ERNEUTE HEIMNIEDERLAGE DES FC THÜRINGEN WEIDA

ERNEUTE HEIMNIEDERLAGE DES FC THÜRINGEN WEIDA

1:0-Führung reicht wie schon gegen Silbitz nicht – FC Thüringen Weida – SV SCHOTT Jena II  1:3 (1:1)

Die von Dr. Falk Werner – ehemaliger Spieler des FC Thüringen Weida- trainierte Mannschaft des SV SCHOTT Jena II spielte bisher eine starke Saison und lag vor dem Spiel bei bisher schon 10 Siegen auf einem hervorragenden 4. Platz.Weida wollte die unglückliche 2:3- Heimniederlage vor 14 Tagen gegen Silbitz vergessen machen. Nach anfänglichem Abtasten beider Teams wurde Nick Pohland 22 Meter vor dem Tor gefoult. Den fälligen Freistoß versenkte Sebastian Görler mit einem äußerst platzierten Schuss ins untere Eck – 1:0 (9.). Aber wie schon gegen Silbitz reichte die Führung nicht zum Sieg, ja nicht einmal zu einem Punktgewinn. Zunächst wollte Weida sofort nachlegen, Pohland köpfte nach Freistoß von Oliver Lange vorbei. Auf der anderen Seite legte Grohs auf Wendler zurück, dessen Schuss Hendrik Penzel abfausten konnte. Der FC Thüringen produzierte im Vorwärtsgang im Mittelfeld zu viele Abspielfehler, die die spiel starken Gäste immer wieder zu Kontern einluden. An einer hohen Flanke von rechts flog Torwart Penzel vorbei, Dominik Kurz bekam den fallenden Ball unglücklich an den Fuß und traf ins eigene Tor- 1:1 (26.). In den letzten 10 Minuten der 1. Halbzeit drängte Weida auf die erneute Führung. Nach Gerolds Flanke und Pohlands Kopfball klärten die Schottianer per Kopf vor dem Tor. Als Wustrau Mirko Patzer in Szene setzte,traf der das Außennetz. Pohlands Freistoß nach Foul an Gerold landete in der Mauer.

Nach der Pause spielte Wustrau erneut Patzer frei, dessen Flanke keinen Abnehmer fand. Gerolds Freistoß wurde zur Ecke abgefälscht. FüR Schott schoss Wendler aus der Drehung drüber. Dann fast das 2:1 für die Luft- Elf. Nach Robin Pfeifers Ecke ein Scharfschuss von Kapitän Pohland, den Seidel im Schott-Tor mit einer Blitzreaktion entschärfte. Das 2:1 fiel 5 Minuten später doch, aber für die Gäste aus Jena. Kapitän Karl Grohs zog unvermittelt ab,sein platzierter Schuss landete unhaltbar im unteren Eck(67.). Große Chancen zum Ausgleich hatten die äußerst konteranfälligen Weidaer nicht mehr. Pohland köpfte nach erneutem Lange- Freistoß vorbei. Patzers Schuss war zu schwach, um Seidel zu gefährden. Kurz vor Schluss die endgültige Entscheidung zugunsten von Schott II.Gerold wurde im Mittelfeld gefoult, der Pfiff blieb aus, die Gäste starteten mit 4 Spielern einen Überzahlangriff. Den ersten Schuss konnte Penzel noch abwehren, aber im Nachschuss traf der eingewechselte Andrej Stein- 1:3 (89.).

Dem FC Thüringen Weida scheint die Heimstärke der 1. Halbserie – sechs Siege in Folge- abhanden gekommen zu sein. Diese ist aber unbedingt notwendig, wenn am kommenden Sonnabend Eintracht Camburg in Weida gastiert. Bei mindesten 5 Absteigern ist man ganz schnell im unteren Tabellendrittel, wenn Punktgewinne ausbleiben.

Weida: Penzel; Lange, Kurz, Ulrich, Wanitschka (68. Eric Pfeifer), Görler (78. Höhne), Wustrau, Robin Pfeifer,  Gerold, Pohland, Patzer

Schott: Seidel; Vötgen, Lüneburg, Klose (80. Stein), Klinger, Grohs, Kriebitzsch, Teubert, Wendler (74. Menzel),Herold, Dau Viet (59. Träumer)

Torfolge: 1:0 Görler (9.); 1:1 Kurz (26.; Selbsttor), 1:2 Grohs (67.); 1:3 Stein (89.)

Schiedsrichter: Simone Gerbet (Plauen)

Zuschauer: 80

Weida, den 08.03.2015, Georgius // Foto: Thomas Gorlt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar