48 Stunden nach Sieg in Teichel ein Erfolg daheim

48 Stunden nach Sieg in Teichel ein Erfolg daheim

FC Thüringen Weida – Eintracht Eisenberg 3.1(2:1)

Nach dem kräftezehrenden, aber höchst erfolgreichen Auswärtsspiel in Teichel musste der FC Thüringen Weida nur 48 Stunden später das nächste Nachholspiel bestreiten. Auf dem heimischen Hartplatz gastierte der Tabellendritte Eintracht Eisenberg zum Spitzenspiel. Das Hinspiel endete 1:1. Die Austragung stand bis gestern auf der Kippe, aber der Schiedsrichter gab letztendlich grünes Licht. Weida hatte die erste Möglichkeit, nach Ecke von Patrick Hein verlängerte Görler per Kopf, aber in der Mitte fehlte der Abnehmer. Noch in der gleichen Minute das 1:0 durch ein Tor von Markus Stankowski (4.) der aus 20 Metern volley abzog. Der Ball schlug hoch im rechten Toreck ein. Nach 20 Minuten bekam die Weidaer Abwehr den Ball nicht weg. Eisenbergs Niederlein und Martin Dolecek im Weidaer Tor klärte mit Glanzparade zur Ecke. Nach dieser kam Bengs am langen Pfosten zum Kopfball, verfehlte aber das Tor. Wenig später das schön anzusehende Tor des FC Thüringen Weida. Hein schoss aus halbrechter Position hoch ins lange Toreck(26.). Eisenberg drängte nun auf eine Resultats Verbesserung. Reuther köpfte nach Flanke vo Götze knapp vorbei. Dann ein gefährlicher Freistoß von Reuther von Linksaußen, den die Weidaer, am langen Pfosten bedrängt, zum 1:2 ins eigene Tor beförderten. Ronny Kolnisko war dann Pechvogel (36.).

Nach Wiederbeginn rutschten die Eisenberger an eine Flanke von Thiele nur um Zentimeter vorbei. Nach genau 1 Stunde fiel das 3:1 – Dominik Klammt setzte sich rechts durch , Nick Pohland ließ die Hereingabe passieren, Stankowski hatte freie Schußbahn und erzielte sein 11. Saisontor. Eisenberg machte nun Druck, Niederlein und eine Minute später Bengs scheiterten jedoch aus Nahdistanz an Dolecek. Pohlands Kopfball nach Freistoß von Kolnisko hielt Eisenbergs Torwart Arnold. Auf der anderen Seite verfehlte der Ex Weidaer Dany Müller den Weidaer Kasten nur knapp. Auch in der dreiminütigen Nachspielzeit behielt die Weidaer Abwehr den Kopf oben. Dolecek zeigte eine weitere gute Parade und verhinderte damit den Anschlusstreffer.

Zum Ende des gutklassigen Spieles stand mit dem FC Thüringen Weida ein verdienter Sieger fest.

Weida, den 02.04.2013 , Volker Georgius

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar