ERSTE WEIDAER HEIMNIEDERLAGE SEIT SEPTEMBER 2017

ERSTE WEIDAER HEIMNIEDERLAGE SEIT SEPTEMBER 2017

Kein Punktgewinn in beiden Spielen gegen Teistungen

SG FC Thüringen Weida – SG FC Wacker 14 Teistungen  1:2 (1:2)

Am 9. September 2017 hatte Weida letztmals zuhause verloren, beim 1:3 gegen Meuselwitz II. Danach gab es auf dem Roten Hügel acht Spiele ohne Niederlage. Sogar gegen die jeweiligen Tabellenführer Martinroda und Nordhausen II gewann Weida.

Nun entführte eine clevere und abgezockte Teistunger Mannschaft die drei Punkte aus der Osterburgstadt, auch wenn die Mittel mitunter am Rande der Fairness waren. Teistungen hatte vor dem Spiel erst einen Auswärtssieg zu verzeichnen, beim Derby in Heiligenstadt. In der 10. Minute die erste Chance für Weida, als Baran im Teistunger Tor den Schuss von Severin Wipf halten konnte. Wie aus heiterem Himmel das 0:1 in Minute 17, als Mariusz Wolanski eine Eingabe von links aus Nahdistanz unter die Latte jagte. Weida antwortete sofort, Christian Gerold setzte sich rechts durch und erkämpfte eine Ecke.Jagupovs Eckball köpfte Tibor Schumacher aufs Tor, aber die Gäste retteten. Gerolds nächstes Solo brachte noch nicht den Ausgleich, aber wenig später schlug der Weidaer Torjäger Jegor Jagupov zu, als er Nick Pohlands Vorarbeit nutzen konnte und Baran keine Chance ließ. Aber die effektiven Teistunger schlugen erneut zu. Nach einer gelungenen Kombination war Rafal Kleinschmidt in der Mitte völlig frei und vollendete mit Mühe. Maulhardt hatte sofort den dritten Treffer auf dem Fuß. Seinen Schuss aufs kurze Eck wehrte Marian Unger ab, der wenig später auch noch gegen Maciej Wolanski klären musste. Vor der Pause noch ein Freistoß von Gerold, der aber in der Teistunger Mauer landete.

In der 2. Halbzeit war es ein Weidaer Sturmlauf auf das Teistunger Tor.Jagupov wurde von Leutloff steil geschickt, aber Baran war auf dem Posten. Gerold setzte sich wieder durch, die folgende Ecke von Kamambu köpfte Wipf über den Kasten. Als Jagupov den Ball erlief, scheiterte er wiederum am gut reagierenden Teistunger Schlussmann.Die Gäste verengten geschickt die Räume, waren in der Abwehr kopfballstark, die in die Mitte geschlagenen weiten Flanken waren fast ausschließlich eine Beute des Gästekeepers. Mit zunehmender Spielzeit verzögerten die Teistunger immer wieder die Partie, blieben am Boden liegen, auch wenn sie gefoult hatten. Gerolds Freistoß von Rechtsaußen köpfte Leutloff über das Tor.Dann fast das 2:2, als Schumann einen Freistoß schnell ausführte und damit Jagupov in Szene setzte. Der Stürmer zog sofort ab, traf die Lattenunterkante, von wo der Ball auf oder sogar hinter die Linie prallte, was aber nicht zu ermitteln war. Bei den folgenden Weidaer Freistößen hatten die Schützen nur wenig Zielwasser getrunken, sie landeten alle über dem Tor. Auch als Baran den Ball zu lange gehalten hatte, konnte der folgende Freistoß nicht genutzt werden. Wieder war es Baran, der Jagupovs Heber abwehren konnte. Schiedsrichter Carsten Östreich ließ in seinem letzten Spiel in Weida 7 Minuten nachspielen, aber der ersehnte Ausgleich gelang den Weidaern nicht mehr.

Gegen eine äußerst unbequeme und schwer zu bespielende Teistunger Mannschaft gelang Weida in zwei Spielen kein Punkt. Die Wirth-Elf fiel auf Rang 10 zurück und muss  nun nach Bad Langensalza.

Weida: Unger; Henze, Schumacher, Schumann, Kolnisko, Leutloff, Gerold, Nick Pohland, Mbuebue Kamambu (67. Hörnig), Jagupov, Wipf

Wacker: Baran; Konrad, Maulhardt (90. Thomas Ballueer), Schulze, Maciej Wolanski, Eckert, Michal Marcin Wolanski, Zekiqi (28. Prokop, 90.+5 Jankowski), Mariusz Wolanski, Kleinschmidt, Hackethal

Torfolge: 0:1 Mariusz Wolanski (17.); 1:1 Jagupov (25.); 1:2 Kleinschmidt (33.)

Schiedsrichter: Carsten Östreich (Schmölln)

Zuschauer: 80

 

Weida, den 06.05.2018 Volker Georgius / Foto: Th. Gorlt

Kommentare