges Spiel, denn aus der Stammformation der letzten Saison standen nur Schumann, Kolnisko, Henze und Hörnig zur Verfügung. Alle anderen Spieler waren Zugänge. Nach einer Viertelstunde nahm die Begegnung Fahrt auf. Urbans gefährliche Eingabe fand keinen Abnehmer.

Den Rückpass des von Thüringen Jena gekommenen Florian Zinke setzte Urban knapp über das Tor. Auf der Gegenseite wurde Warning freigespielt, verfehlte das kurze Eck ebenfalls knapp. Als Martin Gerold abzog, wehrte Weidas neuer Torwart Christoph Haase stark ab. Dann schaltete sich der aus Stadtroda gekommene Tobias Metzner in ein Fehlabspiel ein und es stand nach einer halben Stunde 1:0 für Weida. Westvororte antwortete prompt, Warning schoss aus 16 Metern drüber und Ledig köpfte nach Ludwigs Freistoß über den Kasten. Martin Gerold erzielte per Schrägschuss den Ausgleich für die Gäste. Wenig später musste Haase zweimal gegen Marcus Schneider retten. Aber dann doch die Gästeführung nach einer Ecke, Haase wehrte stark ab, aber gegen den zweiten Nachschuss von Zugang Rico Heuschkel war er machtlos. Jetzt kam die große Zeit von Weidas Zugang Tim Urban, der innerhalb von nur 200 Sekunden einen lupenreinen Hattrick erzielte. Zuerst spielte er Torwart Bierbaum aus und traf aus spitzem Winkel, dann war er mit einem abgefälschten Schuss erfolgreich und nur wenig später stellte er den 4:2- Halbzeitstand her.

Westvorortes Neuzugang Tom Serfling im Zweikampf mit Ronny Kolnisko

Nach der Pause legte Weida zunächst nach. Urban schoss nach Solo am kurzen Eck vorbei. Dann der nächste Fehler der Randgeraer im Vorwärtsgang, Urban bediente den vom Testspielgegner gekommenen Christopher Lätz, der zum 5:2 einschoss. Die Partie schien gelaufen, zumal Weida in den nächsten Minuten zwei weitere Großchancen hatte. Metzner schoss freistehend drüber und Urban, der im Mittelfeld ein Kopfballduell gewonnen hatte und durchlief, scheiterte an Keeper Wolf, der bei Westvororte zur Pause gekommen war. Aber dann drehte sich das Spiel vor allem aufgrund der größeren Kraftreserven der Gäste,die mit Wolf, Sippel, Klammt, Rehnelt, Hinz, Walter und William sieben Wechsler auf der Bank hatten. Bei Weida standen nur Torwart Hirsch, vom JFC Gera gekommen und Kidane Leul zur Verfügung, was sich bei der großen Hitze negativ bemerkbar machte. Schneider schob zum 5:3 ein. Auf der anderen Seite scheiterte der aus Zeulenroda nach Weida gewechselte Max Wetzel an Wolf. Schneider vergab für das Landesklasseteam freistehend, ehe Heuschkel einen berechtigten Elfmeter zum 5:4 versenkte. Der  nun für Weida zwischen den Pfosten stehende Sidny Hirsch war in der Ecke, konnte den Einschlag aber nicht verhindern.Kai Schumann musste per Rettungstat auf der Torlinie das 5:5 verhindern, das wenig später Schneider dann doch erzielte. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Philipp Rehnelt, der 10 Minuten vor Schluss ins lange Eck traf und so das Spiel noch einmal zum Endstand von 5:6 drehte.

Trotz der knappen Niederlage war bei Weida viel Positives zu sehen. Das verjüngte Team muss sich erst finden. Gelegenheit dazu ist schon am Mittwoch, wenn um 19.00 Uhr auf dem Roten Hügel Blau- Weiß Niederpöllnitz zum Derby antritt. Dann werden bei Weida auch eine ganze Reihe der gegen Westvororte noch fehlenden Spieler wieder dabei sein.

Weida: Haase (66. Hirsch); Henze, Jahn, Schumann, Kolnisko, Hörnig, Metzner, Zinke  (62. Leul), Lätz, Wetzel, Urban

Westvororte: Bierbaum (46. Wolf); Ledig, Gerold, Heuschkel, Präger (57. Rehnelt), Kurth (46. Sippel), Schneider, Dörlitz, Warning, Serfling (57. Klammt), Ludwig

Torfolge: 1:0 Metzner (29.); 1:1 Gerold (33.); 1:2 Heuschkel (38.); 2:2; 3:2; 4:2 Urban (40.; 42.; 43.); 5:2 Lätz (48.); 5:3 Schneider (52.); 5:4 Heuschkel (69., Foulelfmeter); 5:4 Schneider (72.); 5:6 Rehnelt (80.)

Schiedsrichter: Markus Drobe (Hermsdorf)

 

Weida, den 15.07.2018                   Volker Georgius / Foto: Beate Pauli

Kommentare