Der Letzte schlägt den Ersten

Der Letzte schlägt den Ersten

Zweite Saisonniederlage für den FC Thüringen Weida – SV Blau- Weiß Niederpöllnitz – FC Thüringen Weida 2:1 (1:1)

Ein brisantes Lokalderby, in dem der FC Thüringen Weida nach zuletzt drei Unentschieden mit einem Auswärtssieg als Tabellenführer in das Spitzenspiel am Dienstagabend gegen Ehrenhain gehen wollte. Für den Tabellenletzten Niederpöllnitz zählte nach den kämpferisch starken Leistungen in den letzten Spielen eigentlich auch nur ein Punktedreier, um im Kampf gegen den Abstieg weiter im Rennen zu bleiben. Nach 5 Minuten der ersten Freistoß für Weida von Kapitän Pohland, den Andre Franke im Niederpöllnitzer Tor abfausten konnte. Fünf Minuten später die überraschende Führung für den Gastgeber nach dem ersten gefährlichen Angriff. Sven Linsel profitierte von einem Abstimmungsproblem in der Weidaer Abwehr und überlief Torwart Dolecek und konnte den Ball ins leere Tor schieben. Vom Anstoß weg die Große Ausgleichschance für Weida, aber Stankowski konnte gerade noch am Einschuss gehindert werden. Wenig später war es erneut Markus Stankowski, der nach einer Flanke von Ronny Kolnisko aufs Tor köpfte, Franke wehrte ab. Dann der Ausgleich für Weida, eine weit getretene Ecke von Michel Wolfersdorf köpfte Kai Schumann über Keeper Franke hinweg hoch ins lange Eck. Noch einmal stand Franke im Brennpunkt, als er einen weiteren Stankowski- Kopfball abwehren musste. Fünf Minuten vor der Pause fiel Robin Pfeifer nach einem Foul auf die Schulter, verletzte sich schwer und fällt bis auf weiteres aus. Den fälligen Freistoß setzte Kolnisko ans Außennetz.

Nach der Pause konnten zunächst der eingewechselte Schöppe und Pohland in verheißungsvollen Situationen den Ball nicht kontrollieren, Schumanns Freistoß nach Foul an Pohland ging knapp über das Tor. Dann wurde die Partie zunehmend ruppiger. Zweimal versuchten die Niederpöllnitzer mit spektakulären Falleinlagen Torwart Martin Dolecek zu provozieren, der Schiedsrichter fiel nicht darauf herein, noch nicht. Zehn Minuten vor dem Abpfiff ein weiterer Weidaer Abwehrfehler, aber Dolecek fing den Ball am Boden liegend. Der über ihn fallende Niederpöllnitzer wurde mit dem Elfmeterpfiff belohnt. Kapitän Sven Otto verwandelte mit Glück, der Ball prallte vom Innenpfosten ins Tor. Weida warf nun alles nach vorn, was Niederpöllnitz zu gefährlichen Kontern kommen ließ. Zunächst wurde Hein nach Solo geblockt. Tom Diepold rettete erneut gegen Heinz auf der Torlinie. Beim nächsten Angriff der Weidaer fielen nacheinander zwei Spieler im Strafraum, der Pfiff ertönte nicht. Gerolds Freistoß landete in der Mauer, Heins Fernschuss hielt Franke. Der Schiedsrichter, der in der letzten halben Stunde zunehmend im Brennpunkt stand, zeigte zwar beiden Mannschaften je viermal Gelb, bestrafte aber auch eine Tätlichkeit des Gastgebers nur mit der Gelben Karte.

Am Ende hatte der Tabellenletzte den Spitzenreiter geschlagen. Niederpöllnitz schöpft nun wieder Hoffnung im Abstiegskampf. Für Weida wird es aufgrund der prekären Personalsituation zunehmend schwerer.

Am Dienstag im Spitzenspiel gegen Ehrenain ist der FC Thüringen nur noch Außenseiter, denn es fehlen der verletzte Pfeifer sowie Ronny Kolnisko, dessen Hand am Montag eingegipst wird und auch noch Stürmer Stankowski, der die fünfte Gelbe Karte sah.

Blau- Weiß: Franke; Anisch, Böttger, Mario Wanitschka, Urban, Otto, Skujat (41. Heinz), Lukas Müller, Fischer (90, Wagner), Poser, Linsel

Weida: Dolecek; Diepold, Schumann, Hein, Ulrich, Jan Wanitschka, Wolfersdorf, Pfeifer (41. Schöppe; 75. Gerold), Kolnisko, Nick Pohland, Stankowski

Torfolge: 1:0 Linsel (11.1} 1:1 Schumann (24.); 2:1 Otto (80.{Foulelfmeter). Schiedsrichter; Thomas Schlicht (Rositz)

Zuschauer; 122

Weida, den 27.04.2013, Volker Georgius

Kommentare

2013-04-28 121406

Hinterlasse einen Kommentar