BITTERE NIEDERLAGE NACH SPIEL AUF AUGENHÖHE

BITTERE NIEDERLAGE NACH SPIEL AUF AUGENHÖHE

Domenic Knoll trifft in der 87. Minute die Querlatte

BSV Eintracht Sondershausen- SG FC Thüringen Weida 1:0 (0:0)
Die Verantwortlichen von Eintracht Sondershausen atmeten nach Spielende
tief durch und sprachen von einem glücklichen Sieg ihrer Mannschaft.
Weida hatte dem besten Team der Rückrunde – 5 Siege aus 6 Spielen- eine
Partie auf Augenhöhe geliefert, stand aber am Ende mit leeren Händen da.
Beim FC Thüringen hatte sich die Personalsituation etwas gebessert, man
konnte mit drei Wechselspielern antreten und begann gut. Die erste Ecke
in der 2. Minute, der erste Freistoß von Szudra gleich danach, den
Torwart Rusek hielt. Nick Pohland schoss von Linksaußen am oberen Toreck
vorbei. Die erste große Chance hatte dann allerdings der Gastgeber.
Nowak lief durch, der Ball lief parallel zur Torlinie, dann klärte die
Weidaer Abwehr. Urbans Schuss und Pohlands Kopfball wurden geblockt.
Nowaks Freistoß auf der Gegenseite ging knapp über das Weidaer Tor. Im
Schneetreiben dann eine Druckperiode von Weida. Urbans 18m- Schuss
lenkte Rusek zur Ecke. Dimo Raffel flog mit dem Kopf an Szudras Flanke
um Zentimeter vorbei. Nun befreite sich der Gastgeber wieder. Gibala zog
aus der Drehung ab, aber Haase war auf dem Posten. Nach der Ecke konnten
die beiden Versuche des Gastgebers geblockt werden. Kurz vor der Pause
ein Foul von Henze an der Strafraumgrenze, aber der Freistoß landete in
der Weidaer Mauer. So ging es torlos in die Kabinen.
Nach Wiederbeginn schickte Leutloff bei nun besserem Wetter Urban steil,
aber Henze kam an dessen Eingabe nicht heran. Als ein Foul an Pohland im
Mittelfeld ungeahndet blieb, startete Sondershausen einen schnellen
Angriff, Gibala scheiterte am stark reagierenden Haase. In Minute 56
eine Großchance für die Weidaer. Knoll setzte sich links durch, Urban
schoss nach seiner Flanke sofort, aber der starke Rusek konnte gerade
noch abwehren. Gibala schoss aus der Drehung drüber. Auf der anderen
Seite war Seibts Schuss nicht scharf genug, um Rusek zu überwinden. In
der 64. Minute dann der entscheidende Treffer für Eintracht. Eric Nowak
erlief einen Steilpass, schoss unbedrängt aus 18 Metern sofort und der
Ball schlug flach im langen Eck des Weidaer Tores ein. Die nächsten
scharfen Eingaben von Seibt und Knoll faustete der Torwart des BSV ab.
Für Sondershausen schoss Kopf aus guter Lage drüber. In der 87. Minute
ein Solo von Domenic Knoll, einem der Besten im schwarz- gelben Dress.
Er düperte drei Eintrachtspieler und zog ab, aber der Ball klatschte an
die Querlatte. Das Fußballglück war wieder einmal nicht auf Weidaer
Seite. Der Ausgleich gelang den Osterburgstädtern auch in der
Nachspielzeit nicht mehr.
Es war ein großer Kampf der Weidaer Mannschaft, aber die Punkte blieben
beim Tabellendritten. Durch die Siege von Ehrenhain und Bad Langensalza
wird der Kampf um die Plätze 12 – 14 immer enger. Nach der Osterpause
gastiert Glücksbrunn Schweina auf dem Roten Hügel, dann zählt nur ein
Heimsieg für die Wirth- Schützlinge.
Eintracht: Rusek; Treuse (78. Müller), Bertram, Brunner, Nowak, Hotze,
Rothe, Kopf (73. Grisgraber), Haspra, Gibala (61. Ludwig), Zimmermann
Weida: Haase; Henze, Schumann (73. Metzner); Raffel, Knoll, Leutloff,
Oxenfart (82. Wetzel), Szudra, Urban, Seibt, Nick Pohland (86. Alrugibi)
Tor: 1:0 Nowak (64.)
Schiedsrichter: Armin Stolllberg (Mühlhausen) Zuschauer: 106

Weida, den 14.04.2019
Volker Georgius

Kommentare