CHRISTIAN GEROLD GLEICHT FÜR WEIDA AUS

CHRISTIAN GEROLD GLEICHT FÜR WEIDA AUS

Tabellenletzter holt Punkt gegen Aufstiegsaspiranten Wismut Gera

SG FC Thüringen Weida – BSG Wismut Gera  1:1 (0:1) Für die Weidaer Mannschaft und die vielen ehranamtlichen Helfer war es ein gelungener Nachmittag, denn 450 Zuschauer waren schon lange nicht mehr bei einem Punktspiel auf dem Roten Hügel zu Gast. Das Lokalderby hatte eine Menge Besucher angelockt. Auch das Endergebnis von 1:1 konnte sich für den Gastgeber  sehen lassen, denn der derzeitige Tabellenletzte holte gegen das Spitzenteam von Wismut Gera einen nach Verlauf der 2.
Halbzeit nicht unverdienten Punkt. Vom Anstoß weg erarbeitete sich Weida die erste Möglichkeit. Urban und Gerold spielten sich durch, aber Knolls scharfer Schuss wurde geblockt. Wismut war nun feldüberlegen. Heuschkel schoss in der 10. Minute am Tor vorbei. Ansonsten stand die Weidaer Abwehrkette sicher. Es dauerte bis zur 28. Minute, als Hoffmann Torwart Haase zu einer guten Parade zwang. Metzner versuchte es mit einem Heber, nachdem Torhüter Geenen mit dem Kopf abgewehrt hatte, aber der war nicht genau genug, um den Geraer Schlussmann zu überwinden. Dann fing Geenen nach Urbans Solo die Flanke ab. Aber noch vor der Pause schlug Geras Torjäger Rico Heuschkel zu, als er eine Eingabe von Kapitän Schubert verwertete und die BSG in Führung brachte.
Nach der Pause hielt Weida voll dagegen. Nach einer kurzen Ecke bediente Metzner Gerold, der zog nach innen, sein fulminanter Schuss wurde nur von der Querlatte aufgehalten. Dann musste Haase zweimal klären, zunächst bei einer Schubert- Flanke von Rechtsaußen, als er den Ball über die Latte lenkte und dann bei Schuberts Freistoß fast aus der gleichen Position. Metzner setzte sich für Weida auf der rechten Seite in Szene, aber seine Eingabe verpasste Oxenfart. Urban erkämpfte den Ball im Mittelfeld, bediente wiederum Metzner, der rechts durchlief und den noch besser postierten Christian Gerold sah. Der 35- jährige Weidaer lauerte am langen Pfosten und lenkte den Ball aus spitzem Winkel über die Linie. Der Rote Hügel stand Kopf. Der Favorit wollte keinen Punkt in Weida lassen. Kapitän Leutloff musste gegen den einschussbereiten Heuschkel klären. Einen Freistoß von Linksaußen köpfte Kai Schumann aus der Gefahrenzone. Christoph Haase stand nun mehrfach im Brennpunkt. Er rettete nacheinander gegen Heuschkel und Schubert. Dann klärte Marc Zausch einen Heuschkel- Schuss mit letztem Einsatz auf der Torlinie. Als sich Heuschkel schon an Torwart Haase vorbeigespielt hatte, landete sein Rückpass beim Gegner. Heuschkel wollte unbedingt das 2:1 für Gera erzielen, aber wieder blieb Haase der Sieger. Aber auch Weida hatte noch eine gute Möglichkeit zum Sieg. Leutloff köpfte nach einer Ecke von Tobias Metzner nur knapp über den Kasten.
Der gut leitende Schiedsrichter Marko Linß pfiff nach drei Minuten Nachspielzeit ab, es blieb beim 1:1. Weida zeigte eine mehr als deutliche Leistungssteigerung gegenüber der Vorwoche beim 0:3 gegen Bad Frankenhausen und konnte einen unerwarteten Punkt bejubeln. Dieses 1:1 gegen den hohen Favoriten aus Gera kann sich sehen lassen.

Weida: Haase; Hodek, Schumann, Leutloff, Kolnisko, Lätz, Oxenfart, Metzner, Knoll (61. Zausch), Gerold (83. Wetzel), Urban (90. Mihov)

Wismut:Geenen; Präger (66. Puhan), Schubert, Hoffmann (46. Kießling), Heuschkel, Roy, Söllner (75. Hartmann), Bauer, Dörlitz, Paul, Börner

Torfolge: 0:1 Heuschkel (35.); 1:1 Gerold (66.)
Schiedsrichter: Marko Linß (Burgkunstadt)            Zuschauer: 450

Weida, den 22.09.2019 Volker Georgius

Kommentare