GLÜCKLICHER WEIDAER AUSWÄRTSSIEG IM KREISDERBY

GLÜCKLICHER WEIDAER AUSWÄRTSSIEG IM KREISDERBY

Greiz vergibt beste Chancen – Weida schießt die Tore – SG 1. FC / Chemie Greiz – FC Thüringen Weida I:3 (1:0)

Die SG 1. FC/ Chemie Greiz hatte sich mit zwei klaren Siegen an die Tabellenspitze der Landesklasse Ost gesetzt. Der ebenfalls noch ungeschlagene FC Thüringen Weida lauerte auf Platz 4. 190 Zuschauer sahen ein umkämpftes Kreisderby. Weida startete mit einer gefährlichen Eingabe von Ronny Kolnisko, die aber nicht genutzt wurde. Dann hielt Torwart Dolecek Rietschs Schuss aus der Drehung und den Freistoß von Himmer. In der 19. Minute gelang dem Gastgeber der Führungstreffer. Gneupel spielte Rietsch frei, der zog von halbrechter Position ab und der Ball fand vom Innenpfosten den Weg ins Weidaer Tor. Rietschs nächsten Schuss nach Rückpass wehrte Dolecek zur Ecke ab. Nach dieser ließ er sich auch von Schillers Versuch nicht bezwingen. 10 Minuten nach der Führung eine Riesenchance von Andy Neiß, der schon an Dolecek vorbeigezogen war, aber sein Heber verfehlte das Tor. Auf der anderen Seite eine gefährliche Eingabe von Patrick Hein, die zur Ecke abgefälscht wurde. Kolnisko brachte diese nach innen und Kai Schumanns Kopfball wurde gerade noch von der Greizer Abwehr entschärft. Einen schnellen Konter der Greizer schloss Dreßler mit einem Schuss ab, der knapp am Weidaer Kasten vorbeiging. Der FC Thüringen war vor der Pause spielerisch zumindest gleichwertig, die Greizer hätten aber bei besserer Chancenverwertung klarer führen können.

Das setzte sich in der 2. Halbzeit nahtlos fort, denn der freigespielte Daniel Döring schoss in der 50. Minute aus bester Position am kurzen Eck vorbei. Weide musste wechseln, für den verletzten Ronny Kolnisko kam Christian Gerold. Mitte der 2. Halbzeit begann sich die Partie zu drehen. Gerold drang von links in den Strafraum ein und wurde von den Beinen geholt. Schiedsrichter Marcel Rauner zeigte auf den Punkt und Weidas Elfmeterschütze Kai Schumann verwandelte den Strafstoß zum Ausgleich. Als die Greizer 5 Minuten später die nächste Hundertprozentige vergaben. Tom Diepold rettete bei Danny Dreßlers Schuss auf der Linie und der einlaufende Rietsch nach Dimter- Freistoß volley drüber schoss, bekam Weida Oberwasser. 10 Minuten vor dem Abpfiff erreichte ein weiter Diagonalwechsel von Schumann Robin Pfeifer. Der kleinste Weidaer war mit dem Kopf eher am Ball als der herauslaufende Keeper Petzold und brachte Weida in Führung. Petzold musste wenig später verletzt vom Platz, Feldspieler David Himmer ging zwischen die Pfosten. Gegen die auf den Ausgleich drängenden Greizer startete der FC Thüringen kurz vor Schluss den entscheidenden Konter. Hein‘s Schuss wurde vor der Linie ab gewehrt, der 18- jährige Weidaer kam aber wieder an den Ball und bediente Pfeifer, der die Kugel gekonnt im Netz versenkte. Robin Pfeifer entschied mit seinem vierten Saisontor ein Derby, das die Weidaer aufgrund der besseren Verwertung der sich bietenden Tormöglichkeiten glücklich gewannen und die Kreisstädter damit in der Tabelle überholten. Wie schon gegen Roschütz wurde ein 0:1 – Pausenrückstand mit toller Moral und guter Kondition in einen 3:1- Sieg umgewandelt.

Greiz: Tim Petzold (84.Rene Schimmel), Sven Dimter, Alexander Bauch (80.Eric Nitschke), David Himmer, Denny Dreßler, Chris Schiller ,Denny Milde, Philipp Gneupel, Daniel Döring, Andy Neiß, Tom Rietsch

Weida: Dolecek; Diepold, Schumann, Hein, Plötner, Wanitschka (76. Klammt), Wolfersdorf, Pfeifer, Kolnisko (50, Gerold), Stankowski (80. Heier); Nick Pohland

Torfolge: 1:0 Rietsch (19.); 1:1 Schumann (68. Foulelfmeter); 1:2; 1:3 Pfeifer (81.; 89.)

Schiedsrichter: Marcel Rauner (Harth- Pöllnitz)

Zuschauer: 190

Weida, den 02.09.2012, Volker Georgius

 

Hier gibt es den Bericht der Greizer

 

Kommentare

DSCF0024

Hinterlasse einen Kommentar