Drei Tore nach der Pause entscheiden

Drei Tore nach der Pause entscheiden

Der FC Thüringen war nach vier klaren Siegen ohne Gegentreffer auf der Erfolgsspur angekommen, musste am Sonntag beim punktlosen Tabellenletzten in Triebes antreten.

Es dauerte bis zur zehnten Minute, ehe Weida die erste Chance hatte. Frank Berger schickte Mirko Patzer steil, der aber am langen Eck vorbei schoss. Der erste Torschuss des Gastgebers von Langer ging ebenfalls vorbei. In der 20. Minute fiel die Weidaer Führung.   Lukas Szudra bediente Robert Böhme, dessen Flanke Matthias Henze einschob. Wenig später eine Flanke von Szudra, die Böhme diesmal übers Tor schoss. Zwei verheißungsvolle Weidaer Angriffe wurden jeweils durch Abseitsfahnen gestoppt. Gabriel Oettels Schuss nach Weidaer Abspielfehler wurde glücklicherweise zur Ecke abgefälscht. Patzer konnte den Ball nach Böhmes schöner Eingabe nicht kontrollieren. Im Gegenzug glich Triebes aus, als Oleg Cugunov mit platziertem Schuss traf (40.). Böhmes 20-m-Schuss verfehlte später aber das Tor (44.). Den nächsten Böhme-Versuch holte Keeper Fabian Ziehm aus dem kurzen Eck.

Drei Minuten nach Wiederbeginn setzte sich  Patzer durch, seinen Rückpass verwertete Szudra zur erneuten Weidaer Führung (48.). Dann schoss Frank Berger volley neben das Tor (56.), Patzer traf nach Böhmes Zuspiel den Pfosten. Henze wurde gerade noch geblockt, als Szudra durchgesteckt hatte. Dann wurde Mannschaftskapitän Böhme im Strafraum gefoult, er verwandelte den Strafstoß selbst mit seinem zehnten Saisontor (66.). Es ging munter weiter. Szudra verfehlte nach Böhmes Seitenwechsel das lange Eck. Der Gastgeber sorgte nur mit einigen Ausbruchsversuchen für Gefahr. In der 75. Minute flog ein Scharfschuss von Böhme in Richtung Triebeser Tor, den Ziehm aber entschärfte. Als der eingewechselte Philip Berthold abzog, köpfte Oliver Lange über das Tor (80.). In der 83. Minute setzte sich Szudra auf links durch und schloss mit Schuss ins kurze Eck zum 4:1-Endstand ab.

Durch seine starke Leistung nach der Pause verdiente sich der FCTW den klaren Sieg, musste aber nach über 400 Minuten wieder ein Gegentor hinnehmen.

V.G./M.M.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar