EIN AUSFLUG IN DIE 70er – Teil 2

EIN AUSFLUG IN DIE 70er – Teil 2

Höhepunkte in der 1. Saison in der DDR- Liga Staffel E waren im Spieljahr 1976/ 77 die beiden Punktspiele gegen Wismut Gera, das am Ende Staffelsieger wurde und sich auch in der Aufstiegsrunde durchsetzte.

Hinter Chemie Böhlen belgte man Platz 2 und stieg in die Oberliga auf.


  1. Spieltag: 31.10.1976

Wismut Gera – Fortschritt Weida  3:1 (1:0)

 

DIESER SIEG FIEL NICHT LEICHT

Viel Spannung lag über diesem Derby, das den Tabellenführer Wismut Gera und den bisher so erfolgreich auftrumpfenden Neuling Fortschritt Weida zusammenführte. Dass die Spannung in diesem Spiel bis zur 90. Minute anhielt, dafür sorgte der unbekümmert aufspielende Neuling aus Weida.

Erwartungsgemäss gingen die Geraer von Anfang an in die Offensive und erspielten sich auch die ersten Chancen. Einen Schuss von Hoppe in der 2. Minute konnte Schegner erst im Nachfassen unter Kontrolle bringen. In der 7. Minute köpfte Hoppe knapp über das Tor und in der 15. Minute klärte Schegner gegen Krauß. Die Geraer Führung fiel im Anschluss an einen Eckball durch Kaiser, der im Nachsetzen den Ball im Weidaer Gehäuße unterbrachte. Kurz vor der Pause gelang es dann den Weidaern, sich etwas aus der Defensive zu befreien, und sie hatten dabei durch einen Bohlender- Schuss in der 43. Minute die beste Möglichkeit.

Bereits 2 Minuten nach dem Wechsel fiel die Vorentscheidung für Wismut, als ein Krauß- Eckball von einem Weidaer nur noch ins eigene Tor abgefälscht werden konnte. Dieser 2-Tore- Vorsprung brachte aber für Gera keine weitere spielerische Steigerung, sondern entfachte nun das kämpferische Aufbegehren der Weidaer. Die bis dahin größe Möglichkeit hatte Frank Jauch, der einen Freistoß an den Pfosten setzte. Das war das Signal für eine Offensive der Fortschritt- Elf, die den Spitzenreiter zeitweise in arge Bedrängnis brachte. Lohn dafür war das Anschlusstor von Klaus Smieskol, dessen herrlicher 20m- Schuss noch einmal für eine dramatische Zuspitzung in der Schlussviertelstunde sorgte. Als Wismut das Tempo noch einmal anzog, stellte Zubek mit seinem 10.Saisontor den Sieg sicher.

Wismut (weiß-blau): Kühn; Hoppe, Korn, Kraft, Kliemank (70. Nowak), Krauß, Irmscher, Kaiser, Zubek, Neubert, Ehrhardt; Übungsleiter: Pohl Weida (schwarz- gleb): Schegner; Bohlender, Penzold, Riedel (46. Sippel), Wawrzyniak, Smieskol, Hofmann, Srp, Tambor, Wannagat, Jauch;

Übungsleiter: Zacharias

Torfolge: 1:0 Kaiser (24.); 2:0 Krauß (47.); 2:1 Smieskol (76.); 3:1 Zubek (90.)  D. Kayser

Schiedsrichter: Supp (Meiningen)

Zuschauer: 6500 (!)


  1. Spieltag: Ostermontag, 10.04.1977

Fortschritt Weida – Wismut Gera 1:1 (0:0)

 

ZUSCHAUERREKORD IN WEIDA

Vor prächtiger Kulisse von 4954 Besuchern (Zuschauerrekord in Weida) erfüllte das Bezirksderby die Erwartungen. Bei oftmals stürmischem Schneetreiben verlief die 1. Halbzeit trotz  schnellem und abwechslungsreichem Spiel ohne wesentliche Höhepunkte. Nur in der 41.

Minute verhinderte Torwart Manfred Schegner mit herrlicher Parade die

Wismut- Führung.

In den zweiten 45 Minuten wurden die vielen Zuschauer durch spannende und erregende Strafraumszenen begeistert. Als in der 52. Minute Ulrich Tambor mit herrlichem Kopfball nach Flanke von Grundler das 1:0 erzielte, brachten die Geraer für einige Minuten unnötige Härte ins Spiel, was sich in 3 Gelben Karten innerhalb von 5 Minuten ausdrückte.

Nach genau einer Stunde glückte Zubek ebenfalls durch Kopfball das 1:1.

In der letzten halben Stunde konnten auf beiden Seiten einige Großchancen nicht genutzt werden, so dass es beim leistungsgrechten Unentschieden blieb.

Weida (gelb- schwarz): Schegner; Bohlender, Penzold, Srp, Wawrzyniak, Smieskol, Hofmann, Grundler, Tambor, Wannagat, Jauch;

Übungsleiter: Zacharias

Wismut (rot-schwarz): Kühn; Hoppe, Posselt, Kraft, Kliemank, Krauß, Kaiser, Struppert (71. Klammt), Zubek, Neubert, Schirrmeister;

Übungsleiter: Pohl

Torfolge: 1:0 Tambor (52.); 1:1 Zubek (60.)

Schiedsrichter: Walter (Freiberg)

ZUSCHAUER: 4954 (!)

 

Am Saisonende belegte Aufsteiger Weida einen starken 5. Platz.

 

Kommentare