ERFOLGREICHE WEIDAER AUFHOLJAGD

ERFOLGREICHE WEIDAER AUFHOLJAGD

Ein Punkt der Moral in der bluechip Arena

ZFC Meuselwitz II – SG FC Thüringen Weida 3:3 (2:0)

Im Hinspiel auf dem Roten Hügel hatte Weida zur Pause durch einen Treffer von Nick Pohland mit 1:0 geführt, am Ende aber mit 1:3 verloren.

Auf dem Kunstrasenplatz in der bluechip Arena lagen die Weidaer diesmal schon mit 0:3 zurück, denn der ZFC II glänzte durch optimale Chancenverwertung. Zum ersten Mal lag der Ball allerdings nach 6 Minuten im Meuselwitzer Tor. Philipp Hörnig verwertete eine Eingabe von Patrick Leutloff zur vermeintlichen Führung, aber die Abseitsfahne war oben, eine äußerst knappe Entscheidung zuungunsten der Gäste. Nur wenig später ging Meuselwitz in Führung, einen zu kurzen Rückpass von Tibor Schumacher erlief Manuel Starke und erzielte das 1:0. In der 11. Minute ging Dimo Raffel im Strafraum zu Boden, der Schiedsrichter entschied aber auf Eckball. Nach Gerolds schöner Eingabe schoss Ronny Kolnisko über das Meuselwitzer Tor. Dann schon das 2:0, eine Ecke von Arman Aydeniz wurde wieder in die Mitte geköpft, wo Felix Müller freistehend per Kopf ins Netz traf. Einen gefährlichen Gerold- Freistoß konnte Haubenreißer per Kopf zur Ecke lenken. Wegner schoss für Meuselwitz von der Strafraumgrenze flach am Tor vorbei. Den Kopfball des freistehenden Bartsch hielt Marian Unger. Die nächste strittige Szene kurz vor der Pause, diesmal wurde Hörnig im Strafraum gefoult, verletzte sich dabei, aber der Pfiff blieb wieder aus.

Kurz nach Wiederbeginn gar das 3:0 für die Regionalligareserve, nach einer Eingabe durch den Strafraum stand erneut Starke am langen Pfosten frei und konnte mühelos vollenden. Die Meuselwitzer waren am Ziel ihrer Wünsche, die Partie schien gelaufen, aber Weida bewies ungeahnte Moral.

Nach einer Stunde eine genaue Ecke von Gerold, die Tibor Schumacher am langen Pfosten einköpfen konnte und damit seinen Fehler beim 1:0 wieder gut machte.Weida bekam Auftrieb. Jegor Jagupov zerrte an den Ketten, nach einer Ablage auf Gerold war kein Abnehmer in der Mitte. Meuselwitz konterte nur noch, Wegner schoss knapp drüber. Weida drückte nun vehement, Jagupovs Freistoß von Linksaußen landete in der Mauer, aber der nächste Angriff brachte den Anschlusstreffer. Wieder war Jagupov der Vorbereiter, seine Eingabe verwertete Christian Gerold zum überfälligen 3:2. Ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk, denn der Weidaer Routinier wurde am Vortag 34 Jahre alt, spielt aber wie ein Junger. Gerold drang wenig später in den Strafraum ein, erneut ein Foul und kein Pfiff. Die Weidaer wollten nun das 3:3, ließen sich nicht entmutigen und wurden belohnt. Zunächst ein Fernschuss von Sebastian Görler knapp über das Tor, er war zur Pause für den verletzten Hörnig gekommen und bot eine starke Partie. In der 84. Minute war es dann soweit. Ein Doppelpass zwischen Branescu und Jagupov, der Weidaer Torjäger brachte den Ball in die Mitte und Toni Branescu, erst kurz vorher für Mbuebue eingewechselt, sorgte für den umjubelten Ausgleich.

Kurz nach der Pause sah Weida wie der sichere Verlierer aus, aber die nicht in Bestbesetzung angetretenen Osterburgstädter, Böhme, Szudra, Lippold und Nick Pohland fehlten, bewiesen eine ausgezeichnete Moral und wurden am Ende mit einem hoch verdienten Punkt belohnt. Am Osterwochenende ist die SG Weida/ Wünschendorf spielfrei, nächster Gegner ist am 7. April der FSV 06 Ohratal auf dem Roten Hügel.

ZFC II: Felter; Arman Aydeniz, Haubenreißer, Oehler, Kotowski, Wegner (74. Schwarzer), Bartsch, Zobelt, Berkan Aydeniz (85. May), Starke, Felix Müller
Weida: Unger; Schumann, Schumacher, Henze, Kolnisko, Leutloff, Raffel, Gerold, Mbuebue (80. Branescu), Jagupov, Hörnig (46. Görler)
Torfolge: 1:0 Starke (9.); 2:0 Felix Müller (20.); 3:0 Starke (49.); 3:1 Schumacher (61.); 3:2 Gerold (73.); 3:3 Branescu (84.)
Schiedsrichter: Dirk Läsker (Pößneck)
Zuschauer: 80

Weida, den 25.03.2018 Volker Georgius

 

Kommentare