ACHT WEIDAER TREFFER IM LETZTEN TEST

ACHT WEIDAER TREFFER IM LETZTEN TEST

Anthony Mbuebue Kamambu erzielt das schönste Tor des Tages Jegor Jagupov viermal erfolgreich

SG FC Thüringen Weida – FC Thüringen Jena  8:3 (3:1)

Gegen den Tabellenvierten der Kreisoberliga Jena- Saale- Orla absolvierte die SG Weida/ Wünschendorf den letzten Test auf die Rückrunde der Landesliga, die am kommenden Sonnabend mit dem Auswärtsspiel in Eisenberg beginnt.

Ein langes Abtasten gab es nicht, schon nach 2 Minuten lag Weida vorn. Severin Wipf bereitete vor und Jegor Jagupov war zum ersten Mal erfolgreich. Auf der anderen Seite wurde Schlenzig von Matthias Henze gestoppt. Aber der Ausgleich fiel doch. Hendrik Penzel konnte einen Weitschuss von Träumer nicht festhalten, Joqi Omar staubte ab. Als Gerold sich auf der rechten Seite durchsetzte, schoss Wipf vorbei. Nach einer Viertelstunde ein Solo von Jagupov über die linke Seite, das er mit Flachschuss zum 2:1 abschloss. Mbuebue schoss aus 25 Metern drüber, Wipfs Abschluss war nicht scharf genug, um Torwart Köhler zu bezwingen. Als Wipf gekonnt den Ball mitnahm, hielt Köhler erneut. Gerold verfehlte das Tor nur knapp. Kurz vor dem Wechsel wurde Christian Gerold auf der Strafraumlinie gefoult, den Elfmeter verwandelte Jagupov sicher zum 3:1- Pausenstand.

Weida wechselte den Torwart in diesem Test zweimal, für Penzel kam Michael Ernst und nach einer Stunde Marian Unger. Auch bei Thüringen Jena kam zur Pause ein neuer Keeper, A- Junior Daniel Jahns. Er musste innerhalb kürzester Zeit gleich zweimal hinter sich greifen. Jagupov blieb am Torhüter hängen, den abprallenden Ball versenkte Mbuebue aus 20 Metern im leeren Tor. Nur eine Minute später das 5:1 durch einen Heber von Kapitän Robert Böhme. Wenig später verkürzte Jenas bester Angreifer Philipp Träumer per Flachschuss auf 5:2. Dann gelang Anthony Mbuebue Kamambu ein herrlicher Treffer, er zog vom linken Strafraumeck ab und der Ball schlug im oberen Toreck ein. Ein Tor, wie es Jagupov im Spiel gegen Bad Lobenstein erzielt hatte. Im Test mit offenem Visier gelang dem Gast durch den zur Pause eingewechselten Wyrowski das 6:3. Nach Querpass von Mbuebue war Jagupov zum 7:3 erfolgreich, sein viertes Tor im Spiel. Dann spielte Mbuebue, der sich immer besser ins Weidaer Spiel einfügt, mit verdecktem Pass Böhme frei. Die Flanke des Weidaer Kapitäns lenkte der eingewechselte Nick Pohland zum 8:3- Endstand in die Maschen.

Für Nick Pohland war es nach langer Verletzungspause wieder das erste Spiel für Weida.

Nach dem Vormittagstraining und gemeinsamen Mittagessen war Weida im letzten Test hellwach, erzielte acht Treffer, muss aber Leichtsinnsfehler im Abwehrbereich abstellen. Außer Szudra und Hörnig waren alle Spieler an Bord, für den Trainer gab es wichtige Erkenntnisse vor dem Punktspielauftakt.

Weida: Penzel (30. Ernst, 58. Unger); Schumann, Schumacher, Henze, Kolnisko (46. Raffel), Leutloff (46. Branescu), Böhme, Gerold (77. Leul), Mbuebue Kamambu, Jagupov, Wipf (69. Nick Pohland)

Jena: Köhler (46. Jahns); Arndt, Nestler, Kremlitschka, Poelen, Schlenzig, Herold, Joqi Omar, Baumgarten (46. Wyrowski), Träumer, Holetschek

Torfolge: 1:0 Jagupov (2.); 1:1 Joqi Omar (6.); 2:1; 3:1 Jegupov (15.; 44., Foulelfmeter); 4:1 Mbuebue (49.(; 5:1 Böhme (50.); 5:2 Träumer (52.); 6:2 Mbuebue (60.); 6:3 Wyrowski (66.(; 7:3 Jagupov (68.); 8:3 Nick Pohland (72.)

Schiedsrichter: Martin Zschoschke (Gera)

Kommentare