DREI WEIDAER KOPFBALLTORE

DREI WEIDAER KOPFBALLTORE

Unnötige Gegentreffer in der Schlussphase

SG FC Thüringen Weida – FV Rodatal Zöllnitz    4:3 (2:0)

Ein gelungener Test des SG FC Thüringen Weida auf dem Mörsdorfer Kunstrasen gegen den von Daniel Sander trainierten FV Rodatal Zöllnitz. Die Zöllnitzer liegen in der Kreisoberliga auf Platz 2 hinter Thüringen
Jena und kämpfen um den Aufstieg in die Landesklasse.
Weida erarbeitete sich von Beginn an Vorteile, es dauerte aber lange, bis man die Führung bejubeln konnte. Schumann bediente Szudra, der am langen Eck vorbei schoss. Dann war es wieder Lukas Szudra, dessen
Direktschuss über das Tor ging. In der 22. Minute eine weite Flanke von Kai Schumann von rechts, die der einlaufende Oliver Lange in die Maschen köpfte- 1:0 (22.). Der erste gefährliche Zöllnitzer Schuss wenig später verfehlte das von Michael Ernst gehütete Weidaer Tor. Langes Schuss hielt der Rodatal- Torwart. Nach Vorarbeit von Nick Pohland gelang Dominik Kurz aus Nahdistanz noch vor der Pause der zweite Treffer- 2:0 (38.).

Nach Wiederbeginn schickte Christian Gerold Max Reichelt steil, der am am starken Zöllnitzer Keeper Knefelkamp scheiterte. Dann aber das 3:0, einen Freistoß von Frank Berger köpfte Nick Pohland ein (49.). Szudra schoss erneut am langen Eck vorbei, der nächste Weidaer Versuch nach Rückpass von Reichelt wurde geblockt. Lukas Szudra, der über die linke Seite viel Druck brachte, hatte auch bei den nächsten beiden Gelegenheiten kein Abschlussglück. Zehn Minuten vor dem Abpfiff lief Markus Hauch allein auf das Weidaer Tor zu und ließ Ernst mit seinem gelungenen Heber keine Abwehrmöglichkeit- 3:1. Vom Anstoß weg stellte Weida den alten Abstand wieder her, als der eingewechselte Co-Trainer Hendrik Pohland eine Gerold-Ecke einköpfte- 4:1 (82.). Der FC Thüringen stellte nun das Fußballspielen unverständlicherweise fast komplett ein, den unermüdlich kämpfenden Zöllnitzern gelangen deshalb in der Schlussphase zwei weitere Treffer. Ernst wehrte zunächst Hauchs Schuss noch ab, gegen den Nachschuss von Alexaner Fulde war er machtlos- 4:2 (85.). Den Schlusspunkt zum Endstand von 4:3 setzte Peter Krieg mit einem weiteren Lupfer.

Ein schnelles, gutklassiges und sehr faires Spiel bei guten Bedingungen in Mörsdorf. Weida testet am kommenden Sonnabend, 14.00 Uhr das letzte Mal bei Verbandsligist ZFC Meuselwitz II. Am Sonntag, 5.3., 12.00 Uhr steigt dann das erste Punktspiel bei SCHOTT Jena II.

Weida: Ernst, Kurz, Diepold, Henze, Kolnisko, Berger, Reichelt, Schumann (70. Lange), Nick Pohland (70. Hendrik Pohland), Szudra, Lange (46. Gerold)
Zöllnitz: Knefelkamp; Krieg, Rosentreter, Reuter, Tauch, Tonndorf, Braun, Teichmann, Dietz, Salewski, Rathmann   ;   Fulde, Korittke, Hauch
Torfolge: 1:0 Lange (22.); 2:0 Kurz (38.); 3:0 Nick Pohland (49.); 3:1 Hauch (79.); 4:1 Hendrik Pohland (82.); 4:2 Fulde (85.); 4:3 Krieg (87.)
Schiedsrichter: Mirko Geidel (Gera)

Weida, den 19.02.2017 Volker Georgius

 

 

Kommentare