ENDLICH EIN SIEG IN BAD BLANKENBURG

ENDLICH EIN SIEG IN BAD BLANKENBURG

Ersatzgeschwächte Weidaer mit starker Leistung –  TSV Bad Blankenburg – FC Thüringen Weida 1:4 (1:2)

0:1, 1:5, 0:3 in der Meisterschaft und 0:5 erst kürzlich im Pokal, so lauteten die Pflichtspielergebnisse des FC Thüringen Weida in Bad Blankenburg. Diesmal wollte Weida den Bock endlich umstoßen, denn der Gastgeber lag mit nur einem Punkt am Tabellenende. Beim FC Thüringen fehlten erneut vier Stammspieler, so dass der 18-jährige Eric Pfeifer in die Starformation rückte. Ein Weidaer Blitzstart stellte die Weichen auf Sieg, denn schon nach fünf Minuten stand es 2:0. Nach 100 Sekunden lief Nick Pohland in ein Fehlabspiel der Bad Blankenburger, überlief Torwart Lieske und traf aus spitzem Winkel zur Führung, Wenig später drang Sebastian Görler in den Strafraum ein und wurde gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Chris Ulrich. Damit ist nun auch ein Elfmeterschütze gefunden worden. Der Gastgeber versuchte nun mit Härte zu beeindrucken, aber Weida steckte auch das weg. Patzers Schuss wurde zur Ecke abgewehrt. Weida versuchte Standardsituationen zu vermeiden, um die großgewachsenen Bad Blankenburger nicht ins Spiel zu bringen, was aber nicht immer gelang. Dann fast der dritte Treffer, Patzer setzte sich links durch, an seiner Eingabe rutschte Nick Pohland um Haaresbreite vorbei. Im Gegenzug das Anschlusstor. Hendrik Penzel foulte im Strafraum, es gab den zweiten Elfmeter, diesmal für Bad Blankenburg, Steffen Rupprecht erzielt das 1:2. Paschlods Kopfball hielt Penzel. Pohlands Kopfball nach Flanke von Patzer wehrte Keeper Lieske ab. Kurz vor der Pause ein Foul von Stauche an Jan Wanitschka, der sich dabei verletzte. Nach Wiederbeginn musste er nach 10 Minuten vom Platz, für ihn kam Manuel Wustrau.

Im beginnenden Regen versuchte Bad Blankenburg den Ausgleich zu erzielen. Rupprechts Schuss von der Grundlinie entschärfte Penzel. Auf der anderen Seite brachte Robin Pfeifer den Ball nicht am Torwart vorbei, dann schoss er nach Patzers Solo aus Nahdistanz am Tor vorbei. Bad Blankenburg hatte nun Feldvorteile, konnte sich aber keine großen Tormöglichkeiten erarbeiten, Für Weida ergaben sich Räume zum Kontern, die in der letzten Viertelstunde genutzt wurden. Tom Diepold fing einen Angriff ab, schaltete sich nach vorn ein, seinen Querpass ließ Robin Pfeifer passieren, Nick Pohland kam dadurch in Schussposition und erzielte das dritte und vorentscheidende Tor für Weida. Fünf Minuten vor dem Abpfiff noch einmal Riesenjubel im Weidaer Lager, weil Mirko Patzer, der in den vorangegangenen Spielen beim Abschluss wahrlich nicht vom Glück verfolgt war, sein erstes Saisontor erzielte. Nach einem Super Konter bediente Robin Pfeifer Patzer auf der rechten Seite. Der überlief den Torhüter und vollendete gekonnt zum Endstand von 4:1 für Weida. Vorher hatte Frank Berger nach einer Ecke beim Abwehrversuch die eigene Querlatte getroffen.

Der dritte Weidaer Sieg in Folge nach einer kampf- und spielstarken Leistung und endlich der erste Sieg in Bad Blankenburg nach vorherigen vier Niederlagen.

Weida: Penzel; Frank Berger, DIepold, Kurz, Ulrich, Wanitschka (53. Wustrau), Görler, Eric Pfeifer (87. Berthold), Patzer, Robin Pfeifer, Nick Pohland

Torfolge: 0:1 Nick Pohland (2.), 0:2 Chris Ulrich (6.; Foulelfmeter), 1:2 Steffen Rupprecht (22.; Foulelfmeter), 1:3 Nick Pohland (78.), 1:4 Mirko Patzer (85.)

Text: Volker Georgius, Bilder: Thomas Gorlt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar