GEBURTSTAGSTOR VON LUKAS SZUDRA

GEBURTSTAGSTOR VON LUKAS SZUDRA

Weida schlägt Greiz im Derby mit 2:1

SG FC Thüringen Weida – 1. FC Greiz  2:1 (1:1)

Vor 14 Tagen hatte Weida im Derby gegen Zeulenroda beim 2:2 Punkte gelassen. Im nächsten Derby diesmal gegen den 1. FC Greiz wollte das die Wirth- Elf unbedingt vermeiden. Gegen den Tabellenzehnten war der Gastgeber klarer Favorit, hatte man doch das Hinspiel im strömenden Regen auf dem Kunstrasen des Greizer Tempelwaldes schon mit 4:1 gewonnen.

Die erste gute Chance hatten aber die Greizer bereits in der 4. Minute. Chris Schillers kurz getretene Ecke schoss David Himmer sofort aufs Tor, die Weidaer Abwehr klärte mit Mühe, auch beim Nachschuss von Tom Rietsch. Weida übernahm nun das Zepter, Leutloff bediente Gerold, aber der Ex- Weidaer Oli Dix im Greizer Tor war in der bedrohten kurzen Ecke. Der nächste Weidaer Angriff brachte die Führung. Lukas Szudra wurde steil geschickt und vollendete sicher vorbei an Dix zum 1:0 (12.). Es war sein Geburtstagstor, denn am Spieltag wurde er 27 Jahre alt, umso größer war der Weidaer Jubel. Nach 2o Minuten wrude Rietsch von Kai Schumann im Strafraum gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelte David Himmer zum Ausgleich- 1:1 (21.). Weida ließ sich nicht beeeindrucken und spielte weiter nach vorn. Nick Pohland scheiterte an Dix, Jagupovs Nachschuss wurde geblockt. Dann zog Jegor Jagupov von halblinks ab, der Greizer Keeper konnte den Ball aufs lange Eck gerade noch abwehren. Das nächste Foul passierte im Strafraum auf der anderen Seite an Szudra, der Pfiff blieb aber aus. Pohland setzte Christian Gerold in Szene, dessen Schuss lenkte Dix über die Latte. Auch beim nächsten Jagupov- Schuss nach Vorarbeit von Leutloff blieb Dix kurz vor der Pause Sieger.

Die 2. Halbzeit begann mit der erneuten Weidaer Führung. Gerolds Freistoß von Rechtsaußen brachte Pohland per Kopf wieder nach innen, den aus der Abwehr zurückspringenden Ball nahm Kai Schumann direkt, sein Schuss schlug noch abgefälscht im Greizer Tor ein- 2:1 (47.). Der Gastgeber wollte nun die endgültige Entscheidung. Jagupov setzte sich an der Grundlinie durch, sein Rückpass war nicht präzise genug, so dass Pohland vorbei schoss. Dann war es wieder Jagupov, der durchlief, aber anstatt den mitgelaufenen Gerold anzuspielen, versuchte er es allein und scheiterte wiederum an Dix. Leutloffs Eingabe wurde zur Ecke geklärt. Nach dieser wehrte Dix- der 37- jährige war bester Greizer- Nick Pohlands Kopfball ab. Greiz hatte fast keine Möglichkeit, eine Flanke von rechts wurde eine sichere Beute von Hendrik Penzel im Weidaer Tor. Dix wehrte gegen den durchlaufenden Szudra ab, der letzte Heber von Jagupov ging über das Tor.

Ein hochverdienter Weidaer Heimsieg vor immerhin 150 Zuschauern aufgrund der klaren Chancenvorteile. Allerdings musste Greiz zwei Verletzungen verkraften, schon nach einer halben Stunde musste Rietsch vom Feld und in der 2. Halbzeit Kothe. Ein  erfolgreicher Spieltag für Weida, denn sowohl Saalfeld als auch Ilmenau verloren zuhause. So sieht es immer mehr nach einem Zweikampf um die Staffelmeisterschaft mit Grün-Weiß Stadtroda aus. Im 20. Punktspiel war es der 16. Weidaer Sieg.

Weida: Penzel; Schumann (76. Lange), Ulrich, Diepold, Kolnisko, Henze (65. Kurz), Leutloff, Gerold, Nick Pohland, Szudra (90. Reichelt); Jagupov

Greiz: Dix; Nitschke, Milde, Himmer, Schiller, Mätzke (55. Klatt), Rietsch (33. Czerwenka), Lott, Geißler, Kothe (64. Gneupel), Kustner

Torfolge: 1:0 Szudra (12.); 1:1 Himmer (21.; Foulelfmeter); 2:1 Schumann (47.)

Schiedsrichter: Christian Bürger (Neundorf bei Lobenstein)

Zuschauer: 150

 

Weida, den 02.04.2017 Volker Georgius / Foto: Thomas Gorlt

Kommentare