FAST EIN HANDBALLERGEBNIS

FAST EIN HANDBALLERGEBNIS

Hohe Weidaer Niederlage bei starkem Gegner

HFC Colditz – SG FC Thüringen Weida 10:4 (4:2)
Beim Tabellenzweiten der Landesklasse Nord in Sachsen HFC Colditz musste die SG FC Thüringen Weida eine hohe Niederlage hinnehmen. Es hätte eine Weidaer Mannschaft in Bestbesetzung auflaufen müssen, um diesem spielstarken Gegner überhaupt Paroli bieten zu können. Aber bei Weida fehlten 9 Spieler aus den unterschiedlichsten Gründen, darunter eine ganze Reihe von Stammkräften. Um komplett auflaufen zu können, kamen Christian Weiss und Alexander Schäfer zum Einsatz, vielen Dank nach Wünschendorf. Tom Diepold ging verletzt in die Partie, stellte sich zur Verfügung- und hielt durch. Zwischen den Weidaer Pfosten stand in der 1. Halbzeit Willy Bräunlich und nach der Pause Michael Ernst.

Nach einer halben Stunde musste man um die Gäste fürchten, es stand bereits 4:0 für Colditz. Ein 22m- Schuss von Purrucker schlug im Weidaer Tor ein. Nach einer Ecke erhöhte Möbius mit Schrägschuss aus spitzem Winkel hoch ins lange Eck. Billy Schindler gelang aus 18 Metern der dritte Treffer. In der 26. Minute die erste gute Gelegenheit für Weida, Nick Pohland steckte auf Ronny Kolnisko durch, der aber an Torwart Giovanni Datemasch scheiterte, der gerade noch die Hände hochreißen konnte. Fast im Gegenzug das 4:0, wieder durch Schindler mit einem Distanzschuss ins Tordreieck. Dann ein Foul von Kurz, zum Elfmeter trat der gerade eingewechselte Schwibs an, aber Willxy Bräunlich zeigte eine Glanzparade und wehrte ab. Weida kam nun endlich besser in die Partie. Einen 25m- Freistoß von Leutloff lenkte der Torhüter zur Ecke.Dominik Kurz musste auf der Linie retten. Dann das 4:1, Kapitän Böhme traf mit Flachschuss ins lange Eck. Nach einer Ecke ein fulminanter Schuss von Kurz, aber der Ball klatschte an den Pfosten. Noch vor der Pause verkürzte Robert Böhme aus Nahdistanz zum 4:2.

Weida wollte nun mehr, wurde aber wieder kalt erwischt. Der Colditzer Torjäger Martin Schwibs stellte per Doppelschlag den alten Abstand wieder her. Zuerst traf er mit Kopf aus wenigen Metern, dann mit Heber
über Torwart Michael Ernst, es stand 6:2. Aber das war noch lange nicht alles. Leutloffs Rückpass brachte Jegor Jagupov im Tor unter- 6:3. Kolnisko verfehlte das Tor nur um Zentimeter, Leutloffs Freistoß von der
Strafraumgrenze ging drüber. Nach Jagupovs Solo wehrte der Keeper ab, Nick Pohland versenkte den Abpraller zum 6:4. Die SG FC Thüringen war nun dran, Jagupov setze sich durch, legte aber zum im Abseits stehenden Böhme ab. Der Colditzer Schlussmann verhinderte mit starken Pataden gegen Jagupov und Diepolds Nachschuss das 6:5. In den letzten 10 Minuten brach Weida dann völlig ein. Schwibs gelang ein lupenreiner Hattrick, Colditz enteilte auf 9:4 In der Schlussminute dann noch der zweistellige Sieg, als Purrucker das 10:4 gelang.

Die am Ende hohe Niederlage der Weidaer brachte viele Erkenntnisse. es waren auch gute Momente zu sehen, als die Weidaer zweimal zurückkamen. Für viele Spieler gab es gute Gründe, dem Spiel fernzubleiben, aber für einige auch nicht. Übrigens ein Test bei sehr guten Bedingungen auf dem Grimmaer Kunstrasen mit einem Kreisoberliga- Schiedsrichter, der das Spiel immer im Griff hatte und auch bei kniffligen Szenen die Karten stecken ließ.

Colditz: Datermasch;Lindner, Frank Richter, Liefold, Leonhardt, Jahn, Paul Richter, Schindler, Möbius, Kowalschek, Purrucker ; Antony, Schwibs, Hußner, Wächter, Zerbe

Weida: Bräunlich (46. Ernst); Kurz, Diepold, Henze, Kolnisko, Leutloff, Lange, Weiss (58. Schäfer), Böhme, Nick Pohland, Jagupov

Torfolge: 1:0 Purrucker (10.); 2:0 Möbius (13.); 3:0; 4:0 Schindler (21.; 29.); 4:1; 4:2 Böhme (43.; 45.); 5:2; 6:2 Schwibs (50:; 52.); 6:3 Jagupov (58:); 6:4 Nick Pohland (74:); 7:4; 8:4; 9:4 Schwibs (81.; 86:,
88.); 10:4 Purrucker (90.)

Schiedsrichter: Daniel Helbig (Döbeln) auf dem Kunstrasenplatz in Grimma

Weida, den 05.02.2017 Volker Georgius.

Kommentare