AUFWÄRTSTREND ERKENNBAR

AUFWÄRTSTREND ERKENNBAR

Pokal- Aus nach engagierter Weidaer Leistung

FC An der Fahner Höhe – SG FC Thüringen Weida  3:1 (2:1) Auch im Achtelfinale des Thüringenpokals hatte die SG FC Thüringen Weida kein Losglück und musste beim Tabellenführer der Landesliga FC An der Fahner Höhe im Stadion Dachwig antreten. Bei der wohl spielstärksten Mannschaft der Thüringenliga zeigten die Weidaer eine couragierte Leistung und gingen sogar in Führung. Fahner Höhe, mit Dimo Raffel in der Anfangsformation, war klar feldüberlegen, aber Weida wusste durch einige gute Konter zu gefallen. In der 15. Minute der erste Schuss auf das Weidaer Tor von Lischke, Haase wehrte mit den Fäusten ab, Aliyev setzte den Abpraller drüber. Ein fulminanter Fernschuss von Kapitän Machts ließ das Weidaer Torgebälk erschüttern. Dann setzte der Gast das erste Achtungszeichen. Metzners Freistoß lenkte Torwart Schorch über die Latte. Es folgte eine gut geschossene Ecke von Knoll, der Keeper wehrte ab. Metzner flankte , Pohlands Kopfball wurde immer länger und landete zur Weidaer Führung im Tor. Für Fahner Höhe traf Stelzer den Außenpfosten. Dann bediente Gerold Urban, dessen Schuss von halbrechts verfehlte das lange Eck. Nach Foul an Knoll folgte ein Freistoß von Leutloff vom linken Strafraumeck, der per Kopf zur Ecke gelenkt wurde.
Metzners Ecke auf den kurzen Pfosten wehrten die Dachwiger kurz vor der Linie ab. Nach einer halben Stunde glich der Gastgeber aus, als Walter einen Freistoß an den Innenpfosten zirkelte, von wo der Ball ins Tor prallte. Urbans Schuss von der Strafraumgrenze landete knapp neben dem Tor des Gastgebers. Leider konnte Weida das 1:1 nicht in die Pause retten, denn nach einer abgefälschten Ecke fiel der Ball Machts vor die Füße, der zum 2:1 vollendete. Eine starke 1. Halbzeit der Weidaer gegen einen sehr starken Kontrahenten.
Nach der Pause hielten sich die Tormöglichkeiten in Grenzen, Weida konnte das Pokalspiel lange offen halten. Ankaoglu köpfte neben das Tor, Haase hielt den Schuss von Baumgart. Dann schoss Aliyev nach Abwehrfehler knapp vorbei. In der 75. Minute schoss Machts an den Pfosten, den Abpraller versenkte Lischke zum 3:1. In den ersten beiden Pokalspielen hatte Weida jeweils einen Zwei- Tore- Rückstand aufgeholt, aber diesmal war der Gegner zu stark. Pohlands Schuss aus der Drehung hielt Schorch. Die letzte große Chance zum Anschluss hatte Lätz, dessen Schuss aber zur Ecke abgefälscht wurde. Die folgenden Weidaer Versuche wurden geblockt.
Am Ende zog der Favorit ins Viertelfinale ein, aber die Weidaer, bei denen Trainer Pellmann aus privaten Gründen fehlte, können auf dieser Leistung aufbauen. Sie hielten im Gegensatz zu den letzten beiden Punktspielen voll dagegen. Die nächsten Meisterschaftspartien werden entscheidend sein, um noch vom Tabellenende wegzukommen.

Fahner Höhe: Schorch; Kruse, Lischke, Raffel, Walter (79.Martin), Stelzer, Baumgart, Heim, Aliyev (83. Winge), Ankaoglu (61. Norman Müller), Machts

Weida: Haase; Hodek, Schumann, Leutloff, Knoll, Oxenfart, Metzner, Zausch (84. Mihov), Gerold (72. Lätz), Pohland, Urban (77. Wetzel)

Torfolge: 0:1 Pohland (20.); 1:1 Walter (30.); 2:1 Machts (41.); 3:1 Lischke (75.)
Schiedsrichter: Markus Drobe (Hermsdorf)            Zuschauer: 182

Weida, den 13.10.2019 Volker Georgius

Kommentare