Der Schieri fand die Pfeife nicht

Der Schieri fand die Pfeife nicht

Ungewöhnlicher Test endet zugunsten Rüdersdorfs

Der Schieri fand die Pfeife nicht

Rüdersdorf. Kurzfristig hatten sich die befreundeten E-Juniorenteams des TSV 1880 Rüdersdorf und des FC Thüringen Weida zu einem freundschaftlichen Test gefunden, der über drei Mal 15 Minuten lief und in einem Neunmeterschießen endete. Das Spiel selbst endete 6:4 für den gastgebenden TSV nach Toren von William Knopfe (3), Lennart Schönfeld (2) und Finn Alznauer – allesamt aus der Zwötzener Schule. Der erst achtjährige Finn Alznauer hatte die erste Chance des Spiels, vergab aber aus Unerfahrenheit (5.). William Knopfe zeigte, wie es besser geht nach einem Einwurf (1:0/6.). Nach dem zwischenzeitlichen Weidaer Ausgleich durch Bastian Helm (12.) kam der TSV zu schön herausgespielten Toren durch Knopfe (16.) und Lennart Schönfeld (17.). Doch durch zwei Torwart-Patzer kam der Gast, betreut von Tino Höring und Maik Reichert, durch Nico Heinke erneut zum Ausgleich (20., 30.). Als TSVer Nick Schmeißer nach 32 Minuten einen Weidaer 15 Meter vor dem Rüdersdorfer Tor foulte, ließ der Schieri großzügig Vorteil laufen. Er hätte eigentlich pfeifen müssen. Doch er fand nicht so schnell das technische Gerät dazu und so verwandelte Bastian Helm zum 3:4. Doch Rüdersdorf fing sich und schaffte durch einen Neuen, Finn Alznauer, den Ausgleich (37.) und durch Knopfe mit einem Treffer, Marke Tor des Monats, die Führung (38.) Diese konnte Schönfeld mit seinem zweiten Tor sogar noch zum 6:4 in der Schlussminute ausbauen.    -m.m.-

 

 

Foto: Weidaer (in schwarz-gelb) und Rüdersdorfer Kinder freundschaftlich nach dem 6:4 des TSV vereint.   Foto: Manfred Malinka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar